Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Wer hat als Nebenwirkung Angst bei fast allen hochpotenten NL?

Nessi

Active Member
Registriert
11 Sep. 2021
Beiträge
76
Ich bin am verzweifeln ich habe von fast jedem hochpotenten NL starke Angst als Nebenwirkung. Habe jetzt Haloperidol ausprobiert und starke Panikattacken bekommen die ich vorher noch nie in meinem Leben hatte. Hab es jetzt abgesetzt und die Panikattacken gingen weg aber die paranoiden Gedanken kommen wieder. Muss irgendwas nehmen. Kennt ihr die Nebenwirkung Angst und was kann man dagegen machen?
 
Habe Angst als Nebenwirkung bei Abilify, ziprasidon, Amisulprid, Haloperidol, Fluanxol, Sulpirid, Reagila. Habe schon in der Psychiatrie verschiedene Antidepressiva gegen die Angst genommen hat nicht geklappt.. Von Olanzapin hatte ich starke unterzuckerung. Kennt ihr noch was was ich ausprobieren kann?
 
Lass dir mal Lorazepam (Tavor) verschreiben, wenn du keine Angst hast abhängig davon zu werden, was man leider davon wird. Tavor ist ein Stimmungsaufheller, Angstbefreier und wird zur Beruhigung eingenommen. In der Klinik bekommt man es 3 Monate, dann wird es wieder abgesetzt. So war es bei mir. Als ich nach 4 Jahren ohne Tavor wieder einen starken Schub bekam, setzte es mein Arzt wieder ein, 1 mg. Frag mal deinen Arzt was er dazu meint. Alternativ wird man ja von fast allen Medikamenten abhängig wenn man es schon lange genug einnimmt meiner Meinug nach.
 
Ich danke dir für deine Antwort. Tavor nehme ich leider schon zuletzt mit dem Amisulprid täglich weil die Ängste so stark waren :-( habe Tavor im Bedarf Zuhause aber wie du sagst macht das ja abhängig. Das heißt ich kann das nicht ewig jeden Tag gegen die Ängste nehmen :-( aber vielen Dank für den Tipp und deine Nachricht!
 
Ich nehme auch Amisulprid morgens plus Tavor abends.

Ansonsten fällt mir da jetzt auch nichts ein zumal du ja schon eine Menge an Medis ausprobiert hast.

Tavor ist und bleibt der beste Angstbefreier. Schade, dass das Medikament abhängig macht.
 
Darf ich fragen ob du Tavor fest einnimmst Also über lange Zeit oder immer? Geht das? Wie ist das denn dann mit dem Auto fahren? Tavor ist im Moment auch das einzige das mir gegen die Angst hilft aber da ich nicht weiß inwieweit man das über lange Zeit einnehmen kann oder ob man es sogar immer einnehmen kann suche ich halt nach was ähnlichem was nicht abhängig macht und mir trotzdem genauso gut hilft :-(
 
Darf ich fragen ob du Tavor fest einnimmst Also über lange Zeit oder immer? Geht das? Wie ist das denn dann mit dem Auto fahren? Tavor ist im Moment auch das einzige das mir gegen die Angst hilft aber da ich nicht weiß inwieweit man das über lange Zeit einnehmen kann oder ob man es sogar immer einnehmen kann suche ich halt nach was ähnlichem was nicht abhängig macht und mir trotzdem genauso gut hilft :-(
Man wird in kürzester Zeit abhängig von Tavor, lass dich am Besten von deinem Psychiater beraten, was er dir geben kann.Tavor ist nicht für eine Dauertherapie gedacht.
 
Darf ich fragen ob du Tavor fest einnimmst Also über lange Zeit oder immer? Geht das? Wie ist das denn dann mit dem Auto fahren? Tavor ist im Moment auch das einzige das mir gegen die Angst hilft aber da ich nicht weiß inwieweit man das über lange Zeit einnehmen kann oder ob man es sogar immer einnehmen kann suche ich halt nach was ähnlichem was nicht abhängig macht und mir trotzdem genauso gut hilft :-(
Ich nehme Tavor als Dauermedikament. Da ich schon älter bin macht es mir nichts aus, ob ich davon abhängig geworden bin. Ich denke ich bin auch von Amisulprid abhängig geworden, was ich schon 22 Jahre einnehme, jetzt allerdings nur noch die geringste Dosis, konnte ohne Probleme reduzieren.
Bei Tavor wird viel Theater gemacht, vielleicht kann ich es bis zu meinem Tode einnehmen, dann erspare ich mir die Entzugserscheinungen -grins-. Ich denke da etwas abstrakt was Tavor betrifft.
 
