Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Der Darm - das zweite Gehirn. Wie eine gesunde Darmflora die Symptome von psychischen Erkrankungen verbessern kann

Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
201
Liebe Freunde der Gesundheit,

hier ein eher allgemeiner Vorbericht zum Thema. Eine Auswertung aktueller Studien zu Psychobiotia und Schizophrenie folgt,

Der Darm - das zweite Gehirn. Wie eine gesunde Darmflora die Symptome von psychischen Erkrankungen verbessert.

Der Darm mit seinem Einfluss auf das Gehirn, und damit auf die Psyche wird in den letzten Jahren zunehmend in Studien untersucht. Eines steht fest, schizophrene Menschen haben eine veränderte Darmflora, und diese beeinflusst die Symptome von Schizophrenie. Das gleiche gilt für andere psychische Erkrankungen, wie Depression und Bipolare Störung. Versuche an Mäusen haben gezeigt, das eine Übertragung von Darmbakterien von Schizophrenen oder Depressiven zu krankheitsähnlichen Symptomen führen. Und andersherum, hat die Gabe von gesunden Darmbakterien die Symptome von psychisch Erkrankten lindern können. Erste Befunde gibt es für Patienten mit Schizophrenie, Angststörungen, Depressionen und bipolarer Störung. Ihre Stimmung und ihr Wohlbefinden verbesserten sich messbar nach Gabe von Psychobiotika. Psychobiotika sind Probiotika (also Darmbakterien), die die Psyche beeinflussen können und bei psychischen Leiden helfen. Das Darmmikrobiom hat zudem das Potenzial, durch Antipsychotika induzierte Nebenwirkungen bei Menschen mit Schizophrenie zu verbessern. Auf das Mikrobiom ausgerichtete Behandlungen sollten daher in Kombination mit einer Standardtherapie in Betracht gezogen werden, um lähmende medikamenteninduzierte Nebenwirkungen zu lindern, die Lebensqualität zu erhöhen und psychotische Symptome zu verbessern.

Einige Bakterienstämme mit positivem Effekt auf Schizophrenie und Depression sind bekannt und können auch in Tablettenform eingenommen werden. Jeder wird aber damit noch selbst experimentieren müssen, wie sie seiner Darmgesundheit und damit seiner Psyche gut tun. Ich nehme dazu selbstgemachten Kombucha, ein asiatisches Heilgetränk, das u.a. für seine positive Wirkung auf den Darm bekannt ist. Der Einsatz von Psychobiotika zur Behandlung der Symptome von Schizophrenie und seiner Folgeerkrankungen ist vielversprechend, befindet sich jedoch noch in den Anfängen. Das Wissen darum ist ja schon mal eine Hilfe. Ich wünsche viel Erfolg dabei !


Aus den Medien:
Quelle u.a.:
https://www.universimed.com/ch/article/psychiatrie/ern%C3%A4hrungspsychiatrie-mikrobiota-darm-gehirn-achse-psychobiotika-183184
https://www.spektrum.de/news/wie-der-darm-die-psyche-beeinflusst/1691794

ijms-23-02625-g002.jpg

Darm und Hirn kommunizieren miteinander
Erst seit wenigen Jahren beginnen Forscher zu verstehen, wie genau der Darm und das Gehirn miteinander kommunizieren: über die so genannte Darm-Hirn-Achse. Durch den Vagusnerv sind beide direkt miteinander verbunden und können Informationen austauschen. Gleichzeitig produzieren unsere Darmbakterien Botenstoffe – oder deren Vorstufen –, die unsere Stimmung beeinflussen. Und noch einen dritten Kommunikationspfad gibt es: die Zellen des Immunsystems, die sich sowohl im Darm als auch im Gehirn finden.

Veränderte Darmflora bei schizophrener Erkrankung
Immer mehr Studien belegen: Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung des Mikrobioms und der Entstehung psychischer Krankheiten. Die Ergebnisse zeigen, dass schizophrene Menschen Unterschiede in ihrer Darmflora aufweisen, und dass diese Unterschiede mit Schizophrenie-Symptomen verbunden sind. Es wurden vermehrt entzündungsfördernde Bakterien wie Eggerthella im Darm gefunden. Und wie es dem Darm geht, hängt von Faktoren wie Stress, Medikamenten und von unserer Ernährung ab.

Nicht nur, weil die Zusammensetzung der Darmflora bei so vielen Personen mit psychischen Erkrankungen auffällig ist, sondern auch, weil sich Krankheitssymptome zusammen mit den Darmbakterien sogar auf andere Tiere oder Menschen übertragen lassen – und wieder verschwinden, wenn sich das Mikrobiom durch therapeutische Maßnahmen regeneriert.

