Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Unterliegende Störung?

Registriert
18.08.2022
Beiträge
67
Hey,

Was ich mehrmals gelesen habe - in der Fachwelt aber wenig Beachtung findet

Angeblich soll es vorkommen, dass manche psychische Störungen eine Schizophrenie verursachen können.

Dass dann Leute ihre Depression, ihre Traumas oder was auch immer therapieren - und die Schizophrenie dann weg ist.

Vielleicht gibt's hier ja Leute, die sich damit auskennen, oder sogar selbst Erfahrung damit haben :)
 
Active member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
118
Ich bin zwar natürlich auch nicht vom Fach, aber es hat mich schon überrascht herauszufinden, dass Psychosen auch von vielen anderen Krankheiten ausgelöst werden können (Autismus, bipolare Störung, dissoziative Störungen etc.) und es nicht gleich eine Schizophrenie sein muss. Ich glaube auch, Schizophrenie wird zu voreilig diagnostiziert, weil es einfach ist, jemandem dieses Label aufzudrücken, anstatt über eventuelle chemische Ursachen hinauszublicken und sich die Lebensgeschichte des Patienten anzuschauen und psychotische Symptome über Traumata oder andere Erkrankungen herzuleiten.

Ich habe zusammen mit meiner Therapeutin ergründet wie es zu meinen Psychosen kam und den Auslöser dafür durchaus in meiner Grunderkrankung (Depression bzw. bipolare Störung und soziale Phobie) finden können und diese depressiven und manischen Phasen und das Grundmisstrauen gegenüber Menschen, das sich aus der sozialen Phobie ergibt, haben wiederum Traumata in meiner Kindheit als Auslöser.

Ich finde ein solches Erklärungsmodell schlüssiger, als alles der Hirnchemie zuzuschreiben, aber das muss jeder für sich selbst wissen, welcher Erklärungsansatz einem die Krankheit erträglicher macht und bei der Prävention von neuen psychotischen Schüben hilft.

Womit ich vorsichtig wäre ist die Hoffnung, dass man psychische Krankheiten - Schizophrenie oder nicht - "wegtherapieren" kann. Therapie hilft auf jeden Fall, aber je nachdem wie lange die Krankheit schon besteht, geht es dort eher um Milderung der Symptome als um Heilung.
 
TS
S
Registriert
18.08.2022
Beiträge
67
Hey @Schizophreniac,
das klingt interessant. Hast du ne Quelle dazu?
Kann mal schauen ob ich's wieder finde, einmal gab's nen Threads hier. Da hatte jemand Depressionen und Liebeskummer. 12 Jahre später wurde die Trennung dann therapeutisch aufgearbeitet, und die Person war plötzlich gesund.

und einmal - war in irgendnem Blog, hatte jemand eine Traumatherapie gemacht. Was dann auch zur Folge hatte, dass die Schizophrenie ad acta war
 
Oben