❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Arzt verschreibt und beharrt drauf auf 200mg Amisulprid

RamzyStudio

Member
Registriert
27 Mai 2024
Beiträge
40
Aber ich nehme nur die halbe Tablette und mir geht es viel besser dadurch.. als hätte ich die goldene Mitte gefunden aber mein Arzt meint er siehe in mir Verhaltensauffälligkeiten.. und dann trinke ich noch Energy Booster von Protein Works und mir geht es richtig gut ??‍♂️

Es gibt ja auch positive psychotische Schübe wo man auch positiv denken kann und dadurch nen Kick bekommt als würde man Drogen nehmen..

Was sagt ihr dazu.. nehme ich genau richtig ein oder falsch? Ich hab von Leuten hier gelesen die nur 75mg nehmen..

Und noch was ich hab Sorge weil ich die Tabletten breche ich jedes mal ne andere Dosis zu mir nehme...

Danke schon mal
 
Ich nehme 75 mg Amisulprid morgens. Es geht mir gut damit. Ich habe ein Medikamentenschneidegerät womit ich die halbe Tablette nochmal viertele. Mir wurde nämlich gesagt, dass je weniger man Amisulprid einnimmt, um so antriebssteigender es wirkt. Das ist bei mir eingetroffen. 50 mg wirken bei mir allerdings nicht mehr, deshalb die 75 mg. (100 mg gehen auch noch).

Habe es meiner Ärztin nicht gesagt, dass ich so wenig nehme, da sie mir 300 mg verschrieben hat.
Ich finde die Ärzte verschreiben eh zu hohe Dosen, was ich nicht vertrage.

Meiner Meinung nach machst du es genau richtig. Wenn es dir dabei besser geht ist das doch ok. Ein bisschen psychotisch kann man bleiben das bin ich auch ab und zu. Besser als wie ein Zombie herumlaufen.

Amisulprid ist in geringer Dosis ein sehr gutes Medikament. Nur in hohen Dosen ist es nicht tragbar.
 
Ich nehme 75 mg Amisulprid morgens. Es geht mir gut damit. Ich habe ein Medikamentenschneidegerät womit ich die halbe Tablette nochmal viertele. Mir wurde nämlich gesagt, dass je weniger man Amisulprid einnimmt, um so antriebssteigender es wirkt. Das ist bei mir eingetroffen. 50 mg wirken bei mir allerdings nicht mehr, deshalb die 75 mg. (100 mg gehen auch noch).

Habe es meiner Ärztin nicht gesagt, dass ich so wenig nehme, da sie mir 300 mg verschrieben hat.
Ich finde die Ärzte verschreiben eh zu hohe Dosen, was ich nicht vertrage.

Meiner Meinung nach machst du es genau richtig. Wenn es dir dabei besser geht ist das doch ok. Ein bisschen psychotisch kann man bleiben das bin ich auch ab und zu. Besser als wie ein Zombie herumlaufen.

Amisulprid ist in geringer Dosis ein sehr gutes Medikament. Nur in hohen Dosen ist es nicht tragbar.
Danke dir :) Ich hatte nur leicht Kopfschmerzen vorhin dann hab ich nochmal 100mg genommen... aber will auf Dauer echt nicht mehr als 100mg einnehmen.
 
100 mg ist ok. Da wird es dir besser gehen.
Kopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben, z.B. Spannungskopfschmerzen.
 
100 mg ist ok. Da wird es dir besser gehen.
Kopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben, z.B. Spannungskopfschmerzen.
Ich trinke noch so verschiedene Energy Booster, ich nehm die wegen Rocket League aber hab die Sorgen, dass die die Wirkung von Neuroleptika neutralisieren... aber war schon leicht psychotisch vorhin und hatte rasierklingen im kopf gefühlt.
 
Ich trinke noch so verschiedene Energy Booster, ich nehm die wegen Rocket League aber hab die Sorgen, dass die die Wirkung von Neuroleptika neutralisieren... aber war schon leicht psychotisch vorhin und hatte rasierklingen im kopf gefühlt.
Wenn du psychotische Symptome hast, würde ich mich erstmal an deiner Stelle nach deinem Psychiater richten und die 200mg einnehmen, bis das auch komplett abgeklungen ist. Dann kannst du eventuell etwas reduzieren.

Das Problem ist, dass die Antipsychotika in den kleinen Dosierungen zu permanenten Restsymptomen führen können und es da besser ist wenn man mal ein paar Wochen oder Monate mehr nimmt damit sich da nichts psychotisches festsetzt.

Ist meine Meinung nach vernünftig. Finde was Mutzi schreibt etwas fahrlässig, zumindest da du ja jetzt schreibst, dass du diese krassen Symptome hattest.

Antipsychotika brauchen schon eine Mindestdosis, sonst bringt das in so einen Fall, wo du Symptome bereits hast wenig.
 