Wissenschaftler untersuchten die Darmbakterien von Patienten mit Schizophrenie und stießen dabei auf einige Auffälligkeiten: Manche Bakterien fehlten in der Darmflora der Probanden ganz, andere waren hingegen im Übermaß vorhanden. Die Forscher transplantierten Proben der Darmflora dieser Patienten in den Darm von Mäusen. Die Tiere zeigten daraufhin unmittelbar Symptome, die für eine Schizophrenie charakteristisch sind, wie motorische Unruhe und Schreckhaftigkeit. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Studien zu Angststörungen oder Depressionen.

Untersuchungen des „Flämischen Darmflora-Projekts“ belegen, dass im Darm von Menschen, die an Depressionen leiden, Bakterien wie Coprococcus und Dialister in geringerer Anzahl vorkommen als bei gesunden Menschen. Diese Bakterien sind an der Produktion der Hirnbotenstoffe Gamma-Aminobuttersäure und Dopamin beteiligt, die wichtig für den inneren Antrieb und die Motivation sind.

Natürlich ist der Zustand der Darmflora nicht die einzige Ursache von psychischen Erkrankungen. Man bekommt keine Angststörung oder Depression, weil man sich falsch ernährt. „Die Frage ist nur, welche Veränderung man am ehesten korrigieren kann“, sagt der Neurogastroenterologe Peter Holzer. Die Ernährung ist das zentrale Stellrad, um das Mikrobiom im Darm vielfältig und damit gesund zu halten.

ijms-23-02625-g001.jpg

Probiotika können die seelische Gesundheit verbessern: Gesunde Darmflora gesunder Geist


Wahrscheinlich hätten Veränderungen des Mikrobioms langfristige Konsequenzen »für die emotionale Gesundheit und das allgemeine psychische Wohlbefinden. Wenn die Darmbakterien Auswirkungen auf das allgemeine psychische Wohlbefinden haben, liegt es nahe zu testen, ob die Gabe von Probiotika, lebenden (Darm-)Bakterien, die seelische Gesundheit und psychische Probleme verbessert. Z.b. solche der Gattungen Lactobacillus und Bifidobacterium: Von ihnen weiß man, dass sie die drei Botenstoffe GABA, Dopamin und Azetylcholin produzieren und damit unter anderem Motivation, Antrieb sowie die Gedächtnisbildung unterstützen.

Bei gesunden Frauen, die einen Monat lang zweimal täglich Lactobacillus und Bifidobacterium zu sich nahmen, waren etliche Hirnareal weniger aktiv als bei den Teilnehmerinnen aus der Kontrollgruppe. D.h. ihr Gehirn ging mit emotionaler Spannung sozusagen gelassener um. Erste ähnliche Befunde gibt es für Patienten mit Angststörungen und Depressionen: Ihre Stimmung und ihr Wohlbefinden verbesserten sich messbar nach Gabe von Probiotika. In einer Grazer Pilotstudie verbesserte sich das Wohlbefinden von Patienten mit bipolarer Störung nach der Einnahme von Probiotika. Für Schizophrenie gibt es ebenso eine Reihe von Studien, die die Wirksamkeit von Psychobiotika auf positive, negative und kognitive Symptome zeigen. Über die potenziellen Vorteile einer psychobiotischen Behandlung bei Schizophrenie und zur Linderung der Symptome und der Nebenwirkungen von Antipsychotika ist ein weiterer Artikel in Arbeit.

Fazit:

Insbesondere bei schweren psychischen Erkrankungen und den damit verbundenen stoffwechselbedingte Begleiterkrankungen gilt das Darmmikronom als „Kammer des Schreckens“. Psychobiotische Zusatzstoffe sind von großem Interesse, um psychiatrische Symptome zu verbessern und schwere stoffwechselbedingte Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Antipsychotika zu minimieren. Der Einsatz von Präbiotika und Probiotika zur Behandlung der Symptome von Schizophrenie und seiner Folgeerkrankungen ist vielversprechend, befindet sich jedoch noch in den Anfängen. In der Tat hat sich viel Forschung auf eher psychologische Krankheiten wie Angst und Depression konzentriert. Psychiatrische Erkrankungen wie Schizophrenie werden in Projekten und Studien noch relativ vernachlässigt. Der Begriff „Psychobiotika“ wurde erst in einem 2013 in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlichten Artikel geprägt .


