Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Schizophrenie und Krebs

Member
Registriert
11.07.2022
Beiträge
60
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und war bisher nur stiller Mitleser. Jetzt habe ich einen Zeitungsartikel gelesen in dem behauptet wird, dass schizophrene Menschen haeufiger an Krebs erkranken.

Kennt Ihr jemanden oder seit villeicht selbst betroffen? Ich leide an einer paranoiden Schizophrenie und mich interessiert das Thema.

Freundlicher Gruß
Schizo_Typ
 
Member
Registriert
21.07.2022
Beiträge
170
Hallo,

also davon habe ich persönlich noch nix gehört. Ich leide an Hebephrenie und habe Diabetes Typ 1. Das wurde mir mit der Schizophrenie diagnostiziert.
 
New member
Registriert
11.08.2022
Beiträge
13
Hey,

Ja, es gibt Studien zu dem Thema, die einen Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Krebs festellen konnten. Allerdings liegt das erhöhte Risiko an Krebs zu erkranken nicht an der Erkrankung Schizophrenie. So weit ich das in Erinnerung habe, liegt das erhöhte Krebserkrankungsrisiko für Menschen mit einer Schizophrenie daran, weil sehr viele Erkrankte sehr sehr viel Rauchen (Rauchen senkt ja den Medikamentenspiegel) oder sich kaum körperlich bewegen, was das Krebsrisiko natürlich ernorm erhöht.
 
TS
S
Member
Registriert
11.07.2022
Beiträge
60
Hallo Sanne,

das es am Rauchen liegt, war mir nicht klar. Aber es erklärt vieles. Im Artikel stand leider nicht welche Krebsarten am meisten vorkommen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.751
Normal sollten Betroffene auch Bupropion gegen das Rauchen bekommen.
Steht sogar in den Leitlinien:
https://www.dgppn.de/_Resources/Per...412d9c9/038-009k_S3_Schizophrenie_2019-03.pdf
Empfehlung 109 (Seite 60)
Rauchenden Menschen mit einer stabilen Schizophrenie sollte Bupropion oder Vareniclin unter Beachtung von und nach Aufklärung über mögliche Risiken angeboten werden.

Adaptiert nach AWMF-Leitlinien „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums” 2015 (89), weitere Literatur siehe Hintergrundtext.
 
TS
S
Member
Registriert
11.07.2022
Beiträge
60
Hallo Maggi,

vielen Dank für die Leitlinie. Die kannte ich bisher noch nicht. Hab jetzt wieder mal was zum Lesen, dank Dir. Vielen Dank.

@ ThomasErtl1993: ich finde die Wahrscheinlichkeit mehr mit 1,4 mal höher viel zu viel.
 
TS
S
Member
Registriert
11.07.2022
Beiträge
60
Also wenn ich Nicht-Raucher bin, brauche ich mir keine Sorgen machen zusätzlich noch an Krebs zu erkranken?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben