Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Seelischer Missbrauch durch Therapeuten

Member
Registriert
24.02.2017
Beiträge
31
"Danke"
0

Ich wurde von meinen Ärzten mit Panikattacken, die sie ausgelöst haben konditioniert. Als ich meiner Psychiaterin davon erzählt habe hat sie gegrinst und gesagt: "Sieht so aus als hätte man sie Konditioniert." Hat das sonst noch jemand erlebt? Es war ein schreckliches Erlebnis und sie behaupten ich hätte eine Psychose. Sie haben mir kleine Hinweise gegeben und mich mehrmals Hypnotisiert. Ich hatte keine Chance mich zu wehren.

Ich kann mich leider nicht dran erinnern was sie gemacht haben, weil sie mein Gedächtnis ebenfalls durch Hypnose gelöscht haben. Nur an eins kann ich mich erinnern. Ich habe einem "Freund" etwas erzählt, was ich nicht hätte erzählen sollen. Kurz darauf hat er was erzählt und ich hatte eine heftige Panikattacke. Dann habe ich einer anderen Person das selbe erzählt und sie kam damit erst ganz gut klar. Nachdem sie mit dem "Freund" gesprochen hat, hat sie mich beschimpft und den Kontakt abgebrochen. Ich soll deren Meinung nach wohl nicht darüber sprechen.

Es ist noch mehr passiert und ich erzähle gern mehr wenn es jemand lesen möchte.

 
M

Maggi2

Guest

Hi Pastafarie,

du klingst für mich etwas zerstreut und für mich als Leser ergibt das keinen rechten Sinn, da wesentliche Informationen fehlen. Irritierend finde ich das du Freund in "" Gänsefüßchen einklammerst. Hat das für dich einen besonderen Sinn oder bist du nur für ihn ein Freund, also denkst anders über diese Person?

Mit dem Wort "Konditioniert" kann ich weniger anfangen, was meinst du damit? Ich dachte da am Sport also Ausdauer/Kondition, so das du im psychischen Sinne irgendwie abgehärtet wurdest vielleicht und in welcher Hinsicht? Also bist du der Überzeugung das deine Ärzte die Panikattacken ausgelöst haben und deine Psychiaterin hat deine Vermutung ernst genommen oder so?

Warum sollten die Ärzte bei dir Panikattacken auslösen? Das klingt für mich wie eine Behauptung oder Unterstellung, da die Ärzte dich ja dagegen helfen sollten, oder ist das Teil der Therapie, dass du mit Panikattacken konfrontiert werden sollst und so wie du schreibst konditioniert?

Kenne mich diesbezüglich zu wenig aus, aber glaube das bei Traumata/Phobien und so eine vorsichtige Konfrontation mit den Ängsten helfen kann diese Ängste, die ja zum Teil unbegründet sind und ein krank machender oder treibender Faktor sind abzubauen.

Panikattacken ist ja schon etwas heftiges mit Hyperventilieren und so, bin kein Arzt und kenne mich damit kaum aus, also hauptsächlich mit Psychose / Schizophrenie, da ich selbst erkrankt bin.

Pastafarie schrieb:
Als ich meiner Psychiaterin davon erzählt habe hat sie gegrinst und gesagt: "Sieht so aus als hätte man sie Konditioniert."
Das würde ich als außenstehender als Halluzination einstufen, da es unrealistisch klingt, dass ein Arzt zu dir so etwas über einen anderen Kollegen sagt, wenn das Teil deiner wahnhaften Symptomatik ist und jemand anderen die Schuld gibst. Aber kann schon sein das sie das zu dir gesagt hat. In der Psychose nimmt man das Sprechen von anderen zum Teil etwas verzerrt wahr. Es kann so wie bei einen Musik-Song sein den du vom Text her nur undeutlich verstehst und wenn du dir dann den Songtext anschaust, da ganz andere Wörter stehen als du gedacht hast und sich so ein anderer Sinn ergibt. Oder es kann auch sein das du Mimik und Gestik anders wahrgenommen hast.

So würde es so klingen als ob deine Psychiaterin sich über dich lustig gemacht hat, so wie du es beschreibst.

