Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

"Schizophrenie war gestern"

TS
S
Active member
Registriert
06.04.2022
Beiträge
194
ich habe mich angemeldet gestern, da steht nur, dass es oftmals entzündungen sind. und noch andere sachen werden aufgelistet.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Hab ich auch mal gehört, dass es die Meinung gibt, dass Psychose eine Autoimmunerkrankung wäre. Kann ich mir schwer vorstellen, dann müsste es ja mit Entzündungshemmern und so besser werden.
Es gibt aber andersherum anscheinend Fälle, die keine richtige Schizophrenie haben und wo es an Entzündungen liegt, also das dann eben wie eine organische Ursache ist.
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
193
man kann ja wenn man in der Psychiatrie ist darauf bestehen dass aus dem Rückenmark eine Probe herausgenommen wird mit einer Spritze. Und wenn man Entzündung feststellt kann man es mit Cortison behandeln. Macht ja dieser Tebartz van Elst.
 
TS
S
Active member
Registriert
06.04.2022
Beiträge
194
Hab ich auch mal gehört, dass es die Meinung gibt, dass Psychose eine Autoimmunerkrankung wäre. Kann ich mir schwer vorstellen, dann müsste es ja mit Entzündungshemmern und so besser werden.
Es gibt aber andersherum anscheinend Fälle, die keine richtige Schizophrenie haben und wo es an Entzündungen liegt, also das dann eben wie eine organische Ursache ist.
Alles ist Entzündung, ob du es glaubst oder nicht.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Was macht dich da so sicher? Ich glaube schon das mehr dahinter steckt. Wäre es "nur" Entzündung, wäre es glaube ich einfacher behandelbar. MS ist auch eine Autoimmunerkrankung, also hat auch etwas mit Entzündungen zu tun.
 
I

Idealist

Guest
Es wird auch der Einfluss von (nicht vertragenem) Weizeneiweiß diskutiert. Ganz ohne ist dieses Forschungsfeld zur "Schizophrenie" nicht.
 
Active member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
191
Es gibt aber andersherum anscheinend Fälle, die keine richtige Schizophrenie haben
Die Definition von psychischer Erkrankung ist eine Gehirnerkrankung ohne bekannte Ursache. Sobald die Ursache bekannt ist ist es dann eine körperliche Erkrankung. "Richtige Schizophrenie" bedeutet daher praktisch so viel wie "ahnungsloser Arzt". Es sind immer organische Ursachen außer bei Drogen als Ursache.

Edit: Der Vollständigkeit wegen ergänze ich noch dass es Fehldiagnosen auch noch gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
341
Den meisten Psychosen geht eine belastende Situation vorraus. Stress ist eine Ursache oder besser ein Auslöser. Den nicht jeder der Stress hat reagiert psychotisch. Auf der körperlichen Ebene , entsteht aus Stress dann der sogenannte oxidative Streß. Oxidativer Stress kann viele Krankheiten verursachen, wie Arteriosklerose, Diabetes und Krebs.

Also mit oxidativem Stress enstehen Sauerstoffradikale, das sind freie ungebundene Moleküle die Zellen zerstören. Antioxidatien sind dann Stoffe, die diese freien Radikale binden und so unschädlich machen. Antioxidatien sind Vitamine und Pflanzenstoffe, also in frischen Obst und Gemüse enthalten, besonders starke sind in Heilpflanzen.

Jetzt enstehen aus oxidativem Stress, Entzündungen. Die Nerven, werden entzündlich, heißt dann Neuroinflamation. Dann kommen noch Reaktionen des Immunsystems hinzu. Und dann erst gibt es als Folge zu viel Dopamin z.B. und psychotische Symptome.

Also erst
1. Streß (auch Drogen führen zu Stress und oxidativen Stress)
2. Oxidativer Stress
3. Entzündungen
4. Imunsystem
5. Neurotransmitter (Dopaminüberschuss, ect.)
6. Psychosen

noch einmal in anderen Worten:
Oxidativer Stress zeigt sich sowohl bei früh einsetzender als auch bei chronischer Schizophrenie . Stress kann entzündungsfördernde Zytokine erhöhen, was zu psychotischen Symptomen führt.
Neuere Untersuchungen zeigten, dass oxidativer Stress und Entzündungen des Nervengewebes eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Schizophrenie spielten. Entzündung, oxidativer Stress und veränderte Proteinbildung führen zusammen zu Schizophrenie. Sie verursachen auch einen niedrigen pH-Wert im Gehirn, was zu psychotischen Symptomen und kognitiven Störungen führt.

Auch das Immunsystem wirkt durch die Produktion von Stoffen, die die Freisetzung von Zytokinen fördern, die eine Entzündungsprozesse im Gehirn verursachen.. Traditionell wird angenommen, dass das Gehirn immunologisch durch die Blut-Hirn-Schranke geschützt ist, aber neuere Studien zeigten eine komplexe Wechselwirkung zwischen Gehirn, systemischer Entzündung und Immunsystem, die die Stimmung und das psychotische Verhalten verändert. Veränderungen im Immunsystem können die an der Krankheitsentwicklung von Schizophrenie beteiligte Signalübertragung an Rezeptoren tiefgreifend beeinflussen.

Das ist der Grund warum nur 25% der Patienten auf AP ansprechen und damit nur im Durchschnitt eine 10% Verbesserung nach 6 Wochen erfahren , weil diese nur einen kleinen Teil der Prozesse bei Psychosen und Schizophrenie beeinflussen. Nämlich überwiegend Dopanminrezeptoren.

D.h. dann für die Behandlungsziele von Medikamenten nicht nur
  1. Dopamin, GABA und Glutamat, Serotonin und Noradrenalin sondern auch
  2. oxidativer Stress,
  3. Entzündung von Nervengewebe,
  4. Veränderungen des Immunsystems und
  5. nachgeschaltete Signalwege
was die Qualität von Heilpflanzen ist, die nicht nur alle Rezeptoren belegen können, sondern auch Antioxidatien sind, entzündungshemmend wirken, das Immunsytem stärken und Signalwege beeinflussen.

fphar-13-895668-g005.jpg


Deshalb ist eine gesunde Ernährung, Nahrungsergänzung, Heilplanzen und Mittel der Orthomulekularen Medizin wichtig um alle Behandlungsziele abdecken zu können.

Die Kernursache ist aber geistiger Natur und der Ausdruck von einer psychischen Dynamik wie in Psychosen bringt nun mal ein komplexen Bild auf der körperlichen Ebene mit vielen Möglichkeiten dieses zu beeinflussen. Letztendlich ist es aber ein bewusster Geist der Abstand zu den Prozessen bringt, diese entschärft und damit zur Gesundung und zur Aufhebung der Ursachen führt. Der Umgang mit Emotionen ist der Schlüssel. Alle Dinge auf der körperlichen Ebene sind mühsame Regulationsbemühungen, die letztendlich nur eine kleine Hilfe sein können.

Was sind antipsychotische Heilpflanzen? (Teil 1):
Wie wirken Heilpflanzen? (Teil 4): Zur Wirkungsweise von Phytochemikalien und Heilpflanzen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben