Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Eure Erfahrungen mit geschlossener oder Allgemeinpsychiatrie

New member
Registriert
30.05.2022
Beiträge
12
Ich habe keine guten Erfahrungen gemacht. Man wird größtenteils Alleingelassen und abgestempelt. Oft patzige Reaktionen vom Pflegepersonal ohne Gründe.
Wie war bzw sieht das bei euch aus?
 
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
306
In der Zeit, in der ich in der Geschlossenen war, hat man mich teilweise sogar ausgelacht. Die Ärzte waren immer nett und hilfsbereit, aber das Pflegepersonal kann man echt teilweise vergessen.
 
Member
Registriert
31.03.2022
Beiträge
73
ich bin sogar aus der geschlossenen beim rauchen draussen abgehauen und habe mich an der nächsten sbahn vor die gleise gestürzt..
 
Active member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
109
@nemesis67 Wie hast du das denn geschafft? Ich habe in meiner Akutphase auch mehrfach versucht aus der Geschlossenen abzuhauen aber ohne Erfolg. Alles war eingezäunt und für Türen und Fahrstuhl brauchte man einen Schlüssel.

Wurde vom Pflegepersonal auch mehrfach angeschnautzt und ausgelacht. Als ich in der Geschlossenen ankam hat mir niemand erklärt, wo ich bin, obwohl ich offensichtlich zu verwirrt war, um das zu begreifen und höllische Angst hatte. Um einen gekümmert wird sich dort nicht, man wird bloß mit furchtbar hohen Dosen an Medikamenten vollgepumpt und ruhig gestellt. Liegt vielleicht auch am Personalmangel, trotzdem denke ich, dass viele, die dort gearbeitet haben, eigentlich nicht geeignet sind für den Beruf. Mir wurde auch die Schuld dafür gegeben, dass ein anderer Patient mir gegenüber übergriffig geworden ist. Als jemand kam, um ihn von mir wegzuziehen, wurde ich nur angeblafft mit den Worten "wir können nicht überall sein".
Mit Ärzten habe ich auch keine positiven Erfahrungen gemacht, man hat mich nicht ernst genommen, als ich von Nebenwirkungen berichtet habe und stattdessen nur die Medikamente immer weiter erhöht. Der Oberarzt hat mich bei der Visite ausgelacht und mir unter anderem gesagt, dass meine Sozialphobie, die ich schon seit Jahrzehnten habe und die ein völlig anderes Krankheitsbild ist, eine Form von Wahn sei, weswegen er mich nicht entlassen könnte. Ich habe mich dann sobald es ging selbst entlassen.
 
Member
Registriert
31.03.2022
Beiträge
73
@nemesis67 Wie hast du das denn geschafft? Ich habe in meiner Akutphase auch mehrfach versucht aus der Geschlossenen abzuhauen aber ohne Erfolg. Alles war eingezäunt und für Türen und Fahrstuhl brauchte man einen Schlüssel.
ich durfte vor die tür zum rauchen aber keiner war dabei um mich zu begleiten.
 
Member
Registriert
31.03.2022
Beiträge
73
Wurde vom Pflegepersonal auch mehrfach angeschnautzt und ausgelacht. Als ich in der Geschlossenen ankam hat mir niemand erklärt, wo ich bin, obwohl ich offensichtlich zu verwirrt war, um das zu begreifen und höllische Angst hatte. Um einen gekümmert wird sich dort nicht, man wird bloß mit furchtbar hohen Dosen an Medikamenten vollgepumpt und ruhig gestellt. Liegt vielleicht auch am Personalmangel, trotzdem denke ich, dass viele, die dort gearbeitet haben, eigentlich nicht geeignet sind für den Beruf. Mir wurde auch die Schuld dafür gegeben, dass ein anderer Patient mir gegenüber übergriffig geworden ist. Als jemand kam, um ihn von mir wegzuziehen, wurde ich nur angeblafft mit den Worten "wir können nicht überall sein".
Mit Ärzten habe ich auch keine positiven Erfahrungen gemacht, man hat mich nicht ernst genommen, als ich von Nebenwirkungen berichtet habe und stattdessen nur die Medikamente immer weiter erhöht. Der Oberarzt hat mich bei der Visite ausgelacht und mir unter anderem gesagt, dass meine Sozialphobie, die ich schon seit Jahrzehnten habe und die ein völlig anderes Krankheitsbild ist, eine Form von Wahn sei, weswegen er mich nicht entlassen könnte. Ich habe mich dann sobald es ging selbst entlassen.
schlimm, was man menschen die unbedingt hilfe und unterstützung psychisch brauchen, zumutet heutzutage..
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.851
ich bin sogar aus der geschlossenen beim rauchen draussen abgehauen und habe mich an der nächsten sbahn vor die gleise gestürzt..
Ich hoffe, du hast davon keinen ernsthaften Schaden genommen?
Das hätte bei dir vermieden werden können, weil man ja auch in der geschlossenen (Raucherraum) rauchen kann und dann zumindest jemand aufpassen muss bei Ausgang. Die ersten Tage hat man ja normal gar keinen Ausgang.

