Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Risperidon und der Wunsch meines Psychiaters

Active member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
187
Hi Ihr,

Ich hatte vor 3 Jahren meine erste Psychose Episode ,ich bin jetzt 54 Jahre.
Mir geht es jetzt super, hab nach 2 anstrengenden Jahren mein Leben zurück.Ich nehme 2mg Risperidon und 100mg Sertralin und hab zum Glück keine Nebenwirkungen.

Mein Psychiater spricht mich bei jedem Besuch darauf an, dass es Sinn machen würde jetzt das Risperidon zu reduzieren.

Ich würde gerne weg von den scheiss Medikamenten, habe jedoch einen mächtigen Respekt davor, was kommen könnte, wenn ich reduziere.

Mir geht es gut jetzt, bin gefestigt , hab einen Job der mir Spaß bringt und alles andere läuft auch. Ich will das nicht wieder aufgeben müssen.

Ich bin in einer Zwickmühle.

Geht es noch jemanden so?

Liebe Grüße und einen klaren Kopf euch allen.
 

Sab

Member
Registriert
02.09.2022
Beiträge
55
Die Ärzte sind die vorletzten (nach dir), die dich wieder in einer Psychose sehen wollen. Wenn dein Arzt sagt es ist an der Zeit, versuch es einfach. Die Medis werden langsam ausgeschlichen und der Arzt wird sehr genau darauf achten, dass du nicht falsch abbiegst. Außerdem hast du ja noch die Medis zu hause. Funktioniert das Reduzieren nicht, nimm einfach notfalls deine Dosis eine Stufe höher und mach nen zusätzlichen Termin beim Arzt.

Du packst das. (y)
 
TS
F
Active member
Registriert
26.09.2022
Beiträge
187
Danke für deine Antwort?, einmal war ich kurz davor ja zu sagen, dann kamen wieder die Ängste.Ich sprech auch über meine Befürchtung mit meinem Psychiater, es gibt dann nie eine Reaktion von ihm.
Ich hoffe, ich bin irgendwann innerlich soweit.
 
Oben