Herzlich Willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ermöglicht Diskussionen rund um das Thema Psychose. Für Angehörige, Erkrankte, Psychiatrieerfahrene, Experten und all jene, die sich für die Erkrankung interessieren und darüber austauschen wollen.

Um selbst Themen und Beiträge schreiben zu können, individuell beraten zu werden und von den Empfehlungen des Forums gesundheitlich zu profitieren, ist eine kostenfreie Registrierung notwendig:

Jetzt registrieren!

Im Forum findet sich eine Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Negativsymptome lassen sich damit viel besser behandeln als bei üblichen Therapien. Die Antipsychotika werden dabei nur minimal Dosisiert in Form einer Intervalltherapie eingenommen.

Empfehlung

Das Evangelium erklärt - Was ist die Grundbotschaft der Bibel und: Wie werde ich gerettet?

TS
J
Registriert
20.02.2019
Beiträge
47
"Danke"
13
@Jacob Blackbird , bist du überhaupt ein Christ?
Du hörst dich eher wie ein Moslem an, weil die müssen 100% an ein Buch glauben.
Ich glaube an die Verbalinspiriation. Ja, ich glaube, dass die Bibel im hebräischen, aramäischen und griechischen Urtext fehlerlos ist, weil sie von Gott eingegeben wurde. Diejenigen, die sich Christen nennen, aber das nicht glauben, sind keine, denn ein Christ glaubt an die Irrtumslosigkeit der Schrift. Jesus sagte:

Matthäus
Mt 5,18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

Paulus schrieb:

2. Timotheus
2. Tim 3,16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
2. Tim 3,17 damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.326
"Danke"
66
@Jacob Blackbird ,
du wirst mir ja zustimmen können das die Vorstellung von Gott wohl das übersteigt, was man in einem Buch zum Ausdruck bringen kann.
Meiner Meinung ist vieles in der Zeit im Wandel ähnlich auch wie die Vorstellung von Gott sich mit der Zeit verändert, wenn wissenschaftliche Tatsachen also die Wahrheit an sich eben in Wiederspruch zu dem kommt was in diesen Büchern zeitgemäß entstanden ist.
Beispielsweise kann man sich im Islam über die Scharia streiten und selbst Muslime sind da geteilter Meinung, weil das eben abseits vom Koran steht und nochmal etwas eigenes ist.
Selbst wenn sich Mohammed von Gott inspiriert gefühlt hat, findet man da keine Versuchung vom Satan oder? Bei Jesus gab es eine Versuchung, also muss es da auch Böse und Gute Mächte geben, aber auch da darf man das eben nur begrenzt in Schwarz/Weiß einteilen, so wie du es tust. Denn wenn man alles so 100% ernst nimmt, dann kommt man in der Bibel und im Koran zu groben Wiedersprüchen, weil es zig tausend oder Millionen Auslegungen gibt, im Grunde legt jeder Mensch der gläubig ist diese Schriften individuell aus und jeder Mensch wertet diese Dinge anders und allein das führt zu Wiedersprüchen, was eben nun das sein soll was Gott darin von der Kernbotschaft zum Ausdruck bringen will.
Letztendlich sind diese Schriften Machtinstrumente um Menschen zu Instrumentalisieren und von bestimmten Ideologien zu missbrauchen, ob das nun der Papst ist oder im Islam diese Glaubensgruppen, du wirst immer Machtgerangel darin sehen und das jene die sich Priester oder Imame nennen eben als Führer aufspielen.
Das Problem ist auch das Religionen Menschen ausgrenzen die anders sind oder zumindest die Gläubigen, denn alles was von dem was Gut ist abweicht muss ja dann böse sein. Also man kommt zwangsläufig in Schwierigkeiten. Auch wenn man dann Kinder und so als Hurensöhne hinstellt und so Sachen eben gehört ein Stückweit zu dieser religiösen Ausgrenzung und dem Narrativ dahinter.
Ich finde man sollte die Gebote eher als Ideale sehen, die man in der Realität nie zu 100% einhalten kann, also man kann es probieren aber manchmal ist es besser zu 95 oder 90% wahrhaftig zu sein und die 5-10% zu lügen um den Frieden zu wahren, oder wie soll ich das Gebot "Du sollst nicht lügen" denn verstehen?
Wenn es danach geht gehe ich davon aus das du mich auch ein Stückweit für dumm verkauft und anlügst was deine persönliche Glaubensvorstellung angeht, aber da wird in deinen Schriften wie dem Koran eben auch stehen das du unter diesen und jenen Umständen sogar lügen sollst. Wie willst du das aber mit den 10 Geboten vereinen wo der Islam ja auch eine Abrahamische Religion ist? Ebenso wie das Gebot das man nicht töten soll wird im Islam häufig ausgehebelt, etwa wenn es um Bestrafung geht. Also gibt es Wiedersprüche auch im Islam nur das der Koran für sich eben ein in sich geschlossenes Konstrukt eines Menschen oder Glaubenskreises ist und insofern die Wiedersprüche sich zu Bibel und so ergeben weshalb wohl auch in muslimischen Ländern zum Teil die Bibel verboten ist oder der christliche Glaube bzw. Christen verfolgt werden.

