Herzlich Willkommen❤️

Registriere Dich, um Themen und Beiträge zu schreiben zu können. So ist auch eine individuelle Beratung und Selbsthilfe untereinander möglich mit weiteren zusätzlichen Funktionen und Bereichen.

Jetzt registrieren!

Diese ->medikamentöse Empfehlung hilft gegen die Negativsymptome der Psychose/Schizophrenie und fördert einen positiven Verlauf der Erkrankung. Es ist wesentlich verträglicher, da nur kleine Dosierungen von Antipsychotika eingesetzt werden und die Wirkstoffe gut aufeinander abgestimmt sind.

Schilddrüsenunterfunktion/Hashimoto bei Schizophrenie/Psychose-erfahrenen

New member
Registriert
22.04.2020
Beiträge
5
"Danke"
0

Hat jmd. unter den Schizophrenie/Psychose-erfahrenen Erfahrungen mit Schilddrüsenunterfunktion?
 
New member
Registriert
20.03.2021
Beiträge
3
"Danke"
0

Hi there, hithere
263a.png


Ja: Psychose hatte ich als ich 20 war, Klinik, Medikamente, ambulante Therapie, Reha, seither fast durchgehend berufstätig. Mit Mitte 30 eine Schilddrüsen-OP wegen "heißen Knoten" und einer starken Schwellung. Danach nicht mehr die volle Schilddrüsenfunktion, nehme Schilddrüsenhormone. Der Einfluss auf meine Psyche scheint mir sehr gering zu sein.. Eine Zeit lang hatte ich öfters Reizüberflutungen.. Sind aber wieder schwächer und sehr seltenener geworden.
 
New member
Registriert
25.07.2021
Beiträge
4
"Danke"
0

Hi, mich würden Erfahrungen mit Hashimoto und Psychose auch interessieren. Ich habe Hashimoto seit ich fünfzehn bin. Mit einundzwanzig kam dann die Diagnose Psychose hinzu, die ich lange nicht akzeptiert hatte. Mich würde wirklich interessieren, ob es da Zusammenhänge gibt. Bei mir kommt starkes Übergewicht hinzu, das mit der Vergabe des falschen Neuroleptikums so richtig losging, aber auch durch die Gabe von Abilify nicht besser wurde. Ja, ich weiß, die Hashimoto-Community ist ziemlich abgedreht mit deren Spekulationen, aber ich frage mich einfach, ob es da ähnliche Geschichten gibt. Es geht nicht allein um die Frage nach dem Warum, auch weil in meiner Familie niemand psychotisch ist, sondern auch wegen dem Übergewicht. Ich könnte quasi immer essen. Ohne Medikamente werde ich meistens manisch und nehme ab, der Stellenwert von Essen verliert total an Bedeutung, was es in der Vergangenheit verdammt verführerisch gemacht hat, sie abzusetzen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.271
"Danke"
34

@Colourkitty .
Hashimoto sagt mir jetzt erstmal sehr wenig. Ich kann mir gut vorstellen das dies mit reinspielt. Die Heißhungerattacken hatte ich auch, wobei man beim Abilify zwar viel isst, aber anscheinend der Körper etwas aktiver bleibt und man etwas mehr verbrennt. Beim Risperidon vorher habe ich bei ganz normaler Ernährung schnell zugenommen.
Ich finde das Problem gibt es bei allen Neuroleptika nur beim Abilify und Ziprasidon soll das mit der Gewichtszunahme milder ausfallen.

Es gibt mehrere Sachen was ich dir da empfehlen kann/würde.

Da du eh schon Abilify einnimmst wäre das die ideale Grundlage für diese Medikamentekombination, welche auch diesen Heißhunger deutlich reduziert:
Medikamente-Empfehlung für Psychose

Wenn du das so hast, könntest du dir auf Privatrezept Naltrexon verordnen lassen, was ein starker Appetitminderer ist, aber man die Tabletten nur in 50mg bekommt. Da wäre also ein Tablettenteiler ratsam weil fürs Abnehmen so ca. 7 mg pro Mahlzeit ausreichend sind, so kann man dann viel einfacher komplette Mahlzeiten auch mal weglassen ohne Hungergefühl.

