Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Johanniskraut und Dopamin

Member
Registriert
06.04.2022
Beiträge
91
Ich habe schon oft gelesen, dass es hier Leute gibt, die nur mit Antidepressiva auskommen und habe gelesen, dass Johanniskraut ein Dopaminwiederaufnahmehemmer ist. Was genau ist das alles? Merci und lG.
 
Registriert
27.02.2022
Beiträge
95
Naja, Johanniskraut ist weder anti-psychotisch, noch anti-depressiv, sondern einfach nur Stimmungs-aufhellend, h.h. es kann einem die Wahheit steigern, ohne dass es Depressionen aufhebt. Und Johanniskraut beißt sich echt mit ner Menge Medikamernte da es deren Abbau beschleunigt. Z.B. kann man schwanger werden wenn man das zur Pille dazu nimmt.
Im Endeffekt kann das einem so gesehen echte Probleme im Kombination bringen ohne von der eigentlichen Wirkrung her viel zu bringen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.751
Johanniskraut sollte man wirklich mit keinem Psychopharmaka kombinieren, weil die Wechselwirkungen sehr schwer sein können! (Quelle: Bittere Pillen)
Also bitte kein Johanniskraut unter Psychopharmaka.
Lieber selektive Antidepressiva, die sind auch den trizyklischen vorzuziehen, weil die trizyklischen Antidepressiva auch Wechselwirkungen mit den Neuroleptika haben können.
Johanniskraut sollte auf das Serotonin wirken, also sollte ähnlich wirken wie SSRI Antidepressiva.
Empfehlen würde ich bei Psychosen eher SNDRIs wie Bupropin welche auf Noradrenalin und Dopamin wirken, die Serotoninwirkung kann man da mit einem SSRI wie Citalorpram ergänzen.
Es gibt auch so Zwischendinger wie Duloxetin oder Venlafaxin, welche SSNRIs sind, die auf Serotonin und Noradrenalin wirken, was eben beim Buproprion+Citalopram schon alles drin ist. Bupropion hat den Vortel mit der Dopaminwirkung zur Noradrenalinwirkung wo sich das eben sehr positiv auf die Negativsymptome auswirken kann. Noradrenalin hilft bei einer Psychose mehr gegen Stimmungsschwankungen/Reizbarkeit. Serotonin wirkt vor allem Antidepressiv und dämpft die Libido, bzw. auch das emotionale Empfinden, was bei der reduzierten Einnahme von Neuroleptika eben nützlich ist(sein kann).

Bitte beim Johanniskraut aufpassen, auch wenn das frei verfügbar ist, es ist problematisch bezüglich der Wechselwirkungen.
 
Oben