Glaubst du denn wirklich das so etwas ein Gott will und diejenigen die Christen verfolgen argumentieren bestimmt auch so 100%ig wie du, denn diese sehen das ja auch als Teil ihrer religiösen Pflicht.
Wenn es also so Missverständnise gibt, wie kann das dann von Gott gewollt sein, vielleicht hat den Koran einfach nur ein Armer Irrer geschrieben und Jesus war vielleicht auch ein Armer Irrer auch wenn er viele gute Dinge da gesprochen haben mag die göttlich Inspiriert sind. Trotzdem kann man etwas glauben und kritisch bleiben.
Grade bei uns Psychotikern kann Religion auch schädlich sein, weil wir eben dazu neigen die Dinge anders zu bewerten oder zu sehen als jemand gesundes, jetzt kann man das als göttlich gewollt sehen oder als Frevel.

Nur wer gibt dir oder Andere das Recht ein Urteil darüber zu fällen was richtiger Glaube ist?

Also ich mache das auch und ich empfinde was du schreibst @Jacob Blackbird auch etwas als Frevel, weil du Anderen Menschen sagst oder aufzwingst was richtiger Glaube sein soll. Oder hast du die Kompetenz oder bist selbst Gott oder Prophet um das wirklich wahrhaftig sagen zu können?
Ich glaube das man mit etwas Vernunft und Gutmütigkeit mehr erreicht und das Glaube sich der Wissenschaft ergeben fühlen sollte, also anders als etwa im Islam wo man Glaube zur Wissenschaft erhebt und die Wissenschaft nur richtig sein kann, wenn das im Einklang mit der religiösen Vorstellung des Islams steht.
Wären diese Schrifften also richtig, dann müsste das ja auch im Einklang mit dem Christentum stehen was eben falsch ist, da Jesus ja über Steinigen etwa gesagt hat: "Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein."
Wegen Mohammed wurden schon viele Steine geworfen ob nun bei Ehebrecher(innen) oder zu sonnstigen Anlässen, also man hat das Unrecht und töten eben legalisiert und das scheint deiner Glaubenseinstellung eben nahe zu kommen, also man muss sich schon 100% dran halten und man kann ja dann für den Wiederspruch sagen, das man ja getötet hat um Gott zu gefallen auch wenn man wusste das die 10 Gebote das verbieten.

Naja ich finde Gewalt im Namen Gottes immer problematisch und das hat der Islam in perfider weise eben zur Glaubenseinstellung gemacht. Wenn es danach geht dann sind Leute wie ich die Vernünftig sind und trotzdem Demügtig vor Gott sein wollen eben in solchen Ländern tot oder werden von den 100%igen platt gemacht.

