Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Wie sind eure Erfahrungen mit Abilify gegen Depression?

New member
Registriert
14.05.2022
Beiträge
5
"Danke"
3
Ich habe gegen meine Psychose eine Xeplion Depot Spritze erhalten. Diese bekomme ich jetzt seid 5 Monaten. Leider hat es bei mir eine schwere Depression ausgelöst. Möchte nun auf Abilify umsteigen weil dieses Medikament auch antipsychotisch aber auch antidepressiv wirkt. Wie sind eure Erfahrungen damit bezüglich der Depression? Würde mich sehr um Antworten freuen. :)
 
Member
Registriert
12.04.2022
Beiträge
42
"Danke"
25
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Depression normaler Bestandteil einer Psychose ist. Ich dachte damals auch, dass das von Olanzapin gekommen ist, aber nach der dritten Psychose und entsprechender Literatur (siehe Bild) und Erfahrungsberichten (man wurde vor der Entwicklung der Antipsychotika in den 50er Jahren auch depressiv nach der Akutphase) halte ich schwere Depressionen als Nebenwirkung eher für unwahrscheinlich.
forum.PNG


Also erhoffe dir nicht zu viel von der antidepressiven Wirkung des Abilify. Wenns wirklich so schwer ist helfen Antidepressiva meiner Erfahrung nach besser, ich nehme derzeit beides und bin einigermaßen zufrieden mit der Wirkung.
 
New member
Registriert
21.04.2022
Beiträge
22
"Danke"
9
Ich war davon immer etwas neben der Spur und abwesend, daher habe ich zu Risperidon gewechselt.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
Abilify wirkt sehr gut gegen Depressionen. Wirkung ist bereits nach 2-5 Tagen erkennbar.
Ich sehe das ähnlich wie @Pflegefall , dass Depression Bestandteil der Psychose ist.
Meist schlägt beim Absetzen erst Depressionen und Negativsymptome durch, dann kommt es zu den akuteren Positivsymptomen.
Mir haben in der Absetzphase des Abilifys Antidepressiva sehr geholfen, wobei diese vergleichsweise schwach bei einer Psychose wirken. Bupropion sollte man normal mit 300mg anwenden, wobei ich da 600mg nehme und Citalopram habe ich zurzeit sogar 80mg, wo an sich 40 (früher 60mg) das Maximum ist.
Abilify(Aripiprazol) wirkt da schon durchschlagend und effektiv gegen beides(Psychose und Depression). Es wirkt auch Schlaffördernd.
Problem ist eben das man auch mit Abilify noch Negativsymptome hat, da eignen sich die Antidepressiva (gerade das Bupropion) besser um diese Symptome zu behandeln und so kann man sich dann auch langsam von den Abilify entwöhnen.
Diese selektiven Antidepressiva sind vergleichsweise schwach bei den Depressionen, die man bei einer Psychose hat. Abilify wirkt da also deutlich besser. Vorsicht bei älteren tri- und tetrazyklischen Antidepressiva, weil diese die Wirkung der Neuroleptika verstärken, also da sind Wechselwirkungen vorprogrammiert. Mit den selektiven Antidepressiva habe ich da bessere Erfahrungen, diese sind aber eben auch milder von der Wirkung.
Abilify kann ich bei depressiver Symptomatik nur empfehlen, auch die Libido und das Emotionale bleibt bei den kleineren Dosierungen 5-10mg erhalten, wobei Antidepressiva wie Citalopram(SSRI) sich auch eignen um die Emotionen/Libido etwas abzuflachen, was durchaus gewünscht sein kann. Zwar wirken viele Neuroleptika heftig gegen das Emotionale, aber bei einer Psychose kann das alles übersteigert sein.
 
