Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Pilze - Droge oder Wundermittel gegen Depressionen?

Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.540
"Danke"
182
@Niggo , wie kommst du darauf, dass es bei Psychoseanfälligen schädlich ist? Hast du dazu vielleicht einen Artikel oder Studie?
Vor der Psychose hatte ich eine Depression die scheinbar auch Therapieresistent war, zumindest hab ich damals schon über Jahre Antidepressiva eingenommen.
Es wäre mal interessant zu sehen, wie häufig Psychose aus Depressionen entstehen oder ob das mit der Therapieresistenz etwas zu tun hat.

Man erhofft sich da scheinbar viel von Pilzen, die Frage wäre welche Studien es dazu bereits gibt.
Eventuell könnte so etwas in Kombination mit anderen üblichen Wirkstoffen nützlich sein.

Die Frage wäre auch, ob eine Art Sucht entsteht oder ob Pilze wie Antidepressiva keine richtige Abhängigkeit machen.
 
TS
N
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
170
"Danke"
34
Gewisse Drogen können halt Psychosen triggern. Pilze gehören eigentlich auch dazu, was ich so gehört habe.
 
Member
Registriert
02.07.2021
Beiträge
95
"Danke"
27
Ich war auch vor der ersten Psychose lange depressiv. Das ist wohl die Prodromalphase oder so?
 
New member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
8
"Danke"
6
Diese speziellen Pilze, Magic Mushrooms genannt, wirken eigentlich genauso wie LSD. Und bei Gesunden können die sogenannte Modellpsychsen auslösen, d.h. die Gesunden sind sich bewusst, dass das Psychotische was die erleben nicht echt ist. Bei Leuten mit einer Neigung zur Psychose lösen die dann aber einen richtigen psychotischen Schub aus.
Mehr zu den Risiken steht hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Psilocybinhaltige_Pilze#Psychische_Risiken_und_Unfälle
Insgesamt landen aber sicher weniger Leute mit durch Mushrooms getriggerten Psychosen in der Klinik als durch LSD weil das die seltener konsumierte Droge ist.
 
Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
355
"Danke"
95
Ich habe ca. 6 Jahre lang ca. 2 mal im Jahr Pilze genommen. Es waren jedes mal intensive Erlebnisse. Manchmal hatte ich nen Horrortrip, manchmal war es einfach lustig und manchmal habe ich lebensverändernde Erkenntnisse gehabt.
Bin nie hängen geblieben. Jedes mal war es nach ein paar Stunden wieder vorbei. LSD wirkt dagegen viel länger. LSD wirkt außerdem bisschen struktureller während Pilze weicher anfluten und verspielter wirken. Die Optics sind bei LSD stärker.

Ein mal habe ich LSD genommen und es hat meine Psychose getriggert. Also aus meinem Erfahrungswert ist LSD gefährlicher. Wahrscheinlich war es aber auch einfach nur Glück, dass nie was auf Pilzen passiert ist. (Es gab schon immer kleine Vorboten: Nach einem Pilztrip sahen Weidenbäume für einige Monate für mich immer aus wie im Trip. Also total mystisch.)

Pilze verändern die Art uns Weise wie man die Welt sieht. Auf jedem Trip lässt man einen Teil seiner Persönlichkeit in dieser Welt zurück und nimmt eine neue Erkenntnis mit. Z.B. legt man in nem Trip bisschen Machthunger ab und kommt mit etwas mehr Gelassenheit zurück.
Ohne Pilze wäre ich nicht der Mensch geworden der ich jetzt bin. Man nennt die Pilze nicht umsonst Lehrer.

Ich sehe riesiges Potenzial in Pilzen. Sie zeigen einem Türen und Möglichkeiten im Leben die man dann beschreiten kann wenn man will. Sie eröffnen neue Horizonte und geben einer verzweifelten Seele dadurch vielleicht eine Perspektive und zeigt worauf es bei ihnen ankommt um zufrieden werden zu können.
Man darf sie nur nicht zu oft nehmen. Wer Pilze zu häufig nimmt dem werden immer wieder neue Möglichkeiten eröffnet und neue Perspektiven gezeigt. Dieser Mensch kann sich in der Regel nie für eine Sache entscheiden und diese durchziehen und irrt stattdessen von Gelegenheit zu Gelegenheit. Wenige Tripps zeigen einem einen Weg den man beschreiten kann, viele Tripps hingegen lassen dich verirren.

Ein Kumpel von mir ist anfällig für Depressionen. Nach seinem Pilztrip hat er sich noch wochenlang besser gefühlt.

Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Pilzen. Leider werde ich sie nie wieder nehmen können.

Meine Psychose hat sich übrigens genau so angefühlt wie ein LSD oder Pilzhorrortrip. Nur das sie Monate lang ging und ich keine Erkenntnisse hatte.
Ich glaube eine normale Schizophrenie kann man aber nur schwer mit einem solchen Trip vergleichen.
 
Oben