Möchtest du so etwas @Jacob Blackbird oder wie wünschst du dir die Welt mit all seinen Religionen, wie soll das gemeinsam funktionieren oder müssen erst noch Milliarden zwangsbekehrt werden oder sterben, damit sich eine Religion über alle andere erhebt und durchsetzt. Manchmal kommt man eben mit Gewalt und Bösen Taten weiter denn jemand der Gut ist und getötet wird ist letztendlich dann tot.
Deswegen glaube ich auch das Gott die Menschen abstraft wie im alten Testament in der Art, weil diese eben in seinem Namen schlechtes tun oder auch gottlos ohne Religion diese Religionen zum Instrument machen und diese Machtspiele sind eben gefährlich.
Echte Probleme gibt es auch noch und die jucken selbst den Gläubigen meistens kaum etwas, es geht immer nur ums eigene Seelenwohl und Ego.
 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Alle Schrift ist von Gott eingegeben
Dann wäre die BILD Zeitung ja auch "von Gott eingegeben".

Nochmal: Ich glaube schon, dass der Paulus selbst an seine Predigten und verfassten "Briefe" geglaubt hat, aber die Menschen waren damals einfach auf einem anderen Stand als heute und es herrschten vor allem auch andere politische (= gesellschaftliche) Verhältnisse als heute.

Wenn dir dein Glaube Kraft gibt, dann finde ich das ja wunderbar. Nur sollte man sich von keinem Menschen wieder nehmen lassen, was ich gelernt habe, nämlich in Systemen zu denken (was die Bedingung für echte Toleranz, von mir aus "Jesus liebt dich", ist).
 
TS
J
Registriert
20.02.2019
Beiträge
47
"Danke"
13
Dann wäre die BILD Zeitung ja auch "von Gott eingegeben".
Paulus bezieht sich in der Aussage auf das Alte Testament. Das wird durch den Kontext klar.

Nur wer gibt dir oder Andere das Recht ein Urteil darüber zu fällen was richtiger Glaube ist?

Wir leben heute in der Zeit des absoluten Pluralismus wie in der Antike, wo jeder den Gott anbetet, den er anbeten will. Du kannst heute anbeten, was du willst, Hauptsache Du nimmst nicht für Dich in Anspruch, die alleinige Wahrheit zu glauben. Das war schon immer so. Die Bibel spricht auch davon, denn schon ganz am Anfang der Welt, begangen sich die Menschen den Dämonen zuzuwenden, denn diese stecken hinter den Götzen. Es gibt viele Götzen - Allah ist einer davon. Mohammed war kein von Gott gesandter Mensch, er war wahrscheinlich geisteskrank oder gar besessen.

Wenn es aber eine universelle Wahrheit gibt, warum sollte sie uns der Gott, der uns und die Welt gemacht hat, nicht richtig mitteilen? Gott hat diese Welt gemacht und sie ist ihm nicht egal. Darum hat er ja auch seinen Sohn Jesus geschickt, damit er für unser Schuld bezahlt. Aber wir müssen sein Angebot auch annehmen.

Wohlgemerkt: Die Bibel sagt, dass alle Menschen Lügner sind (Ps 116,11). Ich selber bin nicht im Besitz der Wahrheit, das ist niemand. Vor Irrtum bin ich nicht sicher. Aber ich glaube der Person, die die Wahrheit ist. Jesus selber sagte von sich:

Johannes 14,6 (Schlachter 2000)

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Warum gibt es so viele Widersprüche und Religionen? Weil es nicht nur Gott ist, der die Menschen beeinflusst, sondern auch sein Widersacher, der Teufel. Der Teufel stiftet Verwirrung. Ihm ist es sogar gelungen, den Jünger Judas zum Verrat an Christus zu bewegen. Die Bibel sagt:

1. Korinther 10,20 (Schlachter 2000)

1. Kor 10,20a Nein, sondern dass die Heiden das, was sie opfern, den Dämonen opfern und nicht Gott!

Die Philosophien und Religionen dieser Welt gehen meist auf die Dämonen zurück. Auch die Psychologie ist in manchen Bereich davon durchsetzt. Manche Gründer der Psychologie waren in spiritistischen Zirkeln und Geheimgesellschaften.

