Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Theorie mit der schizophrenen Mutter

Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Früher gab es eine Theorie, dass bei Betroffenen mit Schizophrenie das irgendwie von der Mutter herkommt. Ich glaube, da war von "schizophrenen Mutter" die Rede.
Anscheinend hat man auch gesunden Müttern das angelastet und aufgrund der Schwere des Verlaufs haben sich viele Mütter dann ihr Leben genommen, da sie sich selbst die Schuld für die Krankheit ihres Kindes gaben, also das kaum ertragen konten Schuld zu sein.
Aufgrund dessen, ist man glaube ich, von dieser Theorie weggegangen.

Das habe ich auf einem früheren Forum ("Psychose-Online" gibt es nicht mehr) mal in einer Diskussion mitbekommen.

Hat jemand von euch schon mal etwas von dieser Theorie gehört und kann das vielleicht berichtigen?
Ich hab das eben nur noch in Erinnerung, bin mir aber schon sicher, dass es ein Thema in diesem Forum damals war.

Wie denkt ihr darüber?
Ich würde meine Mutter keine Schuld geben und finde, selbst wenn etwas an der Theorie dran wäre, dann gibt es trotzdem keinen der Schuld an so etwas hat. Also ich hatte Glück damals als es mir schlecht ging von meiner Mutter und Familie so unterstützt worden zu sein, sodass ich diese schwere Zeit überstanden habe und die Probleme der Psychose aufarbeiten konnte, bzw. Zeit hatte mich mit meiner Therapie und Medikamenten auseinanderzusetzen.

Es geht mir hier also wirklich nur um diese Theorie und ich möchte wirklich nicht das jemand seinen Angehörigen oder so Schuld gibt, sondern das einfach mal sachlich als Thema einbringen.
 
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
397
Ne Psychose ist ja von den Risiko-Faktoren zu 70% genetisch. Der Rest sind natürlich Umwelt-Faktoren. Aber es gibt da sicher vereinzelt Leute mit ner spezifischen Doppel-Belastung in dem Sinne, dass die traumatische Erfahrungen mit iherer Mutter gemacht haben. Ob das denn nun mit dazu beigetragen hat, dass jemand ne Psychose entwickelt hat, dass kann man für den Einzelfall nicht sicher sagen. Aber ich denke Leute die sich in dem Sinne betroffen fühlen greifen solche Gedanken natürlich häufiger auf und machen sie zur öffentlichen Anklage, bzw. ich kann es mir vorstellen, dass der eine oder andere das sogar ggü. seiner Mutter so sagt. Ich mein da ist es sicher vorstellbar, dass so eine Mutter sich dann auch das Leben nimmt, insbesondere wenn die selbst so eine Kombination von Veranlagung, ggf. plus Entwicklung, hat. Aber für sehr wahrscheinlich halte ich das echt nicht.
 
Oben