Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Abnehmen trotz Antipsychotika

Sanny1990

Well-Known Member
Registriert
30 Mai 2017
Beiträge
151
Hallo liebe Forenmitglieder,

habt ihr abgenommen trotz Antipsychotika? Und wie habt ihr das erreicht?
Habt ihr Tipps bekommen von eurem Arzt bezüglich der Ernährung als Psychosekranker?

Viele liebe GrĂĽĂźe

Sanny
 
Mit Risperidon habe ich es geschafft, unter Amisulprid jedoch ĂĽberhaupt nicht
 
Oh noch vergessen zum wie ..tatsächlich mit sehr viel Bewegung, Ernährung war nicht so ausschlaggebend ..jeden Tag 2 Stunden Sport, so hat's dann geklappt
 
Ich geh 2x die Woche ins Fitnessstudio, das tut mir auch mental gut
 
Danke! Ich finde, dass es mir noch zu schlecht geht zum Abnehmen, aber ich versuche jetzt auf SĂĽĂźes mehr zu verzichten.
Das geht denke ich jetzt schon. Ich müsste eigentlich mehr schwimmen gehen, aber darauf habe ich irgendwie nicht so Lust, obwohl das mein Lieblingssport früher war. Ich glaube ich stecke noch zu sehr in der Depression. Wozu ich mich aufraffen kann ist spazieren zu gehen. Das sollte ich vielleicht echt täglich machen und noch weiter ausbauen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Joy
Danke! Ich finde, dass es mir noch zu schlecht geht zum Abnehmen, aber ich versuche jetzt auf SĂĽĂźes mehr zu verzichten.
Das geht denke ich jetzt schon. Ich müsste eigentlich mehr schwimmen gehen, aber darauf habe ich irgendwie nicht so Lust, obwohl das mein Lieblingssport früher war. Ich glaube ich stecke noch zu sehr in der Depression. Wozu ich mich aufraffen kann ist spazieren zu gehen. Das sollte ich vielleicht echt täglich machen und noch weiter ausbauen.
Mir geht es ähnlich. Ich habe jetzt acht Monate gebraucht, um mich aus einem ganz tiefen, schwarzen Loch zu kämpfen.

So langsam habe ich wieder gute Tage und möchte auch abnehmen. Aber ich habe noch nicht die Kraft um Sport zu machen. Ich beschloss dann mit meiner Ernährung anzufangen. Das ist nämlich auch ein wichtiger Faktor. Seit drei Wochen ernähre ich mich nun schon gesund und ausgewogen mit viel Gemüse und Obst und es geht mir auch schon besser damit.

Ich lasse mir und meinem Körper nun Zeit sich etwas von dem Kampf der letzten Monate zu erholen und werde ggf. Erst nächstes Jahr mit dem Sport beginnen. Ich zwinge mich zu nichts mehr, das kommt alles von alleine, wenn die Zeit reif dazu ist.
 
ZurĂĽck
Oben