Willkommen im Psychose Forum❀

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nĂŒtzliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

FĂŒr Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption fĂŒr Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

polymorphe psychotische störung

Christian

Member
Registriert
28 Jan. 2023
BeitrÀge
43
Hallo.

Vielleicht kann mir jemand ein Rat geben.... meine Mutter hat eine polymorphe psychotische störung mit symtome einer Schizophrenie. Sie hört ab und zu noch Stimmen aber nur kurz die wie es wirkt kommen wenn sie gestresst bzw. genervt ist. Manchmal meint sie das sie sich das vielleicht einbildet und dann wieder das sie jemand projiziert.


Vielleicht hatte jemand das auch und kann mir sagen wie er damit umgegangen ist und wie er das ĂŒberstanden hat?

Danke schon mal im voraus.
 
Wie sie mit den Stimmen umgehen kann weiss ich nicht,höre selber keine.
Aber daß die akute polymorphe Störung eine ganz gute Prognose hat, wenn danach noch fĂŒr ne Weile Medikamente gegen RĂŒckfĂ€lle genommen werden,das habe ich oft gelesen.
Villeicht muss man da nun Geduld haben.
 
Wie sie mit den Stimmen umgehen kann weiss ich nicht,höre selber keine.
Aber daß die akute polymorphe Störung eine ganz gute Prognose hat, wenn danach noch fĂŒr ne Weile Medikamente gegen RĂŒckfĂ€lle genommen werden,das habe ich oft gelesen.
Villeicht muss man da nun Geduld haben.
Also sie ist beim Psychiater und nimmt grad Risperidon 2,5 mg. Das mit dem stimmen ist 2-3 mal in der Woche aber nur noch ganz kurz. Also eine Besserung als vor 3-4 Monaten ist aufjedenfall schon da aber manchmal wirkt sie so als wenn sie nicht mit den Gedanken da wĂ€r... weiß halt nicht ob es an den Medikamenten liegt.
 
https://www.therapie.de/psyche/info...kute-voruebergehende-psychotische-stoerungen/

Wurde ein Blutbild gemacht?
Trinkt sie genug Wasser?

Alte Leute trinken hÀufig zuwenig, das kann Verwirrung auslösen.

Thema '5 Fragen im Akutfall' https://schizophrenie-forum.com/psychose/beitraege/5-fragen-im-akutfall.2095/

Ansonsten weiß ich da persönlich auch nicht weiter.
Soweit wie mir die Ärzte in der Psychiatrie meinten ist keine Organische AuffĂ€lligkeiten zusehen.
 
Also sie ist beim Psychiater und nimmt grad Risperidon 2,5 mg. Das mit dem stimmen ist 2-3 mal in der Woche aber nur noch ganz kurz. Also eine Besserung als vor 3-4 Monaten ist aufjedenfall schon da aber manchmal wirkt sie so als wenn sie nicht mit den Gedanken da wĂ€r... weiß halt nicht ob es an den Medikamenten liegt.
Das kann beides sein.Das Gehirn braucht auch ne Weile,um sich von den Strapazen der Psychose zu erholen.Ich war anfangs unter 2 mg Risperidon manchmal auch nicht richtig ansprechbar.
Es hat sich aber deutlich gebessert mit der Zeit,ich habe es bei mir also eher auf die akute Phase geschoben.
 
Das kann beides sein.Das Gehirn braucht auch ne Weile,um sich von den Strapazen der Psychose zu erholen.Ich war anfangs unter 2 mg Risperidon manchmal auch nicht richtig ansprechbar.
Es hat sich aber deutlich gebessert mit der Zeit,ich habe es bei mir also eher auf die akute Phase geschoben.
Wie lange hat das da ungefÀhr gedauert ?
 
Schwer zu sagen,villeicht nach nem halben Jahr war es so,daß es anderen nicht mehr so auffiel.
 
Wie sie mit den Stimmen umgehen kann weiss ich nicht,höre selber keine.
Aber daß die akute polymorphe Störung eine ganz gute Prognose hat, wenn danach noch fĂŒr ne Weile Medikamente gegen RĂŒckfĂ€lle genommen werden,das habe ich oft gelesen.
Villeicht muss man da nun Geduld haben.
Ich hatte diese Diagnose vor fast drei Jahren. Auch ohne Medikamente habe ich bis jetzt keinen RĂŒckfall erlitten. Das war vor allem wĂ€hrend der ersten Monate nicht einfach, doch habe ich gut auf mich aufgepasst. Z.B. habe ich mich in eine ruhige, gesunde Umgebung begeben und treibe viel Sport.
 
Ich hatte diese Diagnose vor fast drei Jahren. Auch ohne Medikamente habe ich bis jetzt keinen RĂŒckfall erlitten. Das war vor allem wĂ€hrend der ersten Monate nicht einfach, doch habe ich gut auf mich aufgepasst. Z.B. habe ich mich in eine ruhige, gesunde Umgebung begeben und treibe viel Sport.
Hattest du auch mit Stimmen hören?
 
Nein, Stimmen habe ich keine gehört - außer vielleicht meiner inneren Stimme, die mir befahl, Medikamente zu verweigern ...:ninja:
 
ZurĂŒck
Oben