TS
V
New member
Registriert
14.05.2022
Beiträge
5
"Danke"
3
Ich nehme jetzt seid ein paar Tagen abilfy ein und muss sagen dass ich absolut gar keine Nebenwirkungen hatte, das ist schon Mal ein gutes Zeichen. Ob sich das positiv auf meine Depression auswirkt, wird sich in der nächsten Zeit noch zeigen. Bin gespannt. Aber ich vertrage das Medikament sehr gut. Die beste Nachricht die ich seid Monaten erhalten habe war der Fakt, dass mein Arzt meinte, dass auch ein Leben ohne Medikamente möglich sei. Dazu muss ich allerdings 1-2 Jahre Medikamente gegen die psychose einnehmen und davon auch komplett symptomfrei sein. Mit anderen Worten: es darf keine Psychose vorkommen in der Zeit. Erst dann kann man die Medikamente über einen längeren Zeitraum ausschleichen und dann irgendwann vollständig absetzen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie glücklich mich diese Aussage gemacht hat! Ich kann mir gut vorstellen, dass so gut wie jeder psychisch kranke genau diesen Wunsch hat. Nämlich vollkommen ohne Medikamente leben zu können. Ich hoffe dass sich spätestens dann mein dopamin Haushalt normalisiert und es zu keinen Depressionen oder Psychosen kommt. Ich weiss, dass es riskant ist, aber dennoch werde ich den Versuch wagen.
 
TS
V
New member
Registriert
14.05.2022
Beiträge
5
"Danke"
3
Ich war davon immer etwas neben der Spur und abwesend, daher habe ich zu Risperidon gewechselt
Bei mir hat genau Risperidon (der Wirkstoff von der xeplion Spritze ) zu Depressionen geführt. Daher meine Umstellung auf abilfy. Aber jeder Mensch reagiert ja anders auf Medikamente. Geht es dir denn seid der Umstellung besser?
 
TS
V
New member
Registriert
14.05.2022
Beiträge
5
"Danke"
3
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Depression normaler Bestandteil einer Psychose ist. Ich dachte damals auch, dass das von Olanzapin gekommen ist, aber nach der dritten Psychose und entsprechender Literatur (siehe Bild) und Erfahrungsberichten (man wurde vor der Entwicklung der Antipsychotika in den 50er Jahren auch depressiv nach der Akutphase) halte ich schwere Depressionen als Nebenwirkung eher für unwahrscheinlich.
Anhang anzeigen 136

Also erhoffe dir nicht zu viel von der antidepressiven Wirkung des Abilify. Wenns wirklich so schwer ist helfen Antidepressiva meiner Erfahrung nach besser, ich nehme derzeit beides und bin einigermaßen zufrieden mit der Wirkung.
Das Problem bei Psychosen ist ja, dass diese nur dann ausgelöst werden wenn zu viel Dopamin im Körper vorhanden ist. Antipsychotika blockieren das Dopamin. In Anbetracht der Psychose wirken Medikamente sehr gut, allerdings lösen diese depressionen aus.
Zu viel Dopamin - Psychose
Zu wenig Dopamin - Depression
Ich habe gelesen, dass Abilify nicht ganz so aggressiv dabei vorgeht. Sprich: es blockiert zwar den Dopamin Überschuss, lässt jedoch trotzdem zu, dass ein wenig davon vorhanden ist. Xeplion( Risperidon) hingehen blockiert Dopamin viel stärker als abilify. Das würde auch erklären warum abilify auch antidepressiv wirkt. Aber das ist bei jedem Mensch unterschiedlich. Ich hoffe wirklich sehr, dass ich auch zu den Menschen gehöre bei denen abilify wie ne Bombe anschlägt. Es gibt einige Kommentare von anderen Menschen die sagen, dass Abilify denen ihr Leben zurück gegeben hat und sie das Medikament als Wunder Happy Pille beschreiben.
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
84
"Danke"
31
Ich habe zwar nur sehr kurz Abilify genommen und fahre momentan mit Reagila ganz gut, würde mich aber generell nie so sehr auf die antidepressive Wirkung eines Medikaments verlassen. Es gibt leider keine Wunder Happy Pille, selbst Antidepressiva sind eigentlich nur dazu da, einen kleinen Push im Antrieb und in der Stimmung zu geben, damit man in der Lage ist Therapie zu machen und aktiv zu werden, was dann wirklich gegen die Depression hilft.
 
Member
Registriert
09.09.2021
Beiträge
43
"Danke"
13
Ich habe ein Jahr Abilify genommen und war richtig depressiv danach bin ich auf Reagila umgestellt worden dann ging mir ein wenig besser im Vergleich zu Abilify , meiner persönlichen Meinung nach ist die Depression ein Teil der Erkrankung , es ist auch nicht einfach, solche Diagnose ändert das Selbstwertgefühl das Selbstbild man ist aufeinmal unfähig den Alltag hinzukriegen
 
Oben