Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Ich brauche dringend eure Meinung

TS
M
Member
Registriert
27.12.2022
Beiträge
45
Hallo Zusammen,

kurz zum Hintergrund. Mein Mann erkrankte 2018 erstmalig mit einer Psychose. Er hatte einen starken Verfolgungswahn und die Idee die Mafia sei hinter ihm her. Hatte Angst vergiftet und getötet zu werden. Nach 9 Wochen Klinikaufenthalt, der Diagnose Paranoia Schizophrenie und der Entlassmedikation Abilfy Depot 400ml und Sertralin wurde er im stabilen Zustand entlassen. Er hatte kaum negativ Symptome und er erholte sich echt gut. Er hat gearbeitet, wurde sogar beförder und Anfang 2021 hat er angefangen die Medis abzusetzen bis er im Mai 2021 keine mehr genommen hat. Er war wieder ganz der Alte. Im November 2022 (1,5Jahre später) dann aber leider die 2. Psychose. Diese äußert sich komplett anders. Er hat zu Beginn gemerkt, dass er wieder eine Psychose bekam und der Zustand zwischen klaren Gedanken und Denkstörung schwankte hin und her. Da er dieses Mal auch suizidale Gedanken hatte, musste ich ihn leider nach einer Woche in die Klinik einweisen lassen. Nach 7 Wochen hat er sich gegen ärztlichen Rat entlassen lassen. Medikament Aripriprazol 25mg. Ich hatte das Gefühl, dass es ihm schon besser ging. Sein Zustand ist aber sehr instabil. Mal glaubt er, er sei nicht krank, mal sagt er wieder er hat kein Bock mehr auf seine Krankheit. Dieses Mal hat er oft den Gedanken, dass ich ihm fremdgehe / fremd gegangen bin und unsere gemeinsame Tochter nicht von ihm ist. Das macht mich richtig fertig. Er ist jetzt zu Hause und sein Zustand schwankt sehr. Mal sagt er er liebt mich über alles und mal will er die Scheidung. Auch dass er mich so sehr liebt und das äußert, ist eher untypisch für ihn. Vor dem zweiten Ausbruch war er Feuer und Flamme für unsere Tochter. Jetzt schenkt er ihr kaum noch Beachtung. Ist dieses Hin und Her denn trotz Medikamenteneinnahme normal? Sind das noch positiv Symptome oder eher negativ? Auch nach 2 Monaten noch? Wann kann ich denn mit Besserung rechnen? Oder bedeutet es, dass es chronisch so bleibt?
Ich bin sehr verzweifelt und weiß nicht woher ich noch die Kraft nehmen soll.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Hi @mavie
fühl dich gedrückt.
Das mit der Erkrankung ist schwer und es kann sein, dass er Erwerbsminderungs-Rente beantragen muss, falls er beruflich unfähig ist und einen Rentenanspruch (4-5 Jahre Arbeit oder so) hat, solltet ihr euch auch da erkundigen. Da kann man dann immer noch einen Minijob machen, was ungefähr das gleiche Einkommen wie vor der Erkrankung dann ausmacht.

Hat er damals die Medikamente abgesetzt? Vermutlich ja.
Die 25mg die er jetzt hat sind trotzdem relativ viel, das würde ich Schrittweise reduzieren, also 15, dann 10 und eventuell 5mg wenn das noch damit klappt. Aripiprazol kann auch unter kleinen Dosierungen gut wirken, wo man weniger Nebenwirkungen hat.

Wenn das mit der Reduzierung(ohne Absetzen) klappt, dann sollte er die Medikamente so wie in der Medikamente-Empfehlung hier im Forum ausprobieren. Dabei stabilisieren spezielle Antidepressiva auch was Stimmung, Reizbarkeit und Emotionalität angeht und ermöglichen so das Neuroleptikum(Aripiprazol) in reduzierter Intervallform einzunehmen(da kann man auch etwas höher dosieren).
Erstmal würde ich aber zusammen mit dem Psychiater/in reduzieren und von der Empfehlung hier gibt es auch eine Druckversion, damit der Arzt da auch mitkommt und die Wirkstoffe so eventuell verordnet.

Die Erkrankung ist eine eher chronisch verlaufende, die Medikamente geben viel Lebensqualität in der Einnahmeform zurück und man sollte das zumindest probiert haben und dranbleiben.
Reduzieren und wenn er rückfällig wird eben rechtzeitig die Dosis erhöhen. 25mg Aripiprazol ist ja eine recht hohe Dosis.

Welche Symptome hatte er, hörte er Stimmen oder ohne, wie ist es derzeit mit den Negativsymptomen und warum die Suizidgedanken?
 
TS
M
Member
Registriert
27.12.2022
Beiträge
45
Hallo @Maggi, danke dir! Auch danke für deine schnelle Rückmeldung.
Es sagt er ist arbeitsfähig aber ich kann überhaupt nicht abschätzen ob das wirklich der Realität entspricht. Aktuell ist er aber eh noch vier Wochen krankgeschrieben…ich glaube das was ihn auch wieder in eine Psychose gebracht hat, ist der Drang nach mehr beruflichen und somit finanziellen Erfolg. Ich denke nicht, dass man ihn davon abbringen wird…

Ja er hat die Medikamente vor etwa 1,5 Jahren abgesetzt. Er sagte immer er fühle sich nicht frei im Kopf. Aber die aktuelle Dosis empfinde ich auch als sehr hoch. Nebenwirkungen bemerken wir aktuell aber kaum welche. Außer eine gesteigerte Libido und etwas Unruhe und mit dem durchschlafen hat er etwas Probleme.
Die Medikamenten Empfehlung werde ich anspreche, allerdings habe ich das Gefühl, dass der Schub noch nicht rum ist… weil er immer noch Gedanken hat, seine Tochter sei nicht von ihm.
Er hat zu Beginn stimmen gehört, das ist aber relativ schnell weggegangen
Und ansonsten aber Denkstörung, und die Negativsymptome sind dieses Mal auch ausgeprägter.
 
Oben