Weitere Artikel zu dem Thema:

"Die potenziellen Vorteile von Psychobiotika bei Schizophrenie und zur Linderung der Nebenwirkungen von Antipsychotika"

"Wie versorgt man sich am besten mit Psychobiotika ? (gesunde Darmbakterien für die Psyche)"


Wichtig: Psychobiotika (in konzentrierter Form, wie Tabletten) nur nach Bedarf nehmen (z.B. beim Ausschleichen von Medikamenten als Sicherung/Unterstützung oder wenn es mal nicht so gut geht) , nicht dauerhaft, sie verlieren auch die Wirkung. Lieber auch auf Pro- und Präbiotika bei der Ernährung achten. Psychobiotika sind ein Hilfe auf der körperlichen Ebene und können daher die Ursachen von Schizophrenie und Psychose, die auf der mentalen und geistigen Ebene liegen, nicht beheben. ( s. Artikel "Die 5 Ebenen der Heilung"). Probiotika und Psychobiotika sind allgemein gesundheitsförderlich und lindern ("nur") die Symptome.

Quellen:
1) Emeran A. Mayer "Gut feelings: the emerging biology of gut–brain communication"Nature Reviews Neuroscience 12, 453-466 (August 2011) (Darm Gefühle: Die Biologie der Darm-Gehirn Kommunikation)
(2) Gershon MD "Review article: serotonin receptors and transporters -- roles in normal and abnormal gastrointestinal motility." Aliment Pharmacol Ther. 2004 Nov;20 Suppl 7:3-14. (Die Rolle von Serotonin für die Muskelbewegung im Darm)
(3) Adams JB et al., "Gastrointestinal flora and gastrointestinal status in children with autism--comparisons to typical children and correlation with autism severity." BMC Gastroenterol. 2011 Mar 16;11:22. (Die Rolle der Darmflora bei Kindern mit Autismus)
(4) de Theije CG et al., "Pathways underlying the gut-to-brain connection in autism spectrum disorders as future targets for disease management." Eur J Pharmacol. 2011 Jul 27. (Die Verbindung zwischen Darm-Gehirn Kommunikation zu Autismus)
(5) Gonzalez A et al., "The mind-body-microbial continuum." Dialogues Clin Neurosci. 2011;13(1):55-62. (Die Verbindung von Geist, Körper und Mikroorganismen)
(6) American College of Neuropsychopharmacology, Probiotics could help millions of patients suffering from bipolar disorder, ScienceDaily, 13. Dezember 2018
 
Zuletzt bearbeitet:
Member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
82
Ich trinke 2 Gläser Sauerkraftsaft für meine Darmflora und ernähre mich nicht von Lebensmittel die einen großen Herstellungsprozess unterliegen, kein Dosenfutter oder Fastfood wie Tiefkühlpizza
 
TS
Patrick
Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
201
Ich trinke 2 Gläser Sauerkraftsaft für meine Darmflora und ernähre mich nicht von Lebensmittel die einen großen Herstellungsprozess unterliegen, kein Dosenfutter oder Fastfood wie Tiefkühlpizza
Das klingt gesund! Schmeckt denn Sauerkrautsaft oder machst du noch etwas dazu? Sind denn auch noch Bakterien drinn, wird das nicht sterilisiert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
82
Ich mag den pur.Sauerkrautsaft enthält Milchsäurebakterien die gut für den Darm sind.Auch abgespeckten Saft enthält diese Bakterien. 🙃
 
Member
Registriert
29.10.2022
Beiträge
58
Ich trinke 2 Gläser Sauerkraftsaft für meine Darmflora und ernähre mich nicht von Lebensmittel die einen großen Herstellungsprozess unterliegen, kein Dosenfutter oder Fastfood wie Tiefkühl
Respekt. Finde schmeckt sowas von furchtbar. Obwohl Brottrunk noch schlimmer ist.
 
Member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
82
Brottrunk hab ich noch nicht probiert, schmeckt bestimmt ganz hefig.Das wäre auch nicht meins
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
166
mein Magen kippt fast einmal die Woche fast um wegen den Antipsychotikas, weil ich nachts zu viel esse und die Medikamente den Magen scheinbar "stilllegen" oder so o_Oo_Oo_O
 
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
224
Dem Magen machen die kleinen Tabletten so direkt von der Wirkung im Magen erstmal sicher nix aus.
Aber es kann sein, dass das psychisch irgendwas verschiebt was indirekt ne Auswirkung auf die Verdauung hat.
 
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
224
Das kann man nicht ausschließen, aber wenn das nur von den Medis wär hätte das ja jeder.
Wenn das nur jeder 10-te hätte erklärt sich das eben 10 : 1 durch dich, nicht die Medis.
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
166
bei mir kommt es 100% durch die Medis, die ich aber brauche. Also führt eh kein Weg daran vorbei.
Ich kenn mehrere denen sie auf den Magen schlagen.
 