Das mit dem Naltrexon kommt vom Abnehmmedikament Mysimba wo das Naltrexon mit Bupropion kombiniert eingesetzt wird. Da würden die Dosierungen passen, das ist aber relativ teuer, weil man so etwas normal nur auf Privatrezept bekommt (auch das Naltrexon)

Da in der Empfehlung(Link) oben bereits das Bupropion für die Psychose selbst dabei ist wäre das im Idealfall dann schon vorhanden. Bupropion senkt anfangs auch den Appetit wobei das eher leicht und vorübergehend ist. Der Wirkstoff hat große Vorteile bei der Negativsymptomatik der Psychose und von daher würde das auch so ideal zum Abilify passen.
Da Bupropion etwas einseitig wirkt sollte man am besten Citalopram dazu einnehmen.

Bupropion und Citalopram sind Antidepressiva welche an sich keine Gewichtszunahme machen, das ist bezüglich der Psychose sehr wertvoll weil man damit das Abilify damit reduzieren und auf langer Sicht sogar komplett absetzen kann. Auch wenn Antidepressiva keine antipsychotische Wirkung zugesprochen wird, wirkt sich das wirklich extrem positiv auf dem Verlauf der Erkrankung aus.
Das Naltrexon kann man sich dann später wenn das andere passt oder auch so eben auf Privatrezept verordnen lassen, wobei man das dann selbst teilen, etwa achteln muss.
Da du vermutlich noch kein Bupropion hast könntest du auch Mysimba probieren wo Bupropion schon mit drin ist, das wäre aber normal recht teuer.
Letztendlich wärst du mit den einzelnen Wirkstoffen besser dran und könntest das dann auf dir zuschneiden.
 
New member
Registriert
25.07.2021
Beiträge
4
"Danke"
0

@Admin

Bei Wikipedia steht zu Bupropion: "Besondere Vorsicht ist geboten bei zu Psychosen neigenden Patienten, denn Bupropion kann in seltenen Fällen eine psychotische Phase auslösen. Dies gilt auch bei manisch-depressiven Menschen, denn dieser Wirkstoff kann eine sog. Sekundär-Manie auslösen."

Ich schätze, das sollte man beachten, bevor man es einfach ausprobiert, wird ja nen Grund haben, warum niemand in der Klinik darauf kam. Ich glaube, ich lasse es beim Abilify, weil ich eine Monotherapie prinzipiell besser finde. Gibt halt nicht das eine perfekte Medikament für jeden, hat halt alles Nebenwirkungen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.271
"Danke"
34

@Colourkitty
Ohne Bupropion kannst du eine Ausheilung der Psychose komplett vergessen! Es ist insofern notwendig, weil es als einziges Medikament effektiv gegen die Negativsymptome wirkt und damit insgesamt der Verlauf der Psychose positiv beeinflusst wird.

Du musst bedenken das ich das Bupropion erstmal zusammen mit dem Aripiprazol kombiniert empfehle, wobei letzteres später reduziert in Intervallen eingenommen werden kann. Da überwiegt die Wirkung des Neuroleptikums und du musst dich wirklich keine Sorgen machen das damit eine psychotische Phase ausgelöst wird. Im Gegenteil auch die Positivsymptome werden bei entsprechender Einnahme deutlich besser.
So Kombinationen sind generell recht unerforscht weil die Medikamentehersteller meist nur ihre Medikamente und Einzelwirkstoffe vermarkten wollen, insofern wird da wenig mit Generica geforscht weil die damit keine Unsummen verdienen wie es bei den Neuroleptika der Fall ist. Es leiden immerhin 1% der Menschheit unter Psychose und diese Depotspritzen kosten zum Teil um die 1000€ für einen Monat, also da gerät echte Forschung ins Hintertreffen wenn man die Relationen sieht was man verdienen kann auch indem man die Erkrankten krank hält.