Wir sind hier auch keine Ärzte.

Hier findest du auch die Mindestdosierungen und dem Rahmen wo Amisulprid wirksam ist:
https://dfps.de/wp-content/uploads/2023/07/Aderhold-Dr._Neuroleptika-minimal.pdf

Dort auf S16 findest du die empfohlenen Dosierungen. Links der Leitlinien wo es bei 400-800mg liegt und links vom psychiater Volkmar Aderhold der diese Minimaldosierungen empfiehlt, da wäre 200mg beim Amisulprid richtig.

Erstmal solltest du aus der akuten Phase herauskommen @RamzyStudio , da wärn die 200mg schon angebracht, dann kannst du eventuell auf 100mg (laut Aderhold kann das auch schon wirksam sein) reduzieren.
 
@RamzyStudio: Viel Glück bei deiner Medikamentenreduzierung.

Ich habe auch schon so meine Erfahrungen mit Psychiatern und Medikamentverschreibungen gemacht.

Nachdem ich vor 4 Jahren aus der Psychiatrie frei gekommen bin, gehe ich immer noch zum Psychiater. Damals war er immer dagegen die Medikamente zu reduzieren oder ganz weg zu lassen. Er war der Meinung, dass man erst nach einem Jahr überhaupt über eine Reduzierung sprechen kann. Ich habe ihm damals und heute natürlich verschwiegen dass ich gar keine Medikamente mehr nehme.

Ich habe zwar 1 Jahr gebraucht um wieder mit Menschen reden zu können und 2 Jahre um wieder auf 8 Stunden pro Woche - Minijob Basis arbeitsfähig zu sein, aber mein Weg hat sich am Ende gelohnt.

Mittlerweile gehe ich noch alle 4 Monate zu meinem Psychiater und lasse mir die Medikamente verschreiben, um eine Zwangseinweisung zu verhindern. Ich habe dem Psychiater gesagt dass ich "alles nehme", wenn es keine Medikamentenspritze ist. Der ist absolut beratungsresistent. Mittlerweile arbeite ich 25 Stunden auf dem 1ten Arbeitsmarkt. In 3 Monaten 32 Stunden - nach einem geplanten Jobwechsel.

In meiner Freizeit praktiziere ich Kunst / eigenen Schamanismus, was für mich ein großer Ausgleich zu dem berufliche Stress darstellt.

Mein Psychiater ist natürlich begeistert von meinem Fortschritt und absolut von der Wirkung der Medikamente überzeugt. Psychiatriesystem ausgedribbelt ⚽:ROFLMAO:?
 
Die 200mg Amisulprid ist trotzdem eine moderate Dosis, was laut dem Psychiater Volkmar Aderhold ausreichen kann.
@RamzyStudio, vielleicht solltest du das zumindest in der Dosis für 2-4 Wochen einnehmen, bis deine Symptome weitgehend weg sind, da das mit den Rasierklingen im Kopf schon sehr grenzwertig klingt.

100mg können laut Volkmar Aderhold noch wirksam sein. Siehe S.16 wo die farbige Tabelle das sehr gut mit den Dosierungen darstellt:
https://dfps.de/wp-content/uploads/2023/07/Aderhold-Dr._Neuroleptika-minimal.pdf

Dr. Volkmar Aderhold setzt da bereits auf minimale Dosierungen in der rechten Spalte der Tabelle steht seine Dosisempfehlung verglichen zu 400-800mg bei der DDGPN welche die Leitlinien für Schizophrenie anführt sind 200mg wirklich moderat!

Du musst eben bedenken, dass Nebenwirkungen bei diesen Medikamenten einfach da sind, um die notwendige Wirkung bei Akutsymptomen zu bekommen solltest du da schon die Mindestdosis nehmen, wobei du später eben wie Mutzi beschrieben das reduzieren könntest wobei da die Dosis auch individuell ist.
 
Die 200mg Amisulprid ist trotzdem eine moderate Dosis, was laut dem Psychiater Volkmar Aderhold ausreichen kann.
@RamzyStudio, vielleicht solltest du das zumindest in der Dosis für 2-4 Wochen einnehmen, bis deine Symptome weitgehend weg sind, da das mit den Rasierklingen im Kopf schon sehr grenzwertig klingt.

100mg können laut Volkmar Aderhold noch wirksam sein. Siehe S.16 wo die farbige Tabelle das sehr gut mit den Dosierungen darstellt:
https://dfps.de/wp-content/uploads/2023/07/Aderhold-Dr._Neuroleptika-minimal.pdf

Dr. Volkmar Aderhold setzt da bereits auf minimale Dosierungen in der rechten Spalte der Tabelle steht seine Dosisempfehlung verglichen zu 400-800mg bei der DDGPN welche die Leitlinien für Schizophrenie anführt sind 200mg wirklich moderat!

