❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Medikamente weg lassen, vll. ist das der goldene Weg?

Schön das es welche gibt die Antidepressiva vertragen. Ich muss ohne auskommen. Selbst wenn ich Deppressionen habe.. @Maggi du hast überhaupt keine Ahnung. Glaubst du, ich habe es leichter, nur weil ich klar komme??
Egal.
Dir fehlt der Wille, es auszuprobieren, da du es vorher völlig anders gemacht hast, ist da kein Vergleich. Antidepressiva haben, wenn man diese richtig zur antipsychotischen Medikation einsetzt, einen starken Zusatznutzen. Du schließt da für dich etwas aus, ohne es je richtig probiert zu haben. Einzeln hatte ich vom Citalopram, was ein einfaches SSRI mit Wirkung aufs Serotonin ist, auch keinen echten Nutzen und weiß, dass es während eines Schubs danach und unter Antipsychotika völlig anders wirkt.
Du siehst das alles viel zu statisch nach einer einzelnen Erfahrung von dir, die unter den damaligen Voraussetzungen für dich zumindest später keinen Nutzen mehr hatte.
Bei mir lässt die Wirkung der Antidepressiva auch nach, wenn ich auf die Einnahme des Antipsychotikums zusteuere, da diese Antipsychotika viel stärker sind, auch was Depressionen im Notfall angeht und die Wirkung der Antidepressiva zurücksetzt, also damit diese dann wieder eine Zeitlang wirken können.
Dir das alles zu erklären ist schwer, aber ich verstehe auch, dass du von deiner Erfahrung ausgehst, die eben auf ein paar Monate beschränkt ist. Ich hatte Antidepressiva schon vor der Psychose die dann abgesetzt wurden und kenne die Unterschiede von der Wirkung beim Depressionen und bei der Psychose. Hab ja schon mit 18 Antidepressiva eingenommen.

Du meinst, aber ich habs leicht oder viel leichter als du. Jetzt bin ich 36 fast 37.
Jeder hat seine Erfahrungen und das was du machst ist teilweise übel, aber ich kenne es von mir auch, dass ich meine Erfahrungen damals schon als Orientierung hergenommen habe, ähnlich wie du und da hat man Überzeugungen, da alles besser als Suizid oder an der Erkrankung bzw. den Medikamenten zu zerbrechen ist.
 
Dir fehlt der Wille, es auszuprobieren, da du es vorher völlig anders gemacht hast, ist da kein Vergleich. Antidepressiva haben, wenn man diese richtig zur antipsychotischen Medikation einsetzt, einen starken Zusatznutzen. Du schließt da für dich etwas aus, ohne es je richtig probiert zu haben. Einzeln hatte ich vom Citalopram, was ein einfaches SSRI mit Wirkung aufs Serotonin ist, auch keinen echten Nutzen und weiß, dass es während eines Schubs danach und unter Antipsychotika völlig anders wirkt.
Du siehst das alles viel zu statisch nach einer einzelnen Erfahrung von dir, die unter den damaligen Voraussetzungen für dich zumindest später keinen Nutzen mehr hatte.
Bei mir lässt die Wirkung der Antidepressiva auch nach, wenn ich auf die Einnahme des Antipsychotikums zusteuere, da diese Antipsychotika viel stärker sind, auch was Depressionen im Notfall angeht und die Wirkung der Antidepressiva zurücksetzt, also damit diese dann wieder eine Zeitlang wirken können.
Dir das alles zu erklären ist schwer, aber ich verstehe auch, dass du von deiner Erfahrung ausgehst, die eben auf ein paar Monate beschränkt ist. Ich hatte Antidepressiva schon vor der Psychose die dann abgesetzt wurden und kenne die Unterschiede von der Wirkung beim Depressionen und bei der Psychose. Hab ja schon mit 18 Antidepressiva eingenommen.

Du meinst, aber ich habs leicht oder viel leichter als du. Jetzt bin ich 36 fast 37.
Jeder hat seine Erfahrungen und das was du machst ist teilweise übel, aber ich kenne es von mir auch, dass ich meine Erfahrungen damals schon als Orientierung hergenommen habe, ähnlich wie du und da hat man Überzeugungen, da alles besser als Suizid oder an der Erkrankung bzw. den Medikamenten zu zerbrechen ist.
Hahaha. Ich lasse mich doch nicht überreden Medikamente einnehmen die mir schaden anstatt nutzen!! Du spinnst doch.

Antidepressiva werde ich nie wieder einnehmen oder versuchen. Gut dass du es verträgst.
Ich hatte jede Nacht eine unsichtbare Kraft bei mir.. dämonische Erscheinungen, und das war nicht witzig. Als würde etwas meine Seele aus dem Körper herausziehen.
 
Zurück
Oben Unten