Bupropion wäre wie auch andere Antidepressiva bei einer akuten Psychose problematisch, weil diese Medikamente da ähnlich wie ein Brandbeschleuniger wirken können, aber wenn man diese richtig anwendet ist der Nutzen davon wirklich bedeutend und die Wirkung auf dem Verlauf der Erkrankung sehr positiv.
Bezüglich der Neuroleptika die üblicherweise angewendet werden können diese auch in seltenen Fällen zu Psychose führen, also auch da sind im Grunde solche Symptome aufgeführt, nur ist das deren Hauptanwendungsgebiet. Selten bedeutet ja 1/1000 oder 1/10000 also sind diese Nebenwirkungen im Grunde auch erstmal vernachlässigbar solange keine Probleme auftreten. Eine wiederkehrende Psychose ist beim Verlauf dieser Erkrankung ebenso recht unbedeutend, weil die Erkrankung im Grunde durchgehend auftritt und in Schüben vorkommt, also die Neuroleptika unterdrücken zwar die Symptome recht effektiv, heilen aber keine Psychose vollständig aus! Im Grunde sind die Chancen eine Psychose zu heilen ohne Neuroleptika sogar besser als mit, viele Betroffene oder die Meisten die diese Diagnose haben (Schizophrenie) müssen von daher ein Leben lang Neuroleptika einnehmen. Ausnahmen sind meist nur jene Fälle wo äußere Auslöser und Drogen die Hauptursache für die Erkrankung sind, ansonsten gibt es da lediglich die Spontanheilung. Durch die Neuroleptika selbst werden also die Allerwenigsten wieder ganz gesund.

Da Bupropion also mit Aripiprazol angewendet wird ist das Risiko eines Rückfalls praktisch bei 0. Würdest du nur Bupropion ohne Aripiprazol einnehmen wollen, würde ich dir recht geben weil das allein kaum eine Psychose vollständig zurückhalten kann und im Akutfall dann die von dir erwähnten Nebenwirkungen möglich sind. Anderweitig aber hat Bupropion einen positiven Einfluss, also da kannst du dir wirklich einen enormen Nutzen bei Positiv- und Negativsymptomen erwarten und solltest das zumindest mal ausprobieren, weil bis auf Unverträglichkeiten bezüglich des Wirkstoffs da so gut wie keine Risiken da sind.
Im Grunde ist das Bupropion das einzige Medikament was ich kenne was auf Dauer ein komplettes Absetzen der Neuroleptika ermöglichen kann und den Verlauf der Erkrankung verbessert. Neuroleptika wirken bis zu einen gewissen Punkt und dann muss man sich mit den Restsymptomen und Nebenwirkungen normal abfinden, es gibt also grundsätzlich keine Heilung dieser Erkrankung und die Negativsymptome schränken einen im Leben extrem ein. Negativsymptome werden durch die Neuroleptika eher noch verstärkt auch wenn das beim Aripiprazol besser sein mag als mit manchen anderen NLs. Die Neuroleptika helfen also nur teilweise gegen Negativsmyptome, manche der Negativsymptome werden aber auch dadurch verstärkt, was damit zusammenhängt das bei der Psychose ein Dopaminmangel auftritt und ein Dopaminüberschuss, die Neuroleptika aber meist nur den Überschuss behandeln. Aripipraol ist ein neueres Medikament mit teilantagnoistischer Wirkung, von daher kann das Negativsmyptome eventuell etwas besser behandeln als das bei üblichen Nls der Fall ist.

Bupropion steigert von der Wirkweise die Wachheit und Konzentration, was insgesamt zur verbesserten Wahrnehmung beiträgt und das auch Positivsymptome mit lindern kann, weil sich dann weniger Fehler ins Denken einschleichen. Im Grunde wirkt es aber durch die besondere Dopamin-Wiederaufnahmehemmung den Negativsymptomen oder auch den Dopaminmangel im vorderen Gehirnbereich entgegen, somit verbessert sich diese Negativsymptomatik(bei entsprechender Anwendung) deutlich. Da diese Mangelerscheinung im Gehirn damit auf Dauer gemindert wird, muss das Gehirn insgesamt weniger überschüssiges Dopamin anregen und die Positivsymptome werden so dann indirekt weniger, also du bräuchtest dann auch weniger Neuroleptika auf längere Sicht oder über Jahre eingenommen könntest du dann wie ich eventuell komplett aufs Neuroleptikum verzichten, wobei das wirklich seine Zeit braucht bis das klappt.

Bezüglich der Gewichtsprobleme wäre eben ein weiterer Vorteil den du da hättest, aber in erster Linie finde ich die Heilung der Psychose auch wichtiger.

