Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Schizophrenes Residiuum

Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

Wer hat das mal gehabt? Geht es auch wiede vorbei? Bei mir ist jetzt ein Jahr seit der Psychose vergangen. Aber die Negativsymptomatik ist immer noch da, also Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Affektverflachung (weniger Emotionen und keine positiven Gefühle). Bleibt das jetzt so? Schleppe mich jeden Tag zur Arbeit. Mir fällt es schwer zu arbeiten.
 
New member
Registriert
06.12.2020
Beiträge
11

meine Psychose ist zwei Jahre her und ich habe mich größtenteils wieder gefangen.

Ein Jahr nach der Psychose gibg bei mir noch gar nichts.

Hab Geduld, bei dir wird wohl gerade Halbzeit sein.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

Danke, das macht Hoffnung!
263a.png
Hoffentlich geht das bei mir vorbei. Ich mache mir so Sorgen, dass es nie mehr weg geht.
 
New member
Registriert
06.12.2020
Beiträge
11

Diese Ängste habe ich auch. Aber für so ein gespräch bin ich nicht qualifiziert und da würde ich dir vorschlagen mit einem Therapeuten drüber zu reden.

Eine kognitive Verhaltenstherapie kann vor allem am Anfang der Krankheit helfen aus dieser Grübelei frei zu kommen.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

@Westcliff : So viel grübele ich gar nicht, aber danke :). Eine Therapie brauche ich nicht, will nur die Negativsymptome weg haben.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

Meine Psychiaterin hat heute gesagt, ich soll die Medikamentendosis erhöhen , vielleicht könnte es gegen die Negativ- Symptome helfen , meinte sie..Meint ihr dass de Medikamentenerhöhung sinnvoll sein könnte und dass das hilft?
 
Member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
141
blueberry schrieb:
Meine Psychiaterin hat heute gesagt, ich soll die Medikamentendosis erhöhen, vielleicht könnte es gegen die Negativ-Symptome helfen, meinte sie..Meint ihr dass de Medikamentenerhöhung sinnvoll sein könnte und dass das hilft?
I.d.R. ist es so: Wenn wenig gar nix bringt, bringt mehr davon auch nix. Nur wenn wenig etwas bringt, kann mehr mehr bringen.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

@Enlightened :Das klingt logisch:)) Keine Ahnung ob es etwas bringt. Ich kann mit, ich kann aber auch ohne Neuroleptika. Beides schon ausprobiert.
 
Member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
141
blueberry schrieb:
Ich kann mit, ich kann aber auch ohne Neuroleptika. Beides schon ausprobiert.
Wenn du problemlos ohne kannst, lass sie weg. Das sind alles andere als Bonbons und sollten nur genommen werden wenns wirklich nicht anders geht.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass die negativen Symptome dadurch verschwinden
1f615.png

 
Member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
141

Beschäftige dich etwas - je nach eigenem Glauben - mit religiösen und/oder philosophischen Themen. Das kann sehr viel bringen.

Edith hat ergänzt.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.647
blueberry schrieb:
Bleibt das jetzt so? Schleppe mich jeden Tag zur Arbeit. Mir fällt es schwer zu arbeiten.
Ja, es kommt wirklich sehr auf die Medikamente an die du einnimmst!

Hier im Forum die Empfehlung hilft geben diese Negativsymptome sehr:
Medikamene-Empfehlung bei Psychose

@blueberry was nimmst du momentan ein?
 
Zuletzt bearbeitet:
New member
Registriert
06.05.2019
Beiträge
14

Hallo blueberry!

Vl kann dir Homoöpathie helfen. Woher bist du?
 
New member
Registriert
06.05.2019
Beiträge
14

Achso schade! Ich bin aus Österreich und ich hätte dir einen Homoöpathen empfehlen können... ?
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

@ Maria : Ist eigentlich eine gute Idee. Was kann ich da machen beim Homoöpathen? Wird es von der Krankenkasse bezahlt?
 
New member
Registriert
06.05.2019
Beiträge
14

Hast du eine Zusatzversicherung? Gibt es sowas bei euch für Privatärzte? Hast du einen Homöopathen in deiner Nähe? Glg
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.647

@Maria inwiefern hat dir Homöopathie geholfen und inwiefern glaubst du das es Blueberry weiterhilft?

Hab früher auch so beim Heilpraktiker und so Termine gehabt, anfangs bei der Depression später bei der Psychose. Ich denke aber bei einer Psychose ist es besser sich in die Hände von Experten zu begeben. So homöophatische Mittel sind glaube ich da recht zwecklos, da gibt es andere Möglichkeiten.

Wie sind deine Erfahrungen im Bezug auf Psychose und inwieferen kann man da deiner Meinung nach helfen?
 
Oben