Ich danke euch für eure Antworten. Sertralin habe ich schon probiert das hatte nicht geholfen leider. Auch Duloxetin hatte ich schon und noch ein anderes an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnere. Zudem hatte ich mal Lyrica ausprobiert (pregabalin) aber das hatte ich glaube ich zu kurz nur eingenommen das sollte ich vielleicht nochmal ausprobieren. Das mit dem Tavor wenn das von den Ärzten her für mich auch eine Option wäre würde ich das auf jeden Fall machen. Das ist das einzige was mir tatsächlich hilft. Werde das heute bei der Visite fragen bin leider wieder in der Psychiatrie. @Mutzi könntest du mir nur noch sagen, ob du mit der Medikation Auto fahren darfst? Danke nochmals!
 
Hallo @Orangejuice sorry vergessen zu schreiben Quetiapin nehme ich 200 mg. Hatte mal 600 aber das macht mein Magen nicht mit. Leider nicht vertragen und 200 mg ist anscheinend zu wenig da die Psychose zurück kam:-( aber danke für deine Nachricht! Achso Perazin nehme ich auch im Moment 50mg, Risperidon habe ich auch schon gehabt das hatte keine Wirkung gezeigt
 
Ich danke euch für eure Antworten. Sertralin habe ich schon probiert das hatte nicht geholfen leider. Auch Duloxetin hatte ich schon und noch ein anderes an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnere. Zudem hatte ich mal Lyrica ausprobiert (pregabalin) aber das hatte ich glaube ich zu kurz nur eingenommen das sollte ich vielleicht nochmal ausprobieren. Das mit dem Tavor wenn das von den Ärzten her für mich auch eine Option wäre würde ich das auf jeden Fall machen. Das ist das einzige was mir tatsächlich hilft. Werde das heute bei der Visite fragen bin leider wieder in der Psychiatrie. @Mutzi könntest du mir nur noch sagen, ob du mit der Medikation Auto fahren darfst? Danke nochmals!
Mein Arzt verschreibt mir Tavor regelmäßig, weil es auch bei mir das einzige Medikament ist das reell wirkt.

In den ersten Jahren bin ich noch Auto gefahren mit Medikamenten. Mittlerweile benutze ich aber öffentliche Verkehrsmittel und fahre kein Auto mehr.
 
Ich bin am verzweifeln ich habe von fast jedem hochpotenten NL starke Angst als Nebenwirkung. Habe jetzt Haloperidol ausprobiert und starke Panikattacken bekommen die ich vorher noch nie in meinem Leben hatte. Hab es jetzt abgesetzt und die Panikattacken gingen weg aber die paranoiden Gedanken kommen wieder. Muss irgendwas nehmen. Kennt ihr die Nebenwirkung Angst und was kann man dagegen machen?
ich kannte es früher ,als ich noch Medikamente genommen hatte vom Risperidon, das hatte bei mir Angstzustände befeuert!

von diesem Medikament hatte ich damals Ängste die ich in der Vergangenheit nie hatte!

seitdem ich medikamentenfrei ( knapp 1 jahr)bin und es abgesetzt habe ist es weg und ich habe keine Angst mehr und auch keine Hypochonder mehr.

ich denke mal auf die Schnelle machen kannst du da erstmal nichts.
du kannst natürlich probieren deine Ängste runter zu regulieren,aber aus eigener Erfahrung weiß ich ,dass sich das gar nicht so leicht gestaltet ,wie man das oftmals möchte!

ansonsten könntest du doch mal ein Medikamentenwechsel anstreben.

da ja leider die meisten hochpotent sind meiner Meinung nach gestaltet sich das nicht so leicht...

hattest du schon mal ziprasidon oder Aripiprazol ausprobiert?

Lg marcii
 
Habe Angst als Nebenwirkung bei Abilify, ziprasidon, Amisulprid, Haloperidol, Fluanxol, Sulpirid, Reagila. Habe schon in der Psychiatrie verschiedene Antidepressiva gegen die Angst genommen hat nicht geklappt.. Von Olanzapin hatte ich starke unterzuckerung. Kennt ihr noch was was ich ausprobieren kann?
ach so okay habe es jetzt erst gesehen dass du schon diverse Medikamente ausprobiert hast😳
damit hast Du natürlich schon ein relativen Großteil abgedeckt!

dann gäbe es ja noch als neuroleptikum das sertindol.
 