Die Psychiatrie selbst hat von diesen Dingen zu wenig Ahnung, weil die sind systematisch abhängig von den Medikamenteherstellern und die Wirtschaften meist nur in ihre eigene Tasche statt das echtes Interesse besteht diese Erkrankung zu heilen.

 
New member
Registriert
25.07.2021
Beiträge
4
"Danke"
0

@Admin

worauf beziehst du dich da? Fände es spannend, welche Quellen du da zu Rate gezogen hast. Ich habe von diesem Medikament noch nie vorher gehört. (Bupropion)

Tatsächlich habe ich mal einen Absetzversuch mit einem Arzt durchgeführt, habe auch ein Jahr durchgehalten und dann hatte ich einen schlimmeren Rückfall als je zuvor. Ich habe nicht die Erfahrung gemacht, dass die Ärzte einen vollpumpen wollen. Es gibt halt viele die sehr vorsichtig sind und sich schwer tun, einem auf Augenhöhe zu begegnen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.271
"Danke"
34

Bupropion ist an sich ein Antidepressiva 2. Wahl, weil man bei den ADs jene bevorzugt behandelt die auf das Serotonin wirken. Dieses wirkt auf Noradrenalin und Dopamin ist aber auch ein Nikotinentwöhnungsmittel. 80% der Schizophrenen sind Raucher, also würde es ja nahe liegen das zu verordnen, aber was läuft schon in der Psychiatrie richtig?

Wenn du dir die DGPPN Leitlinien zu Schizophrenie anschaust, findest du in Empfehlung 109 auch eine Empfehlung für Bupropion, wenn man Nikotinabhängig ist sollte einen das demnach sogar angeboten werden.

Ich bin jetzt 34 Jahre und ungefähr seid ich 18 bin nehme ich Psychopharmaka. Erst Antidepressiva gegen Depressionen, später wurde das dann komplett auf Neuroleptika wegen der Psychose umgestellt. Da Schizphrenie unheilbar ist und mir das so auch gesagt worden ist das ich ein leben lang diese Medikamente einnehmen muss, hab ich mich selbst über Jahre hinweg mit viel ausprobieren schlau gemacht. Ärzte sind im Grunde mit ihrem Latein bei dieser Erkrankung am Ende und es gibt trotz der ach so wirkungsvollen Neuroleptika keine Heilung für diese Erkrankung zum Teil erschweren die Neuroleptika die vollständige Genesung weil Betroffene die keine oder nur sehr kurzfristig welche bekommen bessere Chancen auf einen positiven Erkrankungsverlauf haben. Dazu gibt es in den Skandinavischen Therapieansätze die mit möglichst wenig Neuroleptika arbeiten, was sich "Offener Dialog" nennt.
http://www.offener-dialog.de/downloads/schwerpunktthema-2011.pdf

Da wird von dem was ich gehört habe von deutlich höheren Heilungsraten gesprochen, wobei man da womöglich erstmal länger in Behandlung ist, statt den 8 Wochen wo man sonnst in der Klinik ist.
Es gibt einen Artikel vom psychiatriekritischen Psychiater Volkmar Aderhold der beleuchtet die Psychiatrie früher (vor den Neuroleptika) und heute. Demnach ist die Erstbehandlung durch die Neuroleptika zwar extrem verkürzt worden, statt ein ca. Halbjahr(vor den Neuroleptika) auf 6-8 Wochen (durch die Neuroleptika), aber insgesamt haben sich die Krankheitsverläufe durch die Gabe von Neuroleptika verschlechtert, so das die Aufenthalte in der Klinik zwar verkürzt wurden, aber viele Betroffene immer wieder Rückfällig werden.
Leider habe ich den Artikel nicht mehr gefunden im Netz der damals veröffentlicht worden ist. Da wurde auch das Thema Substanzabbau des Gehirns thematisiert durch die Neuroleptika, weil sich im Jahr das Gehirn um etwa 0,5-1% abbaut, bei älteren Präperaten wie Haldol etwa doppelt so stark wie bei Atypischen(Olanzapin).
Ich kann dir aber die wissenschaftliche Arbeit von Volkmar Aderhold so mal verlinken und empfehlen, welche die Medikamente und zu hohen Dosierungen selbst beleuchtet:
https://fokus-fortbildung.de/wp-content/uploads/2018/06/Aderhold-Neuroleptika-minimal-5.5.HB_.pdf
https://www.dgsp-ev.de/fileadmin/user_files/dgsp/pdfs/Wissenschaftliche_Artikel/Aderhold_Neuroleptika_minimal_12-2014.-Januar.pdf