Es gibt aber eine fundamentale Wahrheit!

Wer mehr wissen, kann sich diesen Vortrag anschauen, der an einer Uni gehalten wurde zur überwältigenden Präzision der Bibel:

 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Die Philosophien und Religionen dieser Welt gehen meist auf die Dämonen zurück.
Die Dämonen gibt es nicht. Die Dämonen sind nur Sinnbilder im Sinne des Bibelspruches "Was sie aber opfern, opfern sie den Dämonen und nicht Gott".

Genauso (sonstige) Engel: "Die Gastfreundschaft vergesst nicht, denn dadurch haben etliche Engel beherbergt."
 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Paulus sprach von "der Menschenfreundlichkeit unseres Herrn Jesus Christus". Und von "unserem Gott-Menschen". Da liegt es ferne, andere Menschen zu verdammen. Sonst wäre Gott ja auch ungerecht, einfach ein Glaubensbekenntnis nur nachplappern und du gehörst zur Ecclesia, alle anderen "rot in hell" (wörtlich)?
 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Genauso (sonstige) Engel: "Die Gastfreundschaft vergesst nicht, denn dadurch haben etliche Engel beherbergt."
Also ich habe noch nie mit einem "Engel" gesprochen oder einen solchen beherbergt.

Wir müssen unterscheiden: Was ist von Gott (= wahr) und was müssen wir fallen lassen.
 
New member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
7
"Danke"
2
das außergewöhnliche an der Bibel ist das neue Testament mit Jesus. Und die Hauptbotschaft von ihm ist ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben, wer an mich glaubt wird leben auch wenn er stirbt.
 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Ich schätze ehrlich gesagt mehr den ersten Teil der Schriftsammlung "Bibel" (ohne die Apokryphen). Darin hast du auch schon alles.

Das Neue Testament kann einen ziemlich aufregen. Denk zum Beispiel mal an die sehr verzwickte "Offenbarung des Johannes, die Gott ihm gab...". Das geht schon sehr in Richtung Mysterienreligion, und das ist das Christentum bestimmt nicht nur!
 
Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
265
"Danke"
42
Ich bin Atheist,
jedoch respektiere ich jeden, der an Gott glaubt. Ja schon fast bewundere ich sie.
Denn wenn man an Gott glaubt hat man ständig jemanden, der einen Kraft gibt, jemanden, der einen für alles was man tut einen Sinn gibt und einen hilft in schweren Zeiten. Als Atheist ist man da glaube mehr alleine. Es ist als würde dieser Gott eine Instanz im Hirn sein, die einen ähnlich einer Vaterfigur, leitet, Moral gibt und einen festhält, wenn man Hilfe braucht. Jemand bei dem man sein Gewissen erleichtern kann, jemand der einen in schweren Zeiten zuhört oder einen zwingt weiter zu machen und niemals aufzugeben.
Als Atheist kann man vielleicht das gleiche Level an den oben gelisteten Punkten erreichen, doch mit Gott scheint es einfacher.
Ich habe die letzten Jahre nur ein mal gebetet. Das war zu meiner Psychose als ich Todesangst hatte. Meine muslimischen Freunde meinten immer zu mir, dass jeder sich an Gott wendet wenn er nicht mehr weiter weiß, egal wie wenig er an Gott glaubt. Ich habe das immer belächelt, bis ich selbst an nen Punkt stand wo ich nicht mehr weiter wusste.
Ich denke jeder hat einen solchen Punkt. Manche beten vielleicht erst das erste mal wenn sie ne tödliche Krankheit haben und im Sterbebett liegen.
Der Prozentsatz derjenigen, die in einer solchen Situation sich nicht an Gott wenden ist bestimmt verschwindend gering. Selbst wenn man denkt man würde in einer solchen Situation nicht beten, wenn es keinen Ausweg mehr gibt, dann wendet man sich doch wieder an Gott.

