Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Kann man Schizophrenie auch ohne Medikamente durchmachen?

blablabla

Well-Known Member
Registriert
5 Nov. 2020
Beiträge
134
Hallo,

da ich Medikamente nehme, weiß ich nicht, wie es ohne wäre.

Hat hier jemand auch Schizophrenie ohne Medikamente durchgemacht?
 
bei mir wäre es nicht ohne gegangen. Aber ich hab immer nur das mindeste genommen. Mittlerweile nehm ich aber ganz schön viel und das brauch ich auch.
 
Ja.
Hat hier jemand auch Schizophrenie ohne Medikamente durchgemacht?

Was meinst Du genau mit Schiziophrenie? Verwendest Du das Wort synonym zu Psychose, oder meinst Du Schizophrenie so, wie sie in den Diagnosemanualen wie im ICD-10 definiert ist? Fragst Du jetzt die Leute, die nach ICD-10 eine F20 - Diagnose bekommen haben oder alle, die eine Psychose hatten?
 
Ich habe die Diagnose selber nicht. Beide Male, als ich 2020 im April und Juli jeweils mit Psychose in der Akutpsychiatrie gelandet war, riet mir meine innere Stimme, alle Medikamente zu verweigern und jeden Hebel in Bewegung zu setzen, um dem ganzen Wahn auf der Station rasch wieder zu entrinnen. Die Medikusse hatten daher keine Gelegenheit, mich mit F20.0 zu adeln, müssen doch die Symptome mindestestens 4 Wochen lang aufgetreten sein. Doch so lange konnten sie mich nicht festhalten und beobachten. Richtig nachgefragt haben sie auch nicht, wann die ersten psychotischen Symptome auftauchten.
Hätte ich dem ärztlichen Rat Folge geleistet und wäre der Psychiatrie nicht enteilt, dann wäre ich vielleicht mit F20.0 bedacht worden, denn Insgesamt hielten meine Symptome - mal stärker, mal schwächer - über mehrere Monate an und ein Residuum ist mir vielleicht noch geblieben, das mich aber meistens eher belustigt als belästigt.
Es ist also gut gegangen - ohne Medikamente, außer nur einmal bei Einlieferung eine dicke Dosis Haldol und zweimal Olanzapin und ein kleines Selbstexperiment neulich mit Quetiapin und (Dis-)Abilify mit dem Ergebnis, dass ich lieber die Finger davon lasse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit Schizophrenie hat die Polizei stets von mir ausgehende Gefahr mit einer Unterbringung per richterlichen Beschluss beseitigt. Nach zehn Jahren gehe ich inzwischen von selbst zur Psychiatrie. Das hab ich schmerzlich erlernt
 
Unwahrscheinlich aus so 'nem Zustand ohne Medis rauszukommen...
 
Mit Schizophrenie hat die Polizei stets von mir ausgehende Gefahr mit einer Unterbringung per richterlichen Beschluss beseitigt.
Hat etwa die Polizei später erkannt, dass von dir keine Gefahr in einer akuten Psychose ausgeht und deswegen dich nicht mehr per richterlichen Beschluss in eine psychiatrische Einrichtung einlieferten.
 
Hatte Ladendiebstahl, Bedrohung, Beleidigung, öffentliche Unruhe jeweils vor dem Richter, aber als Schizophrener Schuld Unfähigkeit. Weiß gar nicht mehr wie oft ich Beschluss hatte
 
Ja immer. Nur der Ladendiebstahl kam ich in die Gefängnisspsychiatrie. Dort wurde ich komplett abgecheckt und kam darauf in Rente. Das war weil ich stark Nikotin abhängig bin und nachdem ich nicht mehr zur Arbeit bin voll Sperre vom Amt hatte. Zuletzt mit der Beleidigung war ich schon ohne Verhandlung schuld Unfähigkeit, weil ich dann im Zentralregiester so einen Eintrag habe. Die Bedrohung hatte ich ohne Strafe aber mit kompletter Gerichtverhandlung
 
Seit 7 Jahren Rente. Pflegefall seit bald 3 Jahren. Hab Montag Pflegedienst putzen und waschen. Dienstag Ergotherapie und Reha Sport, Mittwoch Pflegedienst einkaufen und kochen, ab Donnerstag habe ich frei und genieße die Zeit. Freunde zu Besuch habe ich auch 3-4 . Ist halt Rentnerleben. Seit 2021 ohne Psychiatrie und auf clozapin und risperidon. Wohnung hab ich seit 10 Jahren
 
Bist Du Krankheitseinsichtig? Und würdest Du Dir nicht lieber ein normales Leben wünschen?
😉
 
Ich bin Prophet. Ich sorge aber für Unruhe und muss behandelt sein weil ich sonst den Frieden störe. Medikamente bekommen die Denkstörung bei mir hin. Ich brauche also nur für mein Leben die Medikamente nehmen und lebe eigentlich gut. Bewahrheitet hat sich aber größtenteils mein Wahn. Ich mache aber wie von mir verlangt. Ich war mal auf Karriere aus. Aber man kann es nicht immer wie man es gerne will herbeiführen
 
@yasalasa

Wenn Du für Unruhe sorgt, was muss sich darunter vorstellen?
Kannst Du es dann nicht mehr steuern?
Bist Du zufrieden, so wie es ist?
Welche Pflegestufe hast Du?
😉
 
Unruhe ist wenn du etwa in der Supermarkt Schlange die Leute energisch laut auf den richtigen Weg verweisest. Wahrung des öffentlichen Friedens ist Arbeit der Polizei.
Ich bin Pflegegrad 2.
Lebe gut, aber verpasse den ganzen Lebenswandel weil ich nur wenig noch tun kann, aber ich möchte nur in meiner komfortzone bleiben und das ist ok. Auch wenn es Krankheit ist weshalb ich so wenig aktiv bin
 
Zurück
Oben