Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Liebe

Active member
Registriert
20.02.2019
Beiträge
103
"Danke"
58
Eine Frage an Euch in die Runde: Haltet Ihr das Gefühl Liebe aus? Fühlt Ihr Liebe?

Natürlich ist Liebe weit mehr als nur ein Gefühl, sondern in erster Linie eine Entscheidung, einem menschlichen Gegenüber Gutes zu wollen und zu tun und sich zusammen am Leben zu erfreuen, in guten und schlechten Zeiten. Doch was ist, wenn die eigenen Gefühle nicht wie ein tiefer Brunnen, sondern eher wie eine Pfütze sind?

Als Kind und Jugendlicher konnte ich noch wirklich tiefe Gefühle spüren, doch mit der Zeit und den Psychosen wurden diese immer flacher. Eine ehemalige Freundin warf mir mal vor: "Du lachst nie!", und sie hatte Recht, doch was kann man da tun?
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
69
"Danke"
17
Meine Liebe zu meiner Freundin ist noch genauso groß, wie sie es vor den Psychosen war, auch wenn ich jetzt manchmal etwas mehr brauche, um sie richtig spüren zu können. Ich suche jetzt öfter Nähe, versuche Zeit mit ihr zu verbringen und schwelge oft in positiven Erinnerungen aus unserer gemeinsamen Zeit.
Was mir auch sehr geholfen hat Liebe zu spüren sind Haustiere. Wir haben vor zwei Jahren Meerschweinchen bei uns aufgenommen und oft reicht es für mich schon, ihnen beim Fressen oder Schlafen zuzusehen, um zu spüren, dass ich die kleinen Tierchen liebe. Eins von ihnen ist leider letztes Jahr gestorben und der Tod hat mich auch zum Weinen gebracht, was seit den Psychosen sehr sehr selten geworden ist.
Mich um die Tiere zu kümmern hilft mir auch gegen die Depression, selbst wenn gar nichts mehr geht schaffe ich es immer irgendwie mich um sie zu kümmern und wenigstens ein bisschen Aktivität zu haben und zum Beispiel mindestens ein Mal am Tag kurz rauszugehen, um ihnen Gras und Kräuter zu holen.
Meine Freundin und die Meerschweinchen sind oft das Einzige, wofür ich meine Antriebslosigkeit überwinden kann, was mir dann zeigt, dass meine Gefühle von Liebe und Zuneigung noch da sind, auch wenn sie manchmal schwerer zu erreichen sind als früher.
 
TS
Jacob Blackbird
Active member
Registriert
20.02.2019
Beiträge
103
"Danke"
58
@maxi Ja, Tiere sind gute Seelentröster, sie sind weniger bedrohlich als Menschen und sind dankbarer. :) Tier spürten übrigens, wenn es mir durch die Psychosen nicht gut ging. Als ich krank war, lagen Hund und Katze mit mir auf dem Sofa.

@nemesis67 Ja, sie ist da, aber manchmal halt nicht so direkt wahrnehmbar. :)
 
Oben