Viele finden bestimmt auch ihren Frieden in Gottes Schriften. Wie ein Kompass der einen zeigt wie man zu Leben hat ohne, dass man den alltäglichen Gelüsten wie Drogen, Pornografie, Zucker, Videospielen, Alkohol, Zigaretten, Frauen usw. verfällt.
 
K

kontakt.ticket.777

Guest
Na ja, das hat es schon immer gegeben, und das Widerliche daran ist ja wenn dann nur, dass ein Geschäft daraus gemacht wird - hemmungslos ?!

Sollen die, die zu einer Nutte gehen, das ruhig abfilmen, gegen eine Zusatzgebühr, und dafür können sich die anderen weniger Notgeilen in aller "Anständigkeit" (von mir aus) auf das Endprodukt einen runterholen. Das gefällt mir zwar auch nicht und ich bin hinterher meistens angeekelt, aber es erfüllt seinen Zweck, deshalb bin ich gegen eine Zensur, wie sie zur Zeit wieder diskutiert&versucht wird (dpa-Meldung).

Ich weiß, dass das nicht ganz in Ordnung ist. Der Suchtfaktor spielt bei mir aber inzwischen keine Rolle mehr, und damit ist die Sache für mich kein Thema mehr.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
K

kontakt.ticket.777

Guest
Bitte nicht alles so wörtlich nehmen, ich kann mich nicht besser ausdrücken. Bitte um Nachsicht.
 
TS
J
Registriert
20.02.2019
Beiträge
47
"Danke"
13
Paulus sprach von "der Menschenfreundlichkeit unseres Herrn Jesus Christus". Und von "unserem Gott-Menschen". Da liegt es ferne, andere Menschen zu verdammen. Sonst wäre Gott ja auch ungerecht, einfach ein Glaubensbekenntnis nur nachplappern und du gehörst zur Ecclesia, alle anderen "rot in hell" (wörtlich)?
Kein Prediger in der Bibel sprach so oft von der Hölle wie Jesus. Hier ein Ausspruch:
Lukas 12,4-5 (Schlachter 2000)

Lukas
Lu 12,4 Ich sage aber euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und danach nichts Weiteres tun können.
Lu 12,5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, welcher, nachdem er getötet hat, auch Macht besitzt, in die Hölle zu werfen! Ja, ich sage euch, den fürchtet!

Er spricht hier von Gott, denn man soll allein Gott fürchten, der die Macht hat, in die Hölle zu werfen. Dieses Thema ist das schwierigste überhaupt. Kein Mensch, den ich kenne, befasst sich gerne damit. Ich auch nicht. Die Hölle ist ursprünglich nicht für Menschen vorgesehen, sondern für die Dämonen und Satan, die gegen Gott rebelliert haben (Mt 25,41). Es ist aber leider so, dass sehr viele Menschen dorthin kommen werden. Warum ist das so?

