Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Verursachen die Medikamente Gefühllosigkeit?

Member
Registriert
18.04.2021
Beiträge
26
Hallo vielleicht kennen mich noch ein paar! War jetzt lange nicht mehr im Forum unterwegs aber nun beschäftigt mich die Frage ob die Gefühllosigkeit die ich aktuell seit 2 Jahren habe von den neuroleptika kommen oder von der negativsymptomtaik.habe ja paranoide Schizophrenie. Weiß jemand wie lange dieser zustand anhält ? Ich habe nämlich echt die Hoffnung verloren und kann mir gar nicht mehr vorstellen dass das wieder kommt…:(
Danke im Voraus!
 
Member
Registriert
26.05.2022
Beiträge
65
@Malicurry Okay, damit kenn ich mich nicht aus, aber vielleicht jemand anderes aus dem Forum. Was sagt denn die Packungsbeilage?
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.647
@Nocturna ich nehme 200mg Amisulprid.
Ich glaube das Amisulprid ist mit das Problem, weil es das Neuroleptikum ist welches am stärksten auf den Prolaktinspiegel wirkt. Dieses Hormon beeinflusst die Libido was auch auch eng mit den Gefühlen zusammenhängt.

Zum Teil kann diese Gefühlsarmut aber auch Teil der Negativsymptomatik sein.
Ich würde an deiner stelle auf das Abilify umsteigen in möglichst kleiner Dosis, weil dieses eben so gut wie keine Wirkung auf den Prolaktinspiegel macht und in kleiner Dosis eher sogar etwas anregend ist.
Das Problem mit den Negativsymptomen besteht aber trotzdem welche du extra behandeln solltest indem du zwei Antidepressiva Bupropion+Citalopram zusätzlich einnimmst. Diese Antidepressiva vor allem das Bupropion ermöglicht, dass sich das Abilify über Tage/Wochen absetzen lässt und in der Zeit sich die Symptome verbessern und die Wirkung des Bupropions besser greift. Citalopram wirkt ergänzend gegen Negativsymptome und soll später sogar die zurückkommenden Emotionen bzw. übersteigerte Libido etwas dämpfen.

Hier im Forum findest du diese Empfehlung. Probiere das doch am Besten mal aus. Die Dosierungen dort sollen nur grob zur Orientierung sein, was natürlich individuell unterschiedlich sein kann. An sich sollte das Neuroleptikum(in dem Fall Aripiprazol) eben so niedrig wie nötig dosiert werden, so das die Akutwirkung ausreicht und die Antidepressiva langsam gesteigert werden.
 
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
268
Amisulprid macht doch normalerweise nicht depressiv oder gefühlsarm. Eigentlich sollte es das Gegenteil bewirken. Ich glaube aber das hängt bei Amisulprid von der Dosis ab. Das heißt, dein Arzte sollte die Dosis dahingehend anpassen, dass deine Gefühlsarmut weggeht.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.647
Amisulprid macht doch normalerweise nicht depressiv oder gefühlsarm. Eigentlich sollte es das Gegenteil bewirken. Ich glaube aber das hängt bei Amisulprid von der Dosis ab. Das heißt, dein Arzte sollte die Dosis dahingehend anpassen, dass deine Gefühlsarmut weggeht.
Gefühlsarm würde ich nicht mit depressiv gleichsetzen oder vergleichen. An sich machen SSRI Antidepressiva die auf Serotonin wirken auch gefühlsarm was depressive Symptome reduziert.
Das Problem beim Amisulprid ist die sehr starke Wirkung auf dem Prolaktinspiegel was auch andere Neuroleptika in verringerter Form haben. Die Libido hängt meiner Meinung nach sehr eng mit der Gefühlswahrnehmung zusammen und bei Amisulprid ist da eben alles etwas kaltgestellt. Klar ist das auch Dosisabhängig, aber bezüglich der Psychose braucht man ja eine Mindestdosis und 200mg sind ja an sich schon wenig.

Risperdal, Seroquel oder Olanzapin sind da von der Wirkung auf den Prolaktinspiegel etwas schwächer.
Aripiprazol und Ziprasidon haben kaum Auswirkung auf die Libido zumindest in kleineren Dosierungen. Das hilft zumindest über die Zeit wieder Gefühle zu bekommen.
Teils würde ich die Gefühlsarmut auch als Teil der Negativsymptomatik sehen und von daher wären eben ergänzende Antidepressiva wie Bupropion sehr wichtig, welches auf Noradrenalin und Dopamin wirkt, also sich von den üblichen Antidepressiva unterscheidet. Antidepressiva wie Citalopram welche auf Serotonin wirken, dämpfen das Emotionale und Libido etwas, was im späteren Verlauf wenn die Gefühle zurückkommen eben sogar sinnvoll ist. Im Unterschied zu Neuroleptika sind Antidepressiva aber eher mild.
Amisulprid ist anscheinend da ein Hammermedikament und hat glaube ich deswegen auch keine Zulassung in den USA bekommen.
 
Oben