❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Von Kindheit an Psychopharmaka

blablabla

Well-Known Member
Registriert
5 Nov. 2020
Beiträge
128
Hallo,

ich habe von Kindheit an Psychopharmaka bekommen, weil das Dorf meinte, dass ich den Leuten nicht in die Augen schauen dürfte, weil sich sonst meine Krankheit überträgt.

Dann habe ich von Kindheit an Haldol bekommen, später Benperidol. Mit 15 gab es eine Umstellung auf Xeplion was Erleichterung geschafft hat.

Heute habe ich Probleme, dass ich mich kaum bewegen kann. Merkwürdigerweise hab ich kaum Dyskinesien.

Ein Arzt meinte, ich soll es nehmen. Meine Eltern und Verwandten wussten nicht, was das überhaupt für Medikamente waren und vertrauten dem Arzt.

Naja, ich wünschte Psychopharmaka gäbe es nicht und ich wünschte ich hätte ein Leben geführt, wo ich Gefühle habe. Aber das ist jetzt leider Vergangenheit.

Später hat mir der Arzt Ritalin verabreicht.

Ich wünschte, diese Medikamente gäbe es nicht, dann hätte ich heute wahrscheinlich ein gesundes Leben gehabt.
 
Glaub dir das es hart ist, schonmal gut das du keine spätdyskenesien hast. Haldol ist heftig. Aber ohne Medikamente kommt man leider nicht aus den akut Phasen herraus, daher sind sie wichtig. Aber sie beheben nicht die Ursachen der Erkrankung und drücken nur die Symptome weg. Ich wünschte man wäre in der Forschung weiter.
 
Zurück
Oben Unten