Hallo @Teuflisch danke für deine Antwort! Also ich hatte jetzt Visite da ich im Moment in der Psychiatrie bin und die wollen das haloperidol erstmal weiter probieren aber mir nur noch die halbe Dosis geben. Ich bekomme jetzt erstmal tavor abends zeitgleich mit dem haloperidol auf unbestimmte Zeit. Vielleicht geht das ja wie bei @Mutzi die das ja auch fest nimmt. Hatte nur vergessen zu fragen wegen dem Auto fahren aber das frag ich gleich mal noch. Hoffe sehr dass es klappt...
 
Habe Angst als Nebenwirkung bei Abilify, ziprasidon, Amisulprid, Haloperidol, Fluanxol, Sulpirid, Reagila. Habe schon in der Psychiatrie verschiedene Antidepressiva gegen die Angst genommen hat nicht geklappt.. Von Olanzapin hatte ich starke unterzuckerung. Kennt ihr noch was was ich ausprobieren kann?
Teils treten Ängste auch nur zeitweise auf, bis die Antipsychotika richtig anschlagen. Da du in der Klinik bist, ist das Haloperidol zwar für die Akutbehandlung gut, aber diese älteren klassischen hochpotenten Neuroleptika sollte man im Grunde nur in der Akutbehandlung bekommen, also sind auf Dauer problematisch. Da solltest du also während der Klinik zu einem atypischen Neuroleptikum wechseln.
Ziprasidon gilt als schwach, wenn Risperidon bei dir schon zu schwach war, würde ich das ausklammern.
Bleiben im Grunde noch Abilify, Amisulprid und Reagila.
Abilify und Reagila sind neuartige, relativ gut verträgliche Wirkstoffe. Eventuell könntest du dich auf so eines nochmal umstellen lassen, während du in der Klinik bist und schauen, ob es von den Ängsten her funktioniert.

Vermutlich kommen die Ängste von der Psychose, also da die Antipsychotika langsam anschlagen, kann da am Anfang (1-2 Wochen) auch stärkere Ängste und so auftreten. Da du in der Klinik bist, wird das ja jetzt scheinbar doch mit Haloperidol behandelt und scheint trotz der Angst zu funktionieren.

Ich würde dir trotzdem empfehlen vom Haldol hin zu einem Atypischen Neuroleptikum während der Klinik zu wechseln, da klassische Neuroleptika auf Dauer schwerwiegende Nebenwirkungen machen können.

Mir hat das Antidepressivum Bupropion zusätzlich gegen Ängste geholfen, da ich leichte Ängste auch unter Aripiprazol hatte. Das Bupropion ist ein SNDRI Antidepressivum, mit Wirkung auf Dopamin und Noradrenalin, was gegen Unruhe des Aripiprazols gut hilft und allgemein Negativsymptome reduziert. Auch Nikotinsucht kann mit Bupropion behandelt werden.
Da du schon Antidepressiva hattest, werden das vermutlich SSRIs oder SSNRIs gewesen sein, die üblicherweise auch bei Ängsten eingesetzt werden.


Gibt unterschiedliche Ängste, teils kommen diese von der Paranoia selbst, also von der Psychose, teils können diese auch von den Medikamenten Dosisabhängig auftreten oder nur zu Beginn der Einnahme bis die Antipsychotika richtig wirken.
 
Hallo @Maggi vielen Dank für deine Nachricht. Also ist das so dass es quasi eine "Erst Verschlimmerung" gibt?? Also nehme wie gesagt jetzt erstmal nur die Hälfte der Dosis die sie mir am Anfang gegeben haben. Aber erst seit gestern wieder da kann man glaube ich noch keine Wirkung erwarten. Ja ich weiß tatsächlich nicht wie die Ärzte sich das vorgestellt haben aber erstmal ist es geplant dass ich das haloperidol nehme..
 
