Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Drogenpsychose ohne Drogen?

TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Ich hatte mehrere akute Episoden. Nach ausgiebigen Gesprächen mit Familie und Co, und dadurch, dass ich unter den Antipsychotika ein ganz neues Lebensgefühl habe, bin ich mir sicher, dass ich schon seit Kind an, bzw Teenie krank bin. Ich hatte schon immer massiv Probleme, und all diese Probleme sind jetzt weg dank den medis.
 
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
114
Ok also wenn du schon mehrere Episoden hattest, würde ich dir dringend empfehlen die Medikamente NICHT abzusetzen. Auch wenn du dich gut fühlst. Den wenn du wieder akut wirst, besteht die Gefahr dass das ganze chronisch wird. Daher mein Rat lieber die Medikamente noch n bisschen zu nehmen.

LG
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Ja, ich schrieb doch, dass es mich nicht stört, selbst wenn ich sie lebenslang nehmen sollte, grade weil es mir gut geht.
Absetzen wollte ich doch gar nicht.
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Ich wollte hier mal ein Update geben

Zum Schluss musste ich 600mg Quetiapin und eine Escitalopram nehmen. Ich habe wahnsinnig schnell viel zugenommen. Innerhalb weniger Monate ganze 25kg. Der Hunger war unsättbar und ich war dauernd wie in Watte gepackt, aber im Kopf ging es mir gut.
Ich musste alle Klamotten neu kaufen, weil mir nichts mehr passte, und das brachte mich dann schlussendlich dazu, dem Arzt zu sagen, dass ich andere Medis will.
Nach eigener Recherche bin ich auf ziprasidon gekommen, und das hat er mir nun auch verschrieben.

Ich habe das Quetiapin langsam ausgeschlichen und bin jetzt bei 120mg ziprasidon, (bei Bedarf 100mg Quetiapin filmtablette zum schlafen) und 10mg escitalopram.

Vor exakt einem Monat hab ich angefangen mit dem ausschleichen, und ich habe bisher 4 kg abgenommen. Ganz regelmäßig, jede Woche ca 1 kg. Ich habe kaum noch Hunger, und wenn ich esse, dann bin ich nach einer ganz normalen Portion satt und esse nichts weiter.
Und vorallem bin ich viel klarer im Kopf.

Aber.... wenn ich unter dem Quetiapin mal abends vergessen hab die Tabletten zu nehmen (kam nur 2x vor), dann hab ich das am nächsten Tag gar nicht gemerkt.
Vor einer Woche habe ich morgens ein Mal die Ziprasidon vergessen, und wurde sofort bestraft mit den schlimmsten Gedanken, mir war richtig kalt und ich war mega übermüdet, aber ich konnte dennoch nicht schlafen. Das ging auch erst am nächsten Tag weg.
Aber egal, so denke ich jetzt wenigstens immer daran, weil ich jetzt weiß was mir blüht..
 
Active member
Registriert
26.05.2022
Beiträge
157
Hay,

hast du dir keinen Wecker gestellt wenn du die Medis nehmen musst? Habe das eigentlich noch nie vergessen. Wenn du öfter unterwegs bist, kannst du dir auch ein paar Tabletten in deinen Geldbeutel machen, sodass du die nicht daheim vergisst. Wenn das mit dem Ziprasidon nichts ist, kannst du mal Aripriprazol ausprobieren. Damit kann man sogar abnehmen, wenn es so wirkt wie bei mir. Ich hatte erhöhten Antrieb. Aber das war schon nicht mehr schön, deshalb hab ich es abgesetzt. Hast du das Quetiapin zusammen mit deinem Arzt ausgeschlichen?
Wünsche dir alles Gute!


LG N̷͔̫̻̺̟̻͔͔̹͎̔͌̕͜͝o̶̡͙̥̣̘̟͖̟͉͒̽͆̿ͅc̴̨̛̹̙͇̰̼̗͓̹̩͙͒̕t̴̢̧͇͍̗̪͍̘̾̀́̑ụ̷̘͕̠̔̇̇̽̇̅̆̚r̴̨̗̻̤̬͕͚̺̺̦̺̣̍̓̍̀͠ͅn̵̛̠͔̭̲̼̊͋̀͐̕͜ḁ̶̛̱̻̯̳̩̳͖͍̆̓̇̀͊͌̀̏̅̚
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Nein ich hab keinen Wecker, ich hasse Wecker? und mein Tag sieht immer anders aus, daher nehme ich die Tabletten auch nie zur gleichen Uhrzeit, sondern immer direkt vor dem Schlafen gehen und direkt nach dem aufstehen. Als ich sie vergessen hab, bin ich vorher eingeschlafen...

