Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Negativ-Symptome

New member
Registriert
25.04.2022
Beiträge
7
"Danke"
0
Hallo,
Ich hatte im Mai letzten Jahres eine akute schizophrene Psychose.
Seitdem die Psychose vorbei ist, leide ich an Negativsymptomen wie z.b Antriebslosigkeit, innere Leere, depressive Stimmung, Schlafstörung und Konzentrationsschwierigkeiten.

Ich bin nun in einer Psychatrischen Klinik untergebracht, wo Depressionen behandelt werden.
Ich nehme seit längerer Zeit Ziprasidon ein.
Nun haben mir die Ärzte Mirtazapin als AD. verschrieben. Zusätzlich soll ich noch ein Ad. als Antriebssteigerung kriegen.

Ich habe Angst mein Leben lang so leben zu müssen. Ich halte es nicht mehr aus. Ich hatte vorher so ein gutes Leben geführt.

Helfen Antidepressiva ? Was soll ich den Ärzten mitteilen, damit die richtigen Antidepressiva verabreicht werden?

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht ?
Gehen die Symptome von Antidepressiva weg ?


Vielen Dank für euere Antworten.

LG.
 
Member
Registriert
09.09.2021
Beiträge
43
"Danke"
13
Bei mir hat nichts geholfen, ich würde dir gegen Antrieblosigkeit Venlafaxin empfehlen
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.595
"Danke"
197
Mirtazapin ist ein älteres tetrazyklisches Antidepressivum. Diese haben häufig starke Wechselwirkungen mit den Neuroleptika.
Venlafaxin(SSNRI) wäre eine Möglichkeit, aber da fehlt die Wirkung auf das Dopamin.
Besser wäre Bupropion(SNDRI)+Citalopram(SSRI), da hat man eine ähnliche Wirkung wie Venlafaxin aber noch zusätzlich die Dopaminwiederaufnahmehemmung des Bupropions was sich positiv auf die Negativsymptome und Verlauf der Psychose auswirkt.
 
TS
F
New member
Registriert
25.04.2022
Beiträge
7
"Danke"
0
Wirkt das Mirtazapin nicht ähnlich wie das Bupropion und cicalopram ?
 
TS
F
New member
Registriert
25.04.2022
Beiträge
7
"Danke"
0
Hat jemand Erfahrung bzgl einer Rtms Behandlung ?
 
New member
Registriert
05.05.2022
Beiträge
1
"Danke"
1
Hallo Felix,
mir geht es genauso wie dir. Ich leide seit 2 Jahren unter extremen Schlafstörungen und damit verbunden an Antriebslosigkeit und Konzentrationsstörungen.
Meine einzige Hoffnung ist auch die RTMS-Behandlung. Ich habe nächste Woche ein Vorgespräch in einer Praxis, die diese Behandlung anbietet.
 
TS
F
New member
Registriert
25.04.2022
Beiträge
7
"Danke"
0
mir geht es genauso wie dir. Ich leide seit 2 Jahren unter extremen Schlafstörungen und damit verbunden an Antriebslosigkeit und Konzentrationsstörungen.
Meine einzige Hoffnung ist auch die RTMS-Behandlung. Ich habe nächste Woche ein Vorgespräch in einer Praxis, die diese Behandlung anbietet.
Hi Sushi,

Hast du schon alle möglichen Antidepressiva ausprobiert ?

Bitte halte mich auf dem Laufenden.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.595
"Danke"
197
Wirkt das Mirtazapin nicht ähnlich wie das Bupropion und cicalopram ?
Nein, das Mirtazapin ist ein Tetrazyklikum. Es wirkt zwar auf ähnliche Botenstoffe aber anders. Ich würde auch so eher abraten diese älteren Antidepressiva mit Neuroleptika zu kombinieren, weil da auch starke Wechselwirkungen auftreten können.
Bupropion und Citalopram sind selektive Wiederaufnahmehemmer, also wirken direkt dort wo es braucht. Bupropion auf Noradrenalin und Dopamin. Citalopram auf Serotonin.
Bei Tri- und Tetrazyklischen Wirkstoffen werden auch andere Botenstoffe beeinflusst, diese haben meistens auch mehr Nebenwirkungen als die selektiven Wirkstoffe.
Lässt sich schwer vergleichen auch wenn Antidepressiva hier und da Ähnlichkeiten haben.
 
Oben