❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Entscheidend sind die Negativsymptome

Niggo

Well-Known Member
Registriert
23 Mai 2021
Beiträge
325
Positivsymptome sind allgemein relativ gut in den Griff zu kriegen. Negativsymptome sind schwerer in den Griff zu kriegen, weil sie - so wie die Experten meinen - mit einer Degeneration gewisser Hirnareale einhergeht. Bei den Positivsymptomen gibt es also "nur" ein Ungleichgewicht der Botenstoff. Die Negativsymptomatik geht tiefer, weshalb sie auch schwerer zu behandeln ist und die Tabletten da meist auch nicht wirken.
 
Das stimmt leider, meistens werden Antidepressiva verordnet. Was unterscheidet eine Negativ Symptomatik von einer Depression ?
 
Der Unterschied wurde hier schon des öfteren thematisiert. Der Hauptunterschied ist die Länge der Symptome: eine Depression kann auch über Monate anhalten. Zumeist geht sie aber nach spätestens 6 Monaten wieder weg (auch ohne Tabletten). Eine Negativsymptomatik kann weit darüber hinaus anhalten und die Tabletten wirken bei der Negativsymptomatik auch nicht so gut wie bei einer normalen Depression. Mal so grob gesagt.
 
Zurück
Oben Unten