Nachdem die ersten Menschen auf Satan gehört haben, fielen sie in die Sünde. Seitdem hat jeder Mensch eine Natur, die ihn immer wieder zum Bösen verleitet. Das wird auch in dem obigen Video gezeigt. Wir tun nicht nur das Böse, wir sind böse. Würde Gott uns böse in den Himmel lassen, dann würde dort das morden, lügen und betrügen weitergehen. Aber Gott sandte seinen Sohn, der für unsere Schuld am Kreuz bezahlte durch sein Blut und der uns durch seine Auferstehung sein Leben gibt. Noch sind wir Christen nicht vollständig erlöst, aber der Tag noch, an dem wir vollkommen ohne Sünde sein werden. Das gilt für die Christen. Was aber soll Gott mit den Menschen tun, die sein Angebot ablehnen? Zum ersten ist es so, dass sie sich im Himmel nie wohl fühlen würden, weil der Himmel zu rein und zu heilig ist für sie. (Bitte denkt dabei nicht an das katholische Verständnis vom Himmel, denn das ist eine Verzerrung). Zum anderen würden sie den Himmel wieder zur Hölle umfunktionieren, ähnlich wie es heute auf der Welt ausschaut. Es ist aber auch so, dass allein Gott der Geber des Lebens und der guten Gaben ist. Gott ist Liebe. Wenn jemand sich partout weigert, mit Gott zusammen zu leben, dann lässt Gott ihm diesen Willen. Gott überlässt dann den Menschen sich selber, denn er will es so. Gott ließ seinen Sohn blutig am Kreuz wie einen Verbrecher sterben, damit uns vergeben werden kann. Wenn wir seinen Sohn nicht wollen, dann ist Gott bankrott. Die Hölle ist letztendlich etwas, das wir selber wählen. Wenn wir nicht mit Gott zusammen leben wollen, dann bleibt uns nur diese Alternative. Es gibt keine neutrale Zone. Entweder man entscheidet sich für den Gott des Lebens oder für den Tod.

5. Mose 30,19 (Schlachter 2000)

5. Mo 30,19 Ich nehme heute Himmel und Erde gegen euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt; so erwähle nun das Leben, damit du lebst, du und dein Same,
 
TS
J
Registriert
20.02.2019
Beiträge
47
"Danke"
13
Denn wenn man an Gott glaubt hat man ständig jemanden, der einen Kraft gibt, jemanden, der einen für alles was man tut einen Sinn gibt und einen hilft in schweren Zeiten. Als Atheist ist man da glaube mehr alleine. Es ist als würde dieser Gott eine Instanz im Hirn sein, die einen ähnlich einer Vaterfigur, leitet, Moral gibt und einen festhält, wenn man Hilfe braucht. Jemand bei dem man sein Gewissen erleichtern kann, jemand der einen in schweren Zeiten zuhört oder einen zwingt weiter zu machen und niemals aufzugeben.
Als Atheist kann man vielleicht das gleiche Level an den oben gelisteten Punkten erreichen, doch mit Gott scheint es einfacher.
So ist es! Wenn Du Dir nicht sicher bist, kannst Du Gott fragen, ob er sich Dir offenbart. Das gilt auch für jeden, der hier mitliest: Wenn du nicht weißt, ob es Gott gibt, dann frage ihn im Gebet, ob Er sich dir zu erkennen gibt. Gott beantwortet jedes Gebet, wenn es ernstlich ausgesprochen wird. Nur das WIE, wie er antwortet, müssen wir Ihm überlassen. Jesus Christus ist nur ein Gebet weit entfernt. Jesus spricht:

Matthäus 11,28 (Schlachter 2000)

Matthäus
Mt 11,28 Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!

Johannes 6,37 (Schlachter 2000)

Johannes
Joh 6,37 Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.

Jesus Christus sitzt im Himmel zu Rechten Gottes. Diese Dimension ist für uns nicht sichtbar! Er hört jedes Gebet und wenn jemand zu Ihm kommt, freut er sich!

Lukas 15,7 (Schlachter 2000)

Lu 15,7 Ich sage euch, so wird auch Freude sein im Himmel über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die keine Buße brauchen!

Apostelgeschichte 2,21 (Schlachter 2000)

Apg 2,21 Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.«
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.326
"Danke"
66
Ich bin auch gläubig und habe mich sogar auserwählt gefühlt in der Psychose, also die Menschheit zu retten und so. Letztendlich ist es schon viel sich selbst zu retten und ich leiste auch heute noch meinen Beitrag indem ich anderen Betroffenen versuche zu helfen und Hoffnung zu geben.

