Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Schizophrene Psychose UND bipolare Psychose

Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
114

Hallo an alle,

die Frage steht im Titel.

Kann man 2 verschiedenen artige Psychosen haben?

Würde mich über Teilnehmer freuen.

Falls es Fragen gibt, stehe ich gerne zur Verfügung.

Grüße
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124

Ja würde sagen schon. Schizophrene Psychose ist ja die chronische Form der Psychose und bipolare Psychose wäre dann eben mit Manie (Hochs und Tiefs) .
Kenne jemanden von der Klinik der eine ähnliche Diagnose hatte.

Das Eine schließt das Andere nicht aus und häufig verschieben sich die Diagnosen im Verlauf auch etwas oder man hat je nach Medikamente und Einstellung eben auch eine Unterschiedliche Symptomatik. Ich denke so genau Einordnen lässt sich das schwer manchmal. Bei mir war es etwa eine F20 also schizophrene Psychose und F25.2 gemischte schizoaffektive Psychose, was ja schon etwas in Richtung Bipolar geht. Kenne mich da mit den genauen Diagnosen die es da alles gibt weniger aus.

Psychose ist der Überbegriff, dazu zählen auch Akute Psychosen die wieder abklingen, Schizophrenie oder schizophrene Psychose ist die Chronische Form wenn die Symptome über 4 Wochen oder 6 Monate anhalten die nach Diagnosetyp ob der Amerikanische DSM oder Internationale ICD verwendet wurde. Bipolare Psychose wäre dann eine Unterform, gibt sonnst noch katatone oder hebephrene Psychose was mir so jetzt gerade einfällt...
 
TS
G
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
114

Hi,

Danke schon mal für die Antwort.

Bei mir geht es genau darum.

Ich kann mich an erste psychotische Symptome im Grundschulalter erinnern, was eher in die Richtung schizophren geht.

Zusätzlich kann ich mich aber auch an psychotisches Erleben im Anschluss an einer Bipolaren Störung erinnern, die mit Wahn einher ging. Das war so mit 16 Jahren.

Meine Diagnose meines letzten Klinik Aufenthaltes war dann F25.2, also schizoaffektive Störung.

Eigentlich sind meine Symptome so, das ich eben eine schizophrene und eine bipolare Störung habe, aber auf der anderen Seite kann ich mir das kaum vorstellen.

Gruß
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124

Dann hast du ja praktisch das gleiche wie ich
263a.png


Du könntest meine Medikamente mal ausprobieren, die helfen sehr gut und helfen auch gegen die Negativsymptome:
Behandlungsvorschlag

Vorher war ich relativ Sprunghaft und auch etwas reizbar, das macht denke ich eine affektive Psychose aus da die Gefühle da betroffen sind.

Wirklich besser wurde meine Stimmungslage erst mithilfe der Antidepressiva vor allem Noradrenalinwiederaufnahmehemmer wie Bupropion unter anderem eines ist helfen da die Stimmung auszugleichen ohne das man gleich ruhiggestellt von ist. Citalopram hilft mehr gegen Zwänge und wenn man überemotional ist. Aripiprazol bietet bei der Kombi den Grundschutz, aber ist eben nur eine kleine Bedarfsdosis und von daher angenehmer als andere Neuroleptika.
 
TS
G
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
114

Bin mir da nicht ganz sicher ob wir dasselbe haben.

Meine Psychosen gingen getrennt voneinander los, also ich weiß nicht genau ob sich die Psychosen im Laufe der Zeit miteinander vermischt haben können oder nicht. Wenn das möglich ist, dann habe ich definitiv eine F.25.2 Störung. Wenn nicht, dann ist eher F.20 und F.30.2.

Meine Medikation sieht momentan wie folgt aus:

20 mg Escitalopram morgens, 15 mg Olanzapin abends und 300 mg Quetiapin ebenfalls abends.

Mit den Medis komme ich ganz gut zurecht, speziell in hohen Dosierungen haben sie mir gegen Depressionen und Psychose geholfen.

Verteufeln tue ich die Medis nicht mehr, da sie mir wie gesagt helfen...
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124

Verstehe ich voll. Soll auch nur ein Vorschlag sein wie es besser funktionieren könnte. Hab viele Jahre gebraucht um diese Kombi so zu finden und hat mir mein Leben sehr viel einfacher gemacht.
 
TS
G
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
114

Ist bei jedem auch anders.

Mit den 15 mg Olanzapin ist bei mir eine Gedankenwelt zusammen gebrochen und mit der zusätzlichen Gabe von 300 mg Quetiapin ging das starke Misstrauen zurück.

Allgemein bin ich nur noch selten psychotisch, was ich echt nie gedacht hätte...
 
Oben