Du musst eben bedenken, dass Nebenwirkungen bei diesen Medikamenten einfach da sind, um die notwendige Wirkung bei Akutsymptomen zu bekommen solltest du da schon die Mindestdosis nehmen, wobei du später eben wie Mutzi beschrieben das reduzieren könntest wobei da die Dosis auch individuell ist.
Also ich hab 100mg eingenommen und es ging 99% der Zeit gut, nur gab es einen Moment wo mein Gehirn sich biss. komisch gefühlt hat, ich glaub das lag an diesem Energie Booster.. ja so schlimm ist es ja nicht wie rasierklingen im kopf aber ich sag mal so es fühlt sich wie Kopfschmerzen an.. so eine Mischung aus beidem. Vll. hätte ich diesen Zustand aushalten sollen und es wäre besser geworden oder mein Gehirn war grad in diesem Moment wirklich Richtung Limit hingehend... ich hab die ersten 3 Jahre meiner Schizophrenie keine Medikamente genommen und das war echt schlimm, das war nämlich auch als hätte ich Rasierklingen im Kopf und in der Wahrnehmung... aber ich hab diese 3 Jahre durchgekämpft auch wenn es mich geistig umgebracht hat... ich lebe noch und mir geht es gut... nun hab ich 9 Jahre Schizophrenie und mir geht es gut... notfalls kann ich immer die Medikamente nachlegen.. also ein purer Luxus im Vergleich zu meinen Medikamentenfreien Jahren.
 
Ich habe auch lange amisulprid genommen. Nach meiner zweiten Psychose in der akuten Zeit 200 mg.
Ich hatte Glück und war dann nicht mehr psychotisch. Aber die ambulante Psychiaterin hat es mir weiter verschrieben. Gleiche Dosis zur Prophylaxe... Habe mich von ihr nicht ernst genommen gefühlt und die Ärztin gewechselt. Die neue hat besser untersucht und mich auf Augenhöhe behandelt.
Meine Psychiaterin meinte, dass meine Gewichtsprobleme (hatte fast 30kg zugenommen!!!) mit Amisulprid zusammen hängen. Es sei unmöglich damit abzunehmen. Hatte da nur noch 100mg genommen.
Nehme nun ein neues Medikament und es geht mir besser damit. Es ist aber wichtig Medikamente in ärztlicher Behandlung/Begleitung auszuschleichen, wenn man wechselt...
 
Ich bekomme Cariprazin 1,0..1,5 mg untypisch, weil mich das Aripiprazol nicht ausreichend stark vor meinen binge-eating-Attacken und dem ständigen Hungergefühl unter 2nd gen. Neuroleptika geschützt hat. Desweiteren hoffe ich, dass mit dem Reagila ® eine niedrigere Dosis eingestellt werden kann, bei Aripiprazol habe ich leider immer zu hoch eingestellt (mind. 10 mg/Tag), weil ich dann besser gedämpft war. Unter Amisulprid 200 mg/Tag hatte ich eigentlich keine speziellen Gewichtsprobleme (außer dass das KG nicht runter ging), aber wie auch die 1st gen. APs kann auch das Amisulprid eine Gewichtszunahme fördern. Dauernd wechseln will ich das Hauptmedikament nicht (ich nehme noch ~10 mg Melperon zur Nacht, ab und zu auch Melatonin 2,0 mg), weil das nur frustrierend ist - wenn die eingeschlagene Richtung prinzipiell stimmt.
 
Ich bin mittlerweile der Meinung, wenn die Psychiater selbst keine Reduzierung ermöglichen wollen, eventuell auch den behandelten Arzt zu wechseln. Reduzierung mag immer mit Risiko behaftet sein, aber die ganze Zeit im "Zombie-Modus" hat auch keinen Wert.
 
Ich bin gegen das Solian. Mann nimmt zu viel zu und der ganze Hormon Haushalt ist gestört. Ich hatte durch das Medikament meine Tage verloren und musste lange Zeit kämpfen bis die Psychiaterin es absetzte. Jetzt habe ich wieder meine Tage und fühle mich allgemein besser. Dieses Amisulprid sollte meiner Meinung vor allem Frauen nicht verschrieben werden. Meine Ärztin meinte Mann nehme mit dem Medikament nicht zu. So ein Quatsch. Die wissen auch nicht was sie verschreiben, anscheinend.
 
Man nimmt schon zu durch einen Dopamin D2-Antagonisten. Das war auch früher beim Haldol und Dapotum/Decentan/Perphenazin so, nur dass die gesundheitliche Verschlechterung in Richtung Metabolisches Syndrom/Diabetes-Typ-II-Vorstufe nicht so augenfällig war wie dann mit Zyprexa/Olanzapin.
 
Zurück
Oben Unten