Das ist echt schlimm. Ich habe auch mal von jemanden gehört, die sich nach oder während der Klinik vor den Zug geschmissen hat, aber umgekommen ist.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.851
@nemesis67 Wie hast du das denn geschafft? Ich habe in meiner Akutphase auch mehrfach versucht aus der Geschlossenen abzuhauen aber ohne Erfolg. Alles war eingezäunt und für Türen und Fahrstuhl brauchte man einen Schlüssel.
Bei mir ist auch mal jemand abgehauen, als wir 2er Ausgang hatten. Ich war damals in der Geschlossenen, da durfte man erst nach einigen Tagen ohne Personal rausgehen, da hat, es dann glaube ich erst 3er oder 4er Ausgang gegeben und dann zuletzt 2er. Da haben die Patienten dann glaube ich gegenseitig aufgepasst.
Als ich den 2er Ausgang hatte, wollte der Mitpatient jemanden Anrufen und ist zu einer Telefonzelle oder so gelaufen, dann war er verschwunden.
Finde das bei @nemesis67 fahrlässig, dass da kein Personal dabei gewesen ist.
Normal ist das ja denen ihr Job. Zu Beginn der Medikamenteeinnahme steigt dazu (zumindest bei Antidepressiva) ja auch noch das Suizidrisiko, wo man finde ich auch Psychose Betroffene über Nebenwirkungen und so aufklären könnte, was bei mir kaum stattfand. Damals wurde mir bei der Erstdiagnose im Grunde gar nichts gesagt, also keine Diagnose, gleich Geschlossene und zugeballert, ohne dass ich wusste, was auf mich zukommt.
So etwas finde ich rücksichtslos und faul, wenn man sich keine Zeit nimmt einen auf die Medikamenteeinnahme etwas vorzubereiten, damit man da einfacher kooperieren kann und keine Lebensängste bekommt.
 
New member
Registriert
06.06.2022
Beiträge
6
Ich war dreimal innerhalb von sieben Jahren in der Psychiatrie wegen Schizophrenie...Kenne auch das fixiert werden. Sonst fand ich es nicht so schlimm, nur dass ich immer morgens total muede war. Da mir so viele Leute auf der Station zuviel waren, bin ich öfter in die Bibliothek gefluechtet. Von der Krankheit abgesehen fuehle ich mich meistens dort zu Hause, wo ich schlafe. Die Ärzte und Pfleger waren meistens nett und haben einen nicht wie Zuckerwatte behandelt. Ich war viel rausgegangen aus dem Haus, und bin immer wieder zurueckgekommen. Die Tagesklinik später fand ich anstrengender, weil es soviel Programm in sieben Stunden und die tägliche Fahrtzeit gab.
 
Member
Registriert
12.04.2022
Beiträge
97
Die Ärzte und Pfleger sind im Endeffekt auch nur ein sehr linear denkender Teil von Menschen, die halt gucken müssen, wie sie mit vielen "Verrückten" wie uns auf engstem Raum zurecht kommen. Nach dem ersten Aufenthalt war ich sehr wütend auf die Pfleger der Psychiatrie und den sehr groben Umgang insb. der Fixierung: 2 muskulöse Pfleger haben mich damals gefaltet wien Origami und dann ans Bett gebunden. Im nachhinein legte sich dann meine Wut, insbesondere, als ich mal meine Akte in Ruhe gelesen habe. Dadrin waren Reportblätter für Vorfälle, auf denen eine Skala war von 1 bis 10: wie sehr haben Sie sich bedroht gefühlt? Ich staunte nicht schlecht, als dort mehrere Blätter 10 / 10 ausgefüllt vorzufinden waren. Das war mir so gar nicht klar gewesen, das Perspektive wechseln hat mir sehr geholfen. Bei den nächsten Malen kannte ich dann schon paar Pfleger, die dann auch Teil meines Wahns wurden. Sicherlich gibt es Pfleger mit denen man sich besser verstanden hat als mit anderen, aber das ist ja immer so. Wie man psychische Miseren besser lösen könnte als mit geschlossenen Stationen wüsste ich mit gesundem Kosten / Nutzen Faktor auch nicht, Abstriche in Personalqualität und Umgang wird es je nach Standort und Ruf der Klinik sicherlich geben.
 