Auch das ist sehr lesenswert mal abgesehen davon das die Dosisangabe beim Aripiprazol falsch angegeben ist, kann man es sich ja mal als kritische Information anschauen:
https://www.lpen-online.de/pdf/basiswissen_psychopharmaka.pdf

Hier findest du Angaben zur Gewichtszunahme durch Psychopharmaka insbesondere Neuroleptika:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-372011/medikamente-als-dickmacher/

Die Pharmazeutische-Zeitung ist eines der seriösesten Blätter im Netz. In der Grafik/Tabelle findest du auch die Information das man von Aripiprazol und Ziprasidon verglichen mit anderen gängigen Neuroleptika noch am wenigsten zunimmt.
Das beim Aripiprazol zwar der Appetit gesteigert ist(Heißhunger) aber die Verstoffwechslung höher ist, kenne ich aus eigener Erfahrung. Ich hatte vorher Risperidon/Xeplion etc. wo ich zwar keinen starken Heißhunger hatte aber eben trotzdem stark zugenommen habe grade in der Klinik wo man da zum Teil von den Dosierungen abgeschossen wird ist das ausgeprägt und schwer dieses zusätzliche Gewicht wieder loszubringen.

Die letzten 8 Jahre habe ich sehr vieles ausprobiert und mich über viele Foren im Netz informiert. Normale übliche Antidepressiva die auf das Serotonin wirken wie Citalopram haben keine echte antipsychotische Wirkung, da mag das stimmen das die meisten dieser Wirkstoffe sogesehen kaum oder nur geringen Nutzen bei Schizophrenie haben, aber Bupropion ist einer der Ausnahmen weil es eben ein Atypisches Antidepressivum ist, welches sich von den Anderen grundlegend unterscheidet. Eine Noradrenlinwirkung die beim Bupropion sehr stark ausfällt haben zwar auch andere Antidepressiva, aber die Dopaminwirkung hat meines Wissens nur das Bupropion, was gerade bei den Negativsympomen sehr hilft. Insofern hat man zum Bupropion außer der ADHS Medikamente nur wenige Alternativwirkstoffe. Tri- und Tetrazyklische ältere Antidepressiva eignen sich wegen der Wechselwirkungen mit den Neuroleptika auch schlecht, von daher eignet sich etwa nur der Teil der Antidepressiva mit selektiver Wirkung(z.B SSRI(Citalporam), SNDRI(Bupropion), SSNRI(Venlafaxin).

Vielleicht sagen dir statt Bupropion ja die Markennamen des Medikaments etwas(Wellbutrin, Zyban oder in Deutschland das Elontril)

Damals ging es mir mit dem Aripiprazol schonmal viel besser statt dem vorherigen Risperidon(Risperdal Consta) oder danach Paliperidon(Xeplion). Unter Aripiprazol(Abilify) hatte ich aber auch Restsymptome und Unruhesymptome, da hilft das Bupropion schon sehr. Auch nützt es sehr bei Stimmungsschwankungen und Wutausbrüchen, die grade bei Absetzversuchen des Abilifys verstärkt auftreten können. Das hat etwas mit der starken Noradrenalinwirkung des Bupropions zu tun. Die zusätzliche Dopaminwirkung erhöht das Dopamin im vorderen Gehirnbereich wo ein Mangel/Unterfunktion bei der Psychose da sein soll un damit können sich die Negativsymptome deutlich verbessern. Das setzt aber auch voraus das man nur wenig vom Aripiprazol oder eine Bedarfs-/Intervalleinnahme davon hat, weil dann die Antidepressiva wie Bupropion besser wirken können.
Nachteil des Bupropions können Miktionsstörungen(schwache Blase) und Verstopfung sein, wes wegen der starken Noradrenalinwirkung und weil es keine zusätzliche Serotoninwirkung hat keine seltene Nebenwirkung ist. Von daher sollte man auch begleitend ein SSRI am besten Citalopram dazu einnehmen um diese Nebenwirkungen auszuschließen oder zu minimieren.
Citalopram eignet sich besonders gut weil es eine andere Verstoffwechslung im Körper wie das Aripiprazol(Abilify) hat und somit sich der Blutspiegel des Abilifys kaum verändert. Bei fast allen anderen SSRI Antidepressiva liegt eine andere Verstoffwechslung (Abbau des Medikaments im Körper) vor die eben den Aripiprazolspiegel im Blut steigen können, da wären dann womöglich zusätzliche Dosisanpassungen notwendig.

