❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Aripriprazol im Wechsel - geht das?

mavie

Member
Registriert
27 Dez. 2022
Beiträge
49
Hallo, kann man denn Medikamente im Wechsel nehmen? Also mein Mann nimmt aktuell 10 mg Aripriprazol. er hatte letztes Jahr im
November seine zweite Episode und seitdem ist er wieder auf Aripriprazol eingestellt. Er klagt aktuell aber wieder, dass er kaum denken kann une so seinen Job nicht ausüben kann und auch seine Gefühle seien abgeflacht.
Wir hatten jetzt überlegt ob es möglich ist die Medikamente auf 7,5 mg zu reduzieren und das eben indem man an einem Tag 5mg und am darauffolgenden 10 mg nimmt.
Geht das?
 
Ich würde lieber ariprpazol in flüssig verschreiben lassen. Ich reduziere so langsam auch auf 7.5. Man kann so mg für mg abdosieren. Besser ist wenn die dosis täglich gleich bleibt.
 
Also bei mir machen die ein blutbild und kontrollieren ob meine werte noch im wirkungsfenster liegen. Wenn der wert zu niedrig ist wird die dosis erhöht.
 
Ich würde lieber ariprpazol in flüssig verschreiben lassen. Ich reduziere so langsam auch auf 7.5. Man kann so mg für mg abdosieren. Besser ist wenn die dosis täglich gleich bleibt.
Gibt es das in flüssig ?
Bleibst du dann auch auf 7,5 und wie viel hast du aktuell?
Wieso sollte die tägliche Dosis gleich bleiben?

Also bei mir machen die ein blutbild und kontrollieren ob meine werte noch im wirkungsfenster liegen. Wenn der wert zu niedrig ist wird die dosis erhöht.
Was bekommst du aktuell?
Wer macht denn ein Blutbild? Der Psychiater? Irgendwie wurde das bei meinem Mann nie gemacht :/
 
Ja das gibt es in flüssig. Bei mir wird es auch von 10 mg auf 7.5 absdosiert. Mache das mit der Flüssigkeit nach und nach. Erstmal 9 mg. Denke der Körper ist nur durcheinander wenn man das so wechselhaft macht.
 
Ja das gibt es in flüssig. Bei mir wird es auch von 10 mg auf 7.5 absdosiert. Mache das mit der Flüssigkeit nach und nach. Erstmal 9 mg. Denke der Körper ist nur durcheinander wenn man das so wechselhaft macht.
Nimmst du die 10 mg schon lange?
Hast du keine Sorge dass dich 7,5 mg nicht ausreichend schützen? Und darf ich fragen wieso du reduzieren möchtest?
Mit 7,5 mg muss man dann immer bei der flüssigen Form bleiben oder ?
So viele Fragen ? ich danke dir schon mal !
 
Ich habe von meiner Psychiaterin 7,5 mg Abilify verschrieben bekommen. Hierbei handelt es sich um die Tablettenform. Da diese Dosis nicht erhältlich ist, teile ich die Tabletten mit einem Tablettenzerteiler.
 
Die 10 mg nehme ich seit April. Genau man kann die 5 mg tbl auch teilen. Das weiß man nie, aber es sind nur 2.5 mg weniger bei mir hat es mein Psychiater vorgeschlagen. Deshalb dosiere ich langsam ab und schaue dann.
 
Du kannst dir auch 5mg-Tabl. verschreiben lassen und 1 ½ ST davon am Tag einnehmen. Oder die 15mg einfach halbieren.

Der Wirkspiegel verändert sich in einem Tag kaum merkbar, wenn man etwas an der Aripiprazoldosis ändert, die im Internet oft geäußerten Ratschläge, man müsse immer ganz langsam "umstellen" sind meistens barer Unsinn.
 
@mavie dein Mann kann auch bei 10mg Aripiprazol bleiben und dieses Antipsychotikum wie in der Medikamente-Empfehlung beschrieben einnehmen. Dafür ist das SNDRI Antidepressivum Bupropion und später ergänzend auch Citalopram(SSRI) notwendig.

Das Aripiprazol wird dabei für ca. 2-3 Wochen am Stück täglich eingenommen und dann nur noch die Antidepressiva, welche es ermöglichen, das Aripiprazol ohne größere Probleme für Wochen oder Monate wegzulassen. Dabei hat vor allem das Bupropion eine stabilisierende Funktion und hilft auch gegen Konzentrationsstörungen und Motivationsprobleme. Durch die Verbesserung dieser Negativsymptome verbessert sich auch der Verlauf der Erkrankung.
Wichtig ist eben bei den ersten Frühwarnzeichen wie depressive Verstimmungen, Wahn, Misstrauen oder anderen Symptomen rechtzeitig das Aripiprazol einzunehmen, auch bei stärkeren Schlafstörungen ist Aripiprazol notwendig. Die Wirkung des Aripiprazol's ist relativ zügig, auch bei Depressionen, welche in den Absetzphasen trotz der Antidepressiva auftreten können.
Ein guter Psychiater kann diese Antidepressiva auf Wunsch zusätzlich verordnen, wobei eben wichtig ist, wie in der Empfehlung beschrieben vorzugehen.
 
Zurück
Oben Unten