Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Sternchen1979

Active Member
Registriert
25 Juli 2023
Beiträge
61
Hallo zusammen,

Bin seit 12 Jahren verheiratet und wir sind/waren beide sehr erfolgreich im Job. Seit meiner ersten Psychose und den Medikamenten fühle ich mich furchtbar. Ich habe das Gefühl, auf ganzer Linie zu versagen und alles kaputt zu machen, was wir uns mühsam aufgebaut haben. Der Gedanke, bald nicht mehr 50% unserer Kosten tragen zu können frisst mich auf. Habe meinem Mann sogar die Scheidung angeboten, damit ich ihm kein Klotz am Bein bin.

Das möchte er nicht und steht voll und ganz hinter mir. Warum aber fühle ich mich so überflüssig und unnütz? Selbst im Haushalt schaffe ich nur das Nötigste.
 
Ich kann dich gut verstehen, so fühle ich mich auch. Aber das hat nichts mit versagen zu tun, es ist halt eine fiese Erkrankung die plötzlich kommt und alles zerstört. Das hat sich keiner von uns ausgesucht. Wie lange ist deine psychose denn her? Viele haben danach erstmal eine Depression.
 
Ich kenne das leider auch ich arbeite nur noch Teilzeit und schaffe den Haushalt alleine nicht mehr. Da hilft mir mein Freund damit dann noch neben seinem Vollzeit Job. Ist wirklich schrecklich.. Mein Freund sagt mir auch immer dass es ihm nichts ausmacht und er mich immer unterstützen wird aber trotzdem fühlt man sich wie eine riesen Belastung.
 
Danke für eure Antworten. Meine zweite Psychose war Ende 2022. Seitdem bin ich Zuhause und komme aus meinem Tief garnicht mehr raus. Wenn es mir bislang nicht gut ging habe ich mich nach einiger Zeit wieder aufgerafft und den Weg zurück in den Alltag gefunden. Gerade fühlt es sich nicht so an, als ob das irgendwann passiert. Bin richtig machtlos... :-(
 
Hallo Sternchen,
deine Psychose ist ja auch erst ein halbes Jahr her. Das heißt überhaupt nicht, dass es nun immer so bleibt. Ich habe nach meinen Psychosen auch mehrmals eine Depression gehabt, die ein Jahr und das letzte Ma sogar länger gedauert hat. Da fühlte ich mich außer deprimiert auch dümmer und habe ich mich schwer mit dem Haushalt getan, habe oft Arbeiten aufgeschoben.
 
Zurück
Oben