Naja ich finde das Bupropion(Elontril) ist das geringste Übel und ist das einzige Medikament das den Verlauf der Erkrankung soweit verbessern kann das man das Aripiprazol überhaupt erst Bedarfsweise in Intervallen einnehmen kann ohne das frühzeitig Symptomatik oder Stimmungsschwankungen auftreten. Das wäre insofern eine Notwendigkeit, aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das ich vorher zig Absetzversuche des Aripiprazols gemacht habe wo die ersten 2 Wochen meist die positive Wirkung durch das Absetze überwogen hat und das dann meistens sehr schnell ins Negative mit Positiv- und Negativsymptomatik gekippt ist.
Durch das Bupropion kann man diesen positiven Zustand von diesen 2 Wochen auf 4-6 Wochen verlängern und gleichzeitig hält das Bupropion so Positivsymptome besser zurück als das Neuroleptikum(Aripiprazol) selbst, es hilft gegen die Unruhe/Stimmungsschwankungen die das Aripiprazol macht(in diesem Zeitraum). Die Wirkung des Bupropions ist aber auf etwa 1-2 Monate nach dem Absetzen des Aripiprazols beschränkt, nach etwa einem Monat kommen dann trotzdem Positiv- und Negativsymptome wieder durch und das Bupropion wäre zu schwach, dann muss man mit Aripiprazol(Bedarfseinnahme) entgegensteuern.
Grade die Negativsymptome verbessern sich extrem durch diese Einnahmeform(Intervalltherapie) wo die Antidepressiva (Bupropion 300mg+Citalopram) durchgängig eingenommen werden.

Das Citalopram reduziert dabei die Nebenwirkungen des Bupropions (Miktionsstörungen und Verstopfung) so das da keine Probleme mehr zu erwarten sind.
Da beim Aripiprazol grade wenn es niedrig dosiert 5mg oder nur Bedarfsweise in einer Intervalltherapie eingenommen wird, die Libido und die emotionale Wahrnehmung gesteigert sein kann, wirkt sich da das Citalopram auch positiv dämpfend aus. Andere Neuroleptika haben ja meistens diese Abflachung und Dämpfung der Libido mit im Wirkstoff drin, aber beim Aripiprazol fällt das relativ schwach aus.
Citalopram sollte man aber erst im 2. Schritt zum Bupropion einnehmen weil Aripiprazol und Citalopram die Unruhe und Nervösität begünstigen. Wenn man also Bupropion vorher einnimmt was die Unruhesymptome des Aripirazols lindert(aufgrund der Noradrenalinwirkung), dann kann man im 2. Schritt das Citalopram zusätzlich einnehmen. Citalopram erleichtert so auch das man das Bupropion in einer wirkungsvollen Dosis ca. 300mg einnehmen kann.

Gut viele diese Dinge habe ich durch die eigenen Erfahrungen und die Anderer selbst erarbeitet, von daher lässt sich das schwer 100% belegen. Ich kann dir aber entsprechende hinweise in der Literatur oder Studien, Internet heraussuchen wenn es dir um bestimmte Zusammehänge geht die du hinterfragst oder genauer beleuchten möchtest. Für Viele dieser annahmen bezüglich der Wechselwirkungen und so liegen hinweise und Quellen vor.
 
New member
Registriert
25.07.2021
Beiträge
4
"Danke"
0

cool, danke, ja, interessiert mich wirklich, weil ich nicht schon wieder meine Gesundheit aufs Spiel setzen möchte, durch unüberlegte Entscheidungen.
 
Oben