Ich muss mal über das Aripriprazol lesen, danke für den Tipp!
Aber erstmal mag ich schauen, wie das Ziprasidon auf Dauer so wirkt.

Natürlich habe ich das mit dem Arzt abgesprochen, der fand die Idee mit dem Ziprasidon auch gut und hat mich da angeleitet, wie ich das quetiapin ausschleichen, und das Ziprasidon einnehmen soll.
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
193
ich glaube dass es am besten ist wenn man die Psychose nicht ganz mit Medikamenten "tötet", sondern leicht durchlassen kann.

Bei mir ist es zumindest so dass ich etwas durchlasse. Es ist zwar manchmal furchtbar. Aber ich glaube dass ich so am schnellsten gesund werde.
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Das war absolut die Hölle für mich, als die Medikation nicht ausgereicht hat. Ich konnte mir quasi den Wecker danach stellen, um wie viel Uhr ich weider Symptome bekomme.
Meine ganze Wahrnehmung war zerrissen. Zb draußen wenn ich auf dem Bürgersteig laufe und ein Auto angefahren kommt, habe ich das Gefühl, dass es jetzt grade in mich rein fährt.
Von den hässlichen Gedanken ganz zu schweigen...

Mein Arzt sagte mir auch, dass es sein kann, dass man sich auf die Art das ganze Chronisch macht. Saß Gehirn braucht eine lange Pause von dem allen, um sich wieder neu generalisieren zu können...
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Tja, da hat wohl jeder seine eigene Meinung. Mir geht es jetzt so gut wie noch nie in meinem Leben, und ich genieße es, die medis nehmen zu dürfen. Und dabei bleibt es auch.
 
Member
Registriert
01.10.2018
Beiträge
52
Ich rede gerade wirklich nur über die Unterscheidung von psychose und schizophrenie, das war eine frage deines anfangsposts. Über medis kannst du mit meggie quatschen
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Hab dein edit erst jetzt gesehen, sorry.

Wenn das was ich habe keine Schizophrenie ist, wieso war ich dann schon in meiner Kindheit bzw ab der Pubertät psychotisch? Damals, als ich noch keine Drogen genommen habe?

Wieso bin ich immernoch psychotisch, wenn ich zu wenige medis nehme? Das passt mir alles nicht zu normalen Psychosen...
 
Member
Registriert
01.10.2018
Beiträge
52
Also du schreibst hier irgendwo, das du dir schonmal eingebildet hast dass dich jemand anspricht es aber nicht so war. Das wäre ein eindeutige Akustische Haluzination für mich und ein Zeichen für Schizophrenie.
Wenn das aber eher die Ausnahme war, dann ist das quasi nicht der Rede Wert... ich hatte in einer akuten schizophrenen Phase quasi ohne Pause wochenlang Stimmen im Kopf.

Wenn du dir irgendeine Art Gedankenkonstrukt erschaffst ohne akustische oder visuelle Halos, finde ich liegt eher eine Psychose vor.

Beides schlimm und geht oft Hand in Hand, also was solls.

Zum Thema Drogenpsychose, die reden ja dann immer von Drogeninduziert, also der Ursprung allen Übels waren natürlich die Drogen, oder die Gene, was anderes kennen die ja nicht.
Aber da du sagst du hattest es schon als du klein warst, also waren es eher nicht die Drogen. Welche hast du denn so genommen? Wieviel musst du gar nicht sagen.

Und ansonsten musst du auch nicht auf mich hören, ich bin auch seit zwanzig Jahren "drogeninduziert psychotisch"... nehme aber keine Medis, hier mein alter Thread dann siehst du was für ne Art Irrer ich bin :) Thema 'Schizophren, na und?' https://schizophrenie-forum.com/psychose/beitraege/schizophren-na-und.486/
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2021
Beiträge
17
Also ich habe dauerhaft das Gefühl gehabt , irgendwo was zu hören. Obs jetzt der wasserkocher war der gar nicht an war, die zweite Person im Haushalt die ich leise reden gehört habe, oder das Gefühl dass mich grade jemand anspricht, obwohl da niemand was gesagt hat. Also ich hatte das nicht den ganzen Tag durchgehend, aber jeden Tag gut 10, 15 mal diesen Moment "was höre ich da grade?!"


Zum Thema Drogen, ich habe alles genommen. Ich hatte da ganz "gute" Kontakte und Zugang zu allem. Von Gras bis Heroin und Medikamente wie Oxy und Keta war alles dabei.
Täglich war es allerdings nur Pep und Gras, den ganzen anderen Mist alle paar Tage mal etwas davon...
Da bin ich leider kein unbeschriebenes Blatt.


Ich schaue gleich mal in deinen thread rein, danke für die Verlinkung
 
Oben