Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Vergesslichkeit auch ein Symptom?

Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
170
"Danke"
34
Ich habe starke Probleme mit der Vergesslichkeit. Das äußert sich bei mir in der Gestalt, dass ich manchmal Sachen vergesse die ich gerade erst erlebt habe. Gerade mein Kurzzeitgedächtnis ist also davon wirklich sehr stark betroffen. Ich habe auch Wortfindungsstörungen und weiss deshalb nie was zu sagen, was ein Gespräch mit mir sehr schnell verstanden lässt. Jetzt frage ich: kommt das von der Krankheit oder spielen da auch die Tabletten mit rein.
 
Member
Registriert
12.04.2022
Beiträge
31
"Danke"
24
Es gibt mehrere Studien, die zeigen, dass die kognitiven Leistungsfähigkeiten deutlich abnehmen mit der Erkrankung.
 
Member
Registriert
12.02.2022
Beiträge
33
"Danke"
11
Ich kann das bestätigen, ich habe auch sehr viel an kognitivität verloren, wegen der erkrankung, wahrnehmung, auffassung, kreativität, spontanität, konzentration, alles ist betroffen.

So als ob das gehirn jetzt ganz anders vernetzt ist und die ganzen hirnbereiche nicht ihre arbeit erledigen wie sie sollen.
 
Member
Registriert
15.01.2022
Beiträge
83
"Danke"
50
Hallo Niggo,

du hast etwas erlebt und dann vergessen. Woher weißt du, dass du es vergessen hast? Du könntest es auch nie erlebt haben. ;)
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.540
"Danke"
182
Jetzt frage ich: kommt das von der Krankheit oder spielen da auch die Tabletten mit rein.
Ganz klar beides. Als ich nur Aripiprazol (kleine Dosis hatte) habe ich mich Termine und so gut einprägen können. Vor dem Ausbruch der Erkrankung als ich bestimmte Antidepressiva hatte, da war ich übermäßig vergesslich, also das würde ich auch in Richtung Symptomatik oder Negativsymptomatik sehen.
Später als ich zum Aripiprazol dann das Bupropion hatte bin ich wieder etwas vergesslicher geworden, aber eher im positiven Sinne, sodass ich mich aufs Wesentliche konzentrieren konnte. Da hat sich also durch die Medikamenteumstellung etwas verändert.
Damals als ich Risperdal und dann Xeplion nach der Klinik hatte, habe ich im Beruf starke Konzentrationsstörungen gehabt, da habe ich viele Fehler gemacht, sodass ich selbst bei einfachen Aufgaben Fehler gemacht habe. Auch so war ich in der Klinik sehr vergesslich, sodass ich zum Teil auch Blackouts über mehrere Tage hatte, wo mir ganze Zeitabschnitte fehlen.
Ich würde sagen, dass jeder Wirkstoff, den man bekommt, ein etwas anderes Rezeptorprofil hat, wo eben die Gehirnrezeptoren/Hirnchemie sich in die eine oder andere Richtung verändern.
Es kann ja beispielsweise sein, dass man sich Namen sehr gut merkt oder eine Einkaufsliste, aber Termine vergisst, da gibt es unterschiedliche Bereiche, wie auch unterschiedliche Gehirnregionen für unterschiedliche Sachen verantwortlich sind.
Es gibt ja auch so Authisten, die sich bestimmte Sachen extrem gut einprägen können, ähnlich habe ich das mit Dingen in der Psychose erlebt, wo sich quasi alles nach der Wahnsymptomatik ausrichtet und diese Dinge oder Schlüsselerlebnisse sich zum Teil sehr gut einprägen kann.
 
Oben