Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Unerkannte Krankheit?

New member
Registriert
29.06.2018
Beiträge
1

Hey ho,

ich bin die Neue
1f61b.png


Und mich treibt gerade etwas um, mal wieder, wie so oft.

Und es ist schwer zusammen zu fassen, aber ich versuchs mal.

Seit ich denken kann, bin ich anders als andere. Als Kind und Jugendliche bin ich oft angeeckt, mittlerweile habe ich gelernt, mich gut zu verstecken, haben ein intaktes soziales Netzwerk, kurzum, liebe Freunde, eine Arbeit, soweit läuft es.

Andererseits ist es aber auch ein Problem, denn obwohl ich regelmäßig verzweifele, funktioniere ich zu gut, um von Ärzten ernst genommen zu werden. Alles wird bagatellisiert, es wäre nur Stress.

Die einzige, die dann doch mal alarmiert war, war meine Hausärztin.

Wo fang ich am besten an.

Mein derzeitiger Stand ist, dass ich mich einfach auflöse. Mein Ich verschwindet, meine Körperwahrnehmung bleibt zwar gut intakt, aber meine Persönlichkeit, meine Gedanken, alles driftet grenzenlos auseinander und ich bin ziemlich sicher, dass es mich eines Tages nur noch als Körper gibt. Das sind die schlechten Tage. Dann fühlt sich die Welt zersplittert an, ich bin verzweifelt, wütend oder sehr traurig (aber nicht depressiv), verliere mich in Gedanken, bekomme nichts mehr vernünftig hin, ziehe mich von anderen zurück, weil ich sicher bin, dass sie mir jedes Wort übel nehmen und harre aus, bis es besser wird. Zur Zeit habe ich öfter Illusionen (Gegenstände werden kurz zu Menschen) was mich tierisch erschreckt. Bevor es mir schlechter ging, habe ich so das ein oder andere Gespräch mit dieser Stimme in meinem Kopf geführt. Angeblich haben die auch viele gesunde Menschen. Mittlerweile fällt es auch meinen Kollegen auf, dass ich wieder eine Phase habe... wo ich einfach anders bin. Ich bin mega gestresst, bekomme Probleme beim Sprechen, vergesse alles, alles dreht sich nur noch im Kreis im Kopf.

Letztes Jahr hatte ich eine noch viel schlimmere Phase, der dann ein reines Feuerwerk aus Flashbacks folgte. Im übrigen dachte ich 2017, dass ich sterben würde. Ich war mir echt sicher, das Gefühl war so real. Ich konnte es weder erklären, noch sagen warum und mein Verstand sagte stets, dass das nicht sein kann, aber das Gefühl war einfach da. Ich hab es niemandem erzählt und tatsächlich lebe ich ja noch.

Früher litt ich auch an Depressionen, aber die scheinen überwunden. Ich mag mein Leben sehr, aber ich hasse diese dunklen Phasen, die echt häufig da sind - manchmal nur für ein paar Tage, manchmal, so wie jetzt, über Wochen, und niemand versteht es. Ich kann es auch niemandem erzählen, denn wenn es mir schlecht geht, verheimliche ich das und wenn es mir besser geht, setzt mein Kopf scheinbar alles daran, damit ich vergesse, was war.

Vor etwa zwei Jahren habe ich all meinen Mut zusammen genommen und meiner Hausärztin erzählt, was so mit mir los ist. Auch über Hallus und Verfolgungswahn habe ich ihr erzählt. Wie ich dachte, dass man meine Gedanken hören kann oder wie ich Dinge sah oder hörte, die vermutlich nicht da waren. Ich sage vermutlich, weil die Logik zwar sagt, dass es nicht sein kann, aber mein Gefühl sagt: das war alles da, es war alles real. Das Atmen neben mir , das über Jahre hinweg immer wieder da war. Wie oft habe ich die Luft angehalten oder alle Räume durchsucht, um die Ursache zu finden und immer war ich allein. Oder die Engel, die wollten, dass ich zu ihnen komme. Solche Dinge.

Ich merke, dass etwas nicht stimmt, dass ich anders bin, dass meine Freunde all das nicht kennen. Dieses Auflösen meines Selbst macht mich schier wahnsinnig und es hebt mein ganzes Selbstwertgefühl auf, denn mit dem Gefühl, nicht mehr ich zu sein, nicht mehr da zu sein, bleibt eben auch nichts mehr, was wertvoll und interessant sein könnte für andere. Ich will mich nicht auflösen, aber ich kann es nicht stoppen und ich habe keine Ahnung, wie ich Hilfe bekommen kann.

Im Herbst ging ich zu einer Verhaltenstherapeutin und sie schob grundsätzlich alles, was ich ihr erzählte, auf Stress und darauf, dass ich viel erlebt hatte. Das ändert aber einfach nichts. Ich will mich normal fühlen! So, wie ich mich in den guten Tagen einfach fühle. Ganz normal. Ich will nicht verschwinden.

In meiner Familie gibt es Fälle von Schizzophrenie und ich frage mich, ob ich davon etwas abbekommen habe. Nicht, dass ich es haben will und sowieso sind die Dinge sicher nicht so krass wie bei echten Schizzophrenie Patienten. Aber irgendwas stimmt doch nicht mit mir. Nur Ärzte helfen einem ja nicht.
 
Oben