An deiner Stelle würde ich beim nächsten Termin sie über dieses Verhalten zur Rede stellen, ob sie das so gesagt hat und ob du das als Bestätigung auffassen sollst, das deine Ärzte die Panikattacken bei dir ausgelöst haben oder was es damit auf sich hat.

Scheint da meiner Meinung ein Verständigungsproblem zu geben, wobei es ja sein kann das du eine Erklärung hast und Beweise warum das so gewesen ist?

Pastafarie schrieb:
Hat das sonst noch jemand erlebt? Es war ein schreckliches Erlebnis und sie behaupten ich hätte eine Psychose. Sie haben mir kleine Hinweise gegeben und mich mehrmals Hypnotisiert. Ich hatte keine Chance mich zu wehren.
Wer hat dich hypnotisiert? Hypnose und so soll bei Psychose so weit ich weis kontrainduziert sein. Von daher frage ich mich wer das gewesen sein soll, wie das gemacht wurde und ob du da vorher gefragt worden bist. Klingt eher unfreiwillig, wobei ich vermute das es teil deiner Symptomatik ist und wie eine Art Verfolgungswahn. Das gibt es auch mit Vergiftungen, dass man glaubt jemand wolle einen vergiften, da der Kaffee in der Akuten Psychose anders schmeckt oder der die Geruchswahrnehmung verändert ist.

Also müsstest du mir erklären wie die das gemacht haben und ob du Medikamente dagegen bekommst.

In der Psychose hatte ich auch das Problem, das ich Dinge die ich vorher wusste vergessen habe etwa konnte ich mich kaum an Filmen erinnern die ich früher mal gesehen habe oder hab schulisches verlernt oder konnte mich kaum Konzentrieren. Kann auch von Medikamenten begünstigt werden, nimmst du da etwas ein?

Erzähl lieber das was du bereits erklärt hast etwas genauer, da es sein kann, das du diese Situation anders bewertest oder diese anders stattgefunden hat wie es sich für dich dargestellt hat.

So klingt das schon etwas verworren und kann klar eine Psychose sein. Würde ich auch darauf tippen wobei es da ja auch Therapien gibt die dich da helfen könnten. Bist du bereits deswegen in Behandlung und nimmst Medikamente ein?

LG
 
TS
P
Member
Registriert
24.02.2017
Beiträge
31
"Danke"
0

Ja, ich nehme Medikamente.

Ich werde auch tatsächlich Psychotisch, besonders wenn ich kiffe. Aber das schließt sich ja nicht aus(auch wenn ich ganz klar im Kopf bin und darüber nachdenke ist es eindeutig, was sie mir antun). Meine Freunde, Familie und Mitpatienten haben mich auch gespiegelt. Mein Kinder- und Jugend-Psychotherapeut hat mir damals gesagt: "Sie müssen jeden Fehler machen.". Das "sie" ist als dritte Person Plural zu verstehen. Jeder in meinem Umfeld lügt mich an und sie tun so als wären sie meine Freunde. Der Therapeut hat mich auch mal gefragt ob ich einen "Idiotenschein" will und dann nicht mehr für Straftaten zur rechenschaft gezogen werden kann. Jedenfalls nicht über Gefängnisstrafen. Als ich ja sagte meinte er: "Das ist aber nicht schön, da bestimmen nämlich andere über ihr Leben." und genau das tun sie. Wenn ich frage wie ich das mit den Fehlern ändern könnte sagt er nur: "Och nö, wieso denn?"

Das habe ich ihm auch mal gesagt nachdem er mich gefragt hat ob ich nicht netter zu meiner Familie(die meine Kindheit zur Hölle gemacht hat) sein könnte. Ich war einfach wütend und bin es immernoch.

Ich glaube auch, dass sie jede Frau anschreiben mit der ich zusammen kommen könnte und ihr sagen sie soll den Kontakt abbrechen. Mein anderer Therapeut hat mir gesagt, dass ich Arbeiten muss um eine Freundin haben zu dürfen.