TS
Patrick
Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
201
Ich mag den pur.Sauerkrautsaft enthält Milchsäurebakterien die gut für den Darm sind.Auch abgepackter Saft enthält diese Bakterien. 🙃
Ich habe mal geschaut, welche Bakterien in Sauerkraut enthalten sind. Immerhin 1 von 6-8 relevanten Bakterienstämmen, die als Psychobitika gelten, so in Studien gezeigt. Lactobacillus brevis

Aber:

ZITAT:

"Im Sauerkraut befinden sich viele wertvolle Probiotika, nämlich Milchsäurebakterien. Die findest du allerdings nur im frischen Sauerkraut aus dem Reformhaus oder vom Wochenmarkt. Sauerkraut aus dem Supermarkt wird stark erhitzt, um es möglichst lange haltbar zu machen."
 
Zuletzt bearbeitet:
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
224
Kann hier jemand mal ne Studie beibringen, dass man psychische Krankheiten durch das Trinken von Sauerkraut-Saft beeinflusse kann ?
 
Member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
82
Ich habe nicht behauptet, dass Sauerkrautsaft gegen psychische Wrkrankungen hilft.Ich hab geschrieben, dass er gut für die Darmflora ist.Nicht immer gleich gegen an, sondern einfach mal lesen.Lieben Gruß
 
TS
Patrick
Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
201
mein Magen kippt fast einmal die Woche fast um wegen den Antipsychotikas, weil ich nachts zu viel esse und die Medikamente den Magen scheinbar "stilllegen" oder so o_Oo_Oo_O
Zumindest weißt Du ja, woran es liegt. Hunger bzw. nur das Hungergefühl kann auch davon kommen nicht genügend Vitalstoffe und Nährstoffe gegessen zu haben. Bitterstoffe vertreiben auch den HEißhunger
 
Zuletzt bearbeitet:
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
224
Naja, das ist ja das worum es den Leuten hier geht, dass das das Befinden verändern soll.
Es gibt Studien zu probiotischen Medikamenten bei psychischen Störungen und leichte, aber "signifikante" Effekte sind bei drei Störungen bekannt. Signifikant ist für Mediziner immer >= 5% Verbesserung, sonst wird so ein Ergebnis als zu unzuverlässig betrachtet. Das Ganze ist dann wirklich ein Mittelwert, was leichter vorstellbar wird wenn man sich vergegenwärtigt, dass man in einer Befragung ja nicht angeben kann, dass es einem 5% besser geht. D.h. damit dieser Mittelwert zustandekommt müssen sehr viele gar keinen Effekt haben und einige dann einen deutlich höheren; anders ist das nicht erklärbar.
Auf jeden Fall nehm ich selbst ein Probiotikum als Medikament und spüre wirklich einen leichten Effekt auf das Befinden, aber der ist wirklich nicht stark. Das einzige was ich seit der ersten Kapsel habe ist halbierter Appetit, weswegen ich seit Mitte Januar 23kg abgenommen habe. Andere haben mir das versucht mit dem selben Probiotikum nachzumachen, aber niemandem ist das gelungen, also muss das wohl eher selten sein, dass sowas passiert.
Das Probiotikum was ich nehme hat 25 Milliarden Keime pro Magensaft-resistenter Kapsel und ist somit 50 mal höher dosiert als das was man so maximal sonst mit nem Nahrungsmittel zu sich nimmt. Das wäre dann ein Becher Kefir, und der hat dann 500 Millionen. Ich trinke seit Jahren jeden Morgen zum Frühstück so einen Kefir und habe keine derartigen Effekte wie durch die besagten Kapseln. Von daher wag ich echt mal zu bezweifeln, dass man mit probiotischen Bakterien aus Nahrungsmitteln irgendwas erreichen kann. Zumal beim Sauerkraut ein immun-moduiderender Effekt vorstellbar ist weil die Zellwand-Fragmente von den toten Bakterien auch vom Immunsystem erkannt werden (gibt auch Probiotika die tot sind), aber bewiesen ist da wahrscheinlich gar nichts in Studien.
Mir sind auch nur Studien bekannt wo entsprechend die Keime eben aus ner Kapsel kommen, und da gibt es noch und nöcher. Z.B. hat das im ersten Golfkrieg gut bei den US-Soldaten funktioniert die im wahrsten Sinne des Wortes Schiss gekriegt haben, bzw. darüber gibt's halt auch ne Studie. Aber das ist ja eher ein physiologischer Effekt als ein mentaler, d.h. wenn die Angst um ihr Leben gehabt haben wird das nicht durch ein Probiotikum weggegangen sein.
Letztglich glaub ich diesen vielen alternativ-"medizinischen" Maßnahmen zum weitaus größten Teil nur so weit, dass es eben so lange hilft so lange man sich bewusst damit beschäftigt.
 
Oben