Wie du @Kuehnibert das schreibst, hat mir der glaube Kraft in dieser schwierigen Zeit gegeben. Damals als ich akut oder schlechter drauf war, da hab ich auch viel gebetet, heute so gut wie gar nix mehr. Mein beten ist das ich im Leben mit gutem Beispiel vorangehen will und mich auch mal bei Problemen und so einmische statt zuzuschauen bis etwas passiert.

Ich glaube an Engel und Dämonen.
Bei mir gab es zu Beginn der Erkrankung mehrere Botschaften im Gottesdienst, welche mich verängstigt und in den Wahn getrieben haben aber auch Mut und Kraft gegeben haben.
Einmal diese Botschaft: "Joseph der Sohn selbst wird dich am Ende deiner Tage richten, mit deiner unendlichen Liebe aber du wirst viele gute Dinge in deinen Leben tun und in den Himmel kommen, wenn du alt und weiße bist wirst du das verstehen".
Am darauf folgenden Sonntag folgende Botschaft(über dem Priester im Gottesdienst war beides, also einfach eine sehr ungewöhnliche Botschaft was ich im akutstatium da auf mir bezogen habe: "Alle Engel werden dir zur Seite stehen und ich solle nicht in Stagmation versinken".
Diese Beiden Dinge haben Kraft gegeben, das Erste aber auch verängstigt. Ich dachte selbst so etwas wie ein Gott oder so zu sein, weil ich so Gedankenausbreitungserlebnisse und so hatte und "unendliche Liebe" ja so ein Zeichen für Gott ist.
Angst hat mir das mit dem Gericht "Jesus wird dich selbst am ende deiner Tage richten" gemacht. Zu dem Zeitpunkt als das alles gesagt wurde war ich wie in trance, also der Priester hat diese Dinge gesagt, aber das war ungewöhnlich für einen Gottesdienst und bei mir spielte sich wie ein kleiner Film im Kopf ab. Ich hatte dann auch leichte Halluzinationen zu dem Zeitpunkt wo ich auch im Gebetbuch bei einem Lied etwas anderes gelesen habe, was da kaum stehen konnte. "Verzeih deiner verrückten Mutter", oder so etwas (meine Mutter hat keine Psychose oder war nie verrückt in dem Sinne). Ich hab das dann zuhause erzählt und hab mich vor allem in die ersten zwei Botschaften sehr viel hineininterpretiert, weil ich das eben nimmer einordnen konnte. Bin mit mir selbst in Konflikt gekommen ob ich irgend ein heiliger Joseph oder die Wiedergeburt davon bin und ob "mit deiner unendlicher Liebe" so etwas wie Gott in mir gemeint ist.
Das war 2011 oder so, also damals wo diese Konflikte auf der Welt wie Arabischer Frühling und so ausgebrochen sind, das hat mich dann noch zusätzlich verängstigt, bezüglich Weltuntergang oder Konflikte und ich habe mich irgendwo mitverantwortlich gefühlt diesen Menschen zu helfen.
 
TS
J
Registriert
20.02.2019
Beiträge
47
"Danke"
13
@Maggi Das, was Du als Wahn beschreibst, kenne ich auch sehr gut. In meiner akkuten Phase hatte ich auch einen religiösen Wahn. Z. T. sehr schlimm ausgeprägt. Was geholfen hat, war das Bibellesen. Durch das Lesen von Gottes Wort, ordnete sich das Denken und ich konnte die Wahngedanken als falsch erkennen. Eine Empfehlung: Wer unter Schizophrenie leidet sollte sich die Bibel dann durchlesen, wenn er gesund ist. Im Wahn interpretiert man viele Dinge falsch, da man eh meist alles auf sich bezieht. Da kann das Bibellesen sogar schaden. Wichtig sind da auch andere Mitchristen, die Beistand leisten und das Weltbild gerade rücken. Es gibt genügend Gesunde, die auch an Jesus glauben. ;)
 
Oben