Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Yasko 808

Well-Known Member
Registriert
20 Jan. 2023
Beiträge
490
Hi versuche jetzt glaub ich die tabletten ab zusetzen mal gucken was passiert habt ihr erfahren damit kommt es plötzlich wieder oder langsam
 
ich hatte 3 Psychosen nach denen ich jedes mal abgesetzt habe. (Im Krankenhaus auch nicht alles genommen).
Doch nach der letzten Psychose (nach der vierten) konnte ich nicht mehr absetzen weil ich solch brutale Angstzustände bekommen habe die nur durch die Antipsychotika besser wurden.
 
Ich habe 2019 abgesetzt, allerdings in einem Zeitraum von 5 Monaten ausgeschlichen, jeden Monat schrittweise reduziert. Das ging 20 Monate gut bevor der Rückfall kam. Es gibt keine Garantie. Es hat sich schon einige Wochen vorher angekündigt, durch plötzliche paranoide Ideen, Schlafproblemen und kurz vor knapp auch wieder Appetitmangel. Kam dann dennoch etwas schlagartig.
 
ich hatte 3 Psychosen nach denen ich jedes mal abgesetzt habe. (Im Krankenhaus auch nicht alles genommen).
Doch nach der letzten Psychose (nach der vierten) konnte ich nicht mehr absetzen weil ich solch brutale Angstzustände bekommen habe die nur durch die Antipsychotika besser wurden.
darf ich fragen bei was für einer Diagnose? Und wie haben die sich bemerkbar gemacht in welchem Zeitraum jeweils sind die psychosen ausgebrochen? tut mir richtig leid wenn ich lese das es nicht klappt und die Rückfälle immer heftiger werden.
 
Ich habe vor sechs Jahre mein Medikament abgesetzt, nachdem ich es drei Jahre lang genommen habe. Seitdem kein Rückfall mehr.
Meine Lebenssituation ist jetzt auch anders, bin berentet, vor allem auch wegen meiner Wirbelsäule, und meine Kinder sind erwachsen. Habe nur sehr selten Stress.
Hat sich bei dir denn etwas an deinem Leben geändert, woraus du schließen kannst, das es gut gehen würde ohne Neuroleptikum?
 
Bei mir sind die psychotische Episoden immer ziemlich schnell gekommen. Da konnte ich zwei Wochen nur viel weniger schlafen, und dann hatte ich schon Wahnvorstellungen.
 
@bebex paranoide Schizophrenie. ich war akut psychotisch aber nur immer so ein, zwei Tage.

Jedes Jahr hatte ich eine Psychose. Die letzte kam aber schnell nach der 3. Psychose.

Meine Psychosen waren akut. Also bei jeder waren als es anfing 1-2 Tage in denen ich nicht mehr ganz ich selber war, sondern auf nem Trip.
 
Hi versuche jetzt glaub ich die tabletten ab zusetzen mal gucken was passiert habt ihr erfahren damit kommt es plötzlich wieder oder langsam
Sag Bescheid, wie es läuft!
Bei mir hat es zum Teil bis zu einem Jahr gedauert, bis die Psychose voll zurückgekommen ist. Es baute sich aber so über Wochen und Monate auf, Wahn und so etwas wie Manie ist bereits vor dem akuten Ausbruch aufgetreten.
Später habe ich das Neuroleptikum immer sehr reduziert eingenommen, da war der zeitliche Spielraum nach dem Absetzen deutlich kleiner. Teils wurde es die ersten 2 Wochen besser, auch etwas von den Negativsymptomen, dann nach ca. einem Monat war der psychische Druck sehr groß und Symptome schon da. Bei mir ging es da nur mit Medikamenten, ohne war wegen Ängsten und psychischen Stress auch eine Qual, dazu eben Reizbarkeit und Unruhe.

Hat bei mir erst später mithilfe des Bupropions (SNDRI Antidepressivum) für längere Zeiträume ohne diese Probleme funktioniert. Zu starke Emotionalität und manche Nebenwirkungen habe ich mit Citalopram einen SSRI Antidepressivum herausgekommen.

Mache ich bis heute so und funktioniert teils, ein viertel Jahr bis zu einem Jahr ohne Neuroleptikum, was diese Antidepressiva, vor allem das Bupropion bewerkstelligen, indem auch die Negativsymptome und post-psychotische Depression so zurückgehalten wird.
Diese Antidepressiva nehme ich täglich ein, womit die Zeiten ohne Neuroleptikum(bei mir Aripiprazol) recht symptomfrei und mit sehr wenig Negativsymptomen funktionieren. Also an sich wie ohne Erkrankung.
Zwischendurch nehme ich trotzdem das Neuroleptikum Aripiprazol für jeweils 1-3 Wochen am Stück ein, was aber von der Stresssituation abhängt, ob das nun 2 Mal oder 6 Mal im Jahr ist.

Das würde ich dir empfehlen, wenn du bei deinem Absetzversuch Schwierigkeiten bekommst. Da musst du dir keinen Zwang antun. Selbst habe ich vorher vielleicht 10 oder mehr Absetzversuche gemacht, was an sich ein sehr riskantes Unterfangen ist.

Bei der Medikamene-Empfehlung hier im Forum, findest du alles, was du dazu wissen musst!
Wenn du das später mal probieren möchtest, dann solltest du auch das Aripiprazol als Neuroleptikum nehmen, da sich das einerseits für die Intervalleinnahme (schnelle Wirkung) und andererseits bezüglich der Wechselwirkungen mit den Antidepressiva eignet. Bupropion ist dabei das wichtige Antidepressivum, ohne dem keine Besserungen zu erwarten sind, da es auch auf das Dopamin(eher andersherum als Neuroleptika) wirkt. Bupropion hilft gegen Nikotinsucht und auch beim Absetzen gegen Reizbarkeit / Stimmungsschwankungen. Bei starker Emotionalität und Libido hilft das Citalopram, was ein SSRI Antidepressivum(Standardantidepressivum) ist. Trimipramin-Tropfen helfen zum Ein- und Durchschlafen, was ein älteres trizyklisches Antidepressivum ist.

@Yasko 808 , du kannst ja mal sehen wie es so funktioniert bei deinem derzeitigen Absetzversuch. Später hättest du dann die Möglichkeit es wie ich zu probieren und hättest auch einen guten Vergleich. Ich würde dir empfehlen, dir eben keinen Druck beim Absetzen zu machen, da an sich Schizophrenie eine chronische Erkrankung ist und Absetzversuche nur selten über längere Zeit funktionieren. Bei meiner Empfehlung werden auch die Negativsymptome besser, was ansonsten auch so eine Einschränkung bei normalen Absetzversuchen ist, wenn man keine oder nur wenig Motivation findet für alltägliches.
 
mein Glück war bisher dass ich bei meinen Eltern wohne und die es immer schnell gemerkt haben wenn ich wieder eine Psychose hatte.
 
Zurück
Oben