Active member
Registriert
06.04.2022
Beiträge
117
ich habe wegen der Zwangseinweisung einen psychischen Schaden erlitten, aber jetzt bin ich frei von ihr.
 
Active member
Registriert
21.07.2022
Beiträge
180
Hallo an Alle,

also meine Erfahrungen waren durchwachsen.
Mit 27 Jahren war ich in der Psychiatrie in Frankfurt am Main, weil ich einen Suizid versuchte zur der Zeit.
Nach einem Tag wurde ich in die Psychiatrie nach Spremberg in meine Heimat verlegt. Dort war ich in der stationären Gruppenpsychotherapie, die 3 Monate ging bei mir. Das Personal war sehr nett gewesen und wir wurden auch alle gut behandelt. In dieser Zeit habe ich mit Hilfe einer Sozialarbeiterin mich bei meinem alten AG beworben und eine Zusage bekommen und ging dann nach der Entlassung wieder arbeiten.

Nach ca. 2 Jahren Arbeit bei meinem alten AG, ging es dann los mit den ersten Negativsymptomen (Prodromalphase), sodass nach 5 Jahren der Ofen aus war bei mir und ich direkt von der Arbeitsstelle nach Großschweidnitz in die Psychiatrie durch den Notarzt gebracht wurde. Dort war ich auf der geschlossenen Abteilung. Ich wurde auch dort von dem Personal sehr gut behandelt und konnte mich schnell integrieren in die Abläufe dort. Das einzige was ich Schade fand, war die geringe Zeit der Ärzte, um mir meine Diagnose bzw. Krankheitsbild wenigstens ein bisschen zu erläutern.

Nach 4 Wochen ging es dann in die Tagesklinik für 9 Monate. Ich wurde ebenfalls sehr gut behandelt vom Personal und keineswegs unmenschlich. Zwischendurch war ich dann nochmal für 5 Wochen in der Psychiatrie zur Medikamentenumstellung. In dieser gesamten Zeit habe ich fast keine schlechten Erfahrungen gemacht. Mir wurde die Krankheit in der Psychoedukation grob erklärt und die Mitpatienten war alle okay. Wir haben uns alle miteinander sehr gut verstanden. Mir tat die Tagesstruktur gut, die ich in dieser Zeit hatte.
Mir wurde auch kein Druck gemacht, schnellst möglich wieder arbeiten zu gehen im Gegensatz zu anderen Mitpatienten.
Lag wahrscheinlich an meiner Erkrankung.

Nach der Tagesklinik habe ich anschließend eine RPK in Görlitz absolviert, da die Betriebsärztin meines AGs mich nicht gleich wieder auf Arbeit schicken wollte, da ich zu lange raus war und mir deswegen diese RPK empfohlen hat. Diese ging 1 Jahr und 3 Monate (9 Monate medizinische Reha und 6 Monate berufliche Reha). Das Personal war dort auch sehr human zu uns Patienten bzw. Klienten. Das einzige Negative aus meiner Sicht war, dass die Reha-Ärzte und die Sozialarbeiter einen mit Ach und Krach wieder in den 1. Arbeitsmarkt pressen wollten. Sie haben diesbezüglich wenig Rücksicht auf das Individuum und seinen Grenzen mit der psychischen Erkrankung genommen. Ich hätte mir gewünscht, dass einen auch Alternativen aufgezeigt werden, wie TWGs oder vlt. auch der 2. Arbeitsmarkt.

LG Oliver
 
Member
Registriert
06.10.2022
Beiträge
50
Ich war eine Woche in der geschlossenen Psychiatrie. Dort gab es einen schönen Garten mit Sonnenliegen. Der Sozialpädagoge während der Gruppensitzung war extrem nervtötend. Man konnte eine Aufgabe wählen, Aschenbecher leeren, Tisch decken usw. Es gab einen Medikamentenzwang und Überwachungskameras, Flurtelefon, keinen Ausgang, nichts zu essen außerhalb der Essenszeiten. Ich drängte darauf, möglichst schnell wieder entlassen zu werden. Die Ärzte und das Personal waren herabwürdigend. War halt in der Großstadt München.
 
Oben