Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Wer von euch hat die Medikamente nach 2 Jahren erfolgreich abgesetzt und kann symptomfrei leben?

Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73
"Danke"
0

Gibt es hier positive Beispiele? Gemeint ist ein Absetzen in Absprache mit dem Arzt, nicht eigenmaechtig.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73
"Danke"
0

Keiner hier, der die Medikamente erfolgreich absetzen konnte? ach ja, traurige Bilanz:-(
 
New member
Registriert
14.09.2020
Beiträge
4
"Danke"
0

Wenn Du Pech hast, kommt ein neuer Schub. So war das bei mir. Der muss aber, nachdem was ich gelernt habe, nicht unbedingt kommen. Ich wünsche dir Glück.
 
TS
blueberry
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73
"Danke"
0

@lernender: Danke..Noch ist es nicht so weit bei mir, die zwei Jahre sind noch nicht vorbei..ich frage fuer die Zukunft
1f609.png

 
Active member
Registriert
30.11.2019
Beiträge
154
"Danke"
33

Wer ohne Medikamente leben will, braucht etwas anderes, das ihn durch die Störung hindurchbringt.
Der einzige, der das vermochte, ist Jesus Christus von Nazareth, wie die Bibel Ihn bezeugt.

Bei mir haben Medikamente erst gar nicht gewirkt. So war ich gezwungen etwas anderes zu suchen.

Esoterik, sich zusammennehmen, sich ablenken, ... all das hat nichts gebracht.

Ich brauchte ein neues Fundament im Leben, das mir nur Gott - der Schöpfer von allem - geben konnte.

Es war eine lange Suche und ich lerne immer noch von Gott in Gebet und Bibellese, mein Leben auf Ihn auszurichten.

Diese Beziehung hat mich durch meine Störungen hindurchgetragen und ich habe gelernt, wie ich gegen sie im Glauben ankämpfen kann.

Ich wünsche dir, blueberry, daß du diesen Halt in Gott finden kannst und was auch im Leben auf dich zukommt, in Gott überwinden kannst,

Seren

P.S. Heute lebe ich seit 20 Jahren symptomfrei. Bei starkem Druck habe ich geringe Störungen, die ich im Glauben durchstehen kann und die nach spätestens ein paar Tagen verschwunden sind.
 
Oben