Lass dir mal Lorazepam (Tavor) verschreiben, wenn du keine Angst hast abhängig davon zu werden, was man leider davon wird. Tavor ist ein Stimmungsaufheller, Angstbefreier und wird zur Beruhigung eingenommen. In der Klinik bekommt man es 3 Monate, dann wird es wieder abgesetzt. So war es bei mir. Als ich nach 4 Jahren ohne Tavor wieder einen starken Schub bekam, setzte es mein Arzt wieder ein, 1 mg. Frag mal deinen Arzt was er dazu meint. Alternativ wird man ja von fast allen Medikamenten abhängig wenn man es schon lange genug einnimmt meiner Meinug nach.
finde es nicht gut dass du Empfehlungen hier aussprichst
 
Hallo @Maggi vielen Dank für deine Nachricht. Also ist das so dass es quasi eine "Erst Verschlimmerung" gibt?? Also nehme wie gesagt jetzt erstmal nur die Hälfte der Dosis die sie mir am Anfang gegeben haben. Aber erst seit gestern wieder da kann man glaube ich noch keine Wirkung erwarten. Ja ich weiß tatsächlich nicht wie die Ärzte sich das vorgestellt haben aber erstmal ist es geplant dass ich das haloperidol nehme..
Das mit der Verschlimmerung ist normal bei Antidepressiva so, wenn diese eingeschlichen werden wird man zuerst eher noch depressiver.
Ich kenne es damals von der Klinik, dass ich da auch unter Neuroleptika starke Angstzustände hatte. Kann sein, dass ich da Risperdal und Xeplion hatte. Hab da teils Nachts ein starkes Bruststechen gehabt, was vermutlich bei mir von Ängsten hergekommen ist, konnte kaum schlafen.
Das war mein 2. Klinikaufenthalt
Später bin ich dann, weil die Symptome trotz der atypischen Neuroleptika kaum weggegangen sind, in der geschützten oder geschlossenen Station mit Fluanxol(hochpotentes Neuroleptikum wie Haloperidol) behandelt worden.
Erst mit dem Fluanxol bin ich auf dieser akuten Phase herausgekommen, obwohl ich vorher Risperdal + Xeplion auf Höchstdosis hatte.
Solang man praktisch noch in der Psychose ist, können auch Ängste auftreten und zum Teil habe ich den Eindruck, dass man sich praktisch auch gegen die antipsychotische Behandlung wehrt, also lieber in der Wahnvorstellung bleibt. Auch das kann Ängste begünstigen oder der Selbstzweifel oder Angst vor diesen Medikamenten im Allgemeinen.
Später konnte ich dann wieder auf ein normales atypisches Medikament umgestellt werden.

Bei mir hat Aripiprazol komischerweise im Akutfall ähnlich stark wie hochpotente Neuroleptika gewirkt, obwohl das Risperidon, was bei mir auch keine ausreichende Wirkung hatte, damals als sehr stark im Internet gepriesen wurde.
Wenn du die Möglichkeit hast, würde ich dir für später das Aripiprazol empfehlen, weil du dann auch einfach der Behandlungs-Empfehlung hier im Forum folgen kannst, wo die zusätzlichen Antidepressiva auch gegen Restsymptome wie leichte Ängste oder Unruhe helfen können.

Paranoide Ängste treten ja im Akutfall der Psychose häufig auf und meist nimmt man Medikamente ja auch eher zu spät und etwas widerwillig ein, was eben dazu führt, dass die Antipsychotika Tage oder Wochen brauchen, bis die Wirkung da ist. Da ist man praktisch tief in einer Psychose und das Dopamin ist eben wie bei einem Wasserfass schon am Überlaufen. Bis die Wirkung eintritt, hat bei mir da auch beim Aripiprazol 1-2 Wochen gedauert und beim Risperidon hatte ich eben trotz Maximaldosis in der Klinik keine richtige Wirkung und auch Ängste, obwohl ich bei der Erstbehandlung damit von der Klinik entlassen wurde.

Ich persönlich bin kein Fan vom Risperidon, da es viel Nebenwirkungen hat. Von Tavor würde ich wegen der Abhängigkeit eher abraten, da es wie Heroin sein soll, also wenn wirklich nur kurzzeitig in der Klinik.

Also ich kenne starke Ängste vor allem von der Klinik und da hatte ich unterschiedliche Neuroleptika. Nach dem Wirkeintritt der stärkeren hochpotenten Neuroleptika war das wie weggeflogen, also da gibt es glaube ich auch so etwas wie eine neuroleptische Schwelle, oder so etwas in der Art.
 
Zurück
Oben