Die Panikattacken wurden von meinem "Freund" ausgelöst. Er hat mich Jahrelang verarscht und das in den Situationen "aufgeklärt". Er hat mich z.B. immer angeschriehen ich solle lauter Sprechen. Dann hat er das bei jemand anderen gemacht und gesagt: "Das ist ihm garnicht aufgefallen." Ich habe kurz darüber nachgedacht und gemerkt, dass er das jahrelang mit mir gemacht hat und ich bekam die Panikattacke. Als ich nachher mit ihm drüber sprach sagte er, er hätte wohl ein Triggerwort gesagt

Das habe ich ihm auch mal gesagt nachdem er mich gefragt hat ob ich nicht netter zu meiner Familie(die meine Kindheit zur Hölle gemacht hat) sein könnte. Ich war einfach wütend und bin es immernoch.

Sie haben auch meinen Rechner gehackt und Sounds leise abgespielt. Meine Ex-Freundin, die wohl dazu gehört, hat mehrmals erwähnt, dass sie Herzrythmusstörungen hat und als sie schluss gemacht hat habe ich ein leises Klopfen gehört. Als ich die Lautsprecher voll aufgedreht habe, habe ich ein unregelmäßiges Herzklopfen gehört. Das war für mich der Beweis, dass ich mit meiner Vermutung recht habe. Ich habe meine Mutter angeschrieben und sie bedroht, weil sie endlich damit aufhören sollten. Dann kam ich in die geschlossene und meine Mutter hat mir gesagt, dass ich in die Falle gegangen bin...

Ich schreibe "Freund" in Anführungszeichen, weil er nicht wirklich ein Freund ist wenn er mit soetwas antut. Aus welchem Grund auch immer.

Edit:

Die Therapeutin die mir sagte, dass ich Konditioniert wurde hat noch etwas anderes gesagt. Als ich darüber sprach, dass ich mich durch das Gefühl überwacht zu werden weniger unwohl fühle wenn ich unter Menschen bin, weil ich mich daran gewöhnt habe überwacht zu werden, sagte sie: "Sieht so aus als hätten wir da ein ziemlich ausgeklügeltes System." und hat dabei wieder gegrinst.
 
TS
P
Member
Registriert
24.02.2017
Beiträge
31
"Danke"
0

Achja, ich wurde in der Kinder- und Jugendpsychiatrie hypnotisiert. Man hat mir erzählt das wäre gegen psychosomatische Schmerzen. Da diese sehr unangenehm waren habe ich zugestimmt.

 
M

Maggi2

Guest
Also siehst du es ja selbst ein das du eine Psychose hast. Steht etwas im Widerspruch zueinander was du geschrieben hast.

Hypnose gibt es anscheinend schon sehr lange, bei Psychosen soll man aber keine Hypnose machen.

Mir kommt es auch so vor als ob da allgemein Hypnose gemacht wird und die Neuroleptika können auch zu Blackouts führen und das man geistig sehr eingeschränkt ist. Zeitweise kann das aber auch helfen Abstand zu den Wahnideen zu bekommen und andere gesunde Sichtweisen Blickwinkel zu finden.

Von den Medikamenten kann ich dir das hier Empfehlen um auf längere Sicht die Neuroleptika absetzen zu können und dich dabei zu stabilisieren. Gehört aber auch dazu das man an seinen Problemen arbeitet und die wahren Ursachen, die oft wo anders liegen als man glaubt findet.

Medikamene-Empfehlung bei Psychose

Diese Therapie kommt anfangs mit einer kleinen Dosierung Aripiprazol(modernes NL) + Bupropion(Nikotinetnwöhnung/Antidepressivum) aus. Später kann man mit Bupropion + Citalopram (weiteres Antidepressivum) versuchen das Neuroleptikum ganz abzusetzen und zu alter Stärke zurückzufinden.

Gerne gebe ich da Rat und Hilfestellung.

Welche Medikamente nimmst du zur Zeit ein?
 
M

Maggi2

Guest

Also auch das klingt bei mir etwas gespalten, was für eine Psychose üblich sein kann. Du siehst dich einerseits als psychotisch bezüglich den Kiffen aber kannst deine Erkrankung weniger Akzeptieren, vermutlich da du kaum den Unterschied erkennen kannst zum Gesunden. So eine Psychose kommt schleichend.
 
Oben