Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Iri

Active Member
Registriert
10 Okt. 2023
Beiträge
110
Hi alle mit einander. Ich hätte da mal eine Frage. Ich bekomme bei meiner Psychiaterin ein Termin alle ca. 3 Monate, ich glaube das das viel zu wenig ist. Sie kann dadurch nicht richtig meine Verfassung erkennen. Ich muss jedes Mal in 15 Minuten meine Verfassung erzählen aus denn letzten 3 Monaten und dann vergisst man natürlich so vieles. Ich glaube sie hat kein richtiges Bild von meinem Zustand und möchte deswegen nie irgend etwas an denn Medikamenten ändern, obwohl wie ich finde das nötig wahre. Ich glaube ich sollte die Psychiaterin wechseln oder ist das alles normal und bei euch auch so?
 
Das kommt drauf an. Ich hab bei meinen vorherigen psychiater alle 6 Wochen einen Termin allerdings nicht mal 10 min . Das gute ist dass er gegen hohe Dosierungen ist, er reduziert auch mit mir. Wegen eines Umzuges muss ich den psychiater wechseln, hier kriegt man kaum Termine. Ich würde an deiner Stelle aber wechseln, weil deine psychiaterin nicht mit dir arbeitet und auf deine Wünsche eingeht.
 
Hi alle mit einander. Ich hätte da mal eine Frage. Ich bekomme bei meiner Psychiaterin ein Termin alle ca. 3 Monate, ich glaube das das viel zu wenig ist. Sie kann dadurch nicht richtig meine Verfassung erkennen. Ich muss jedes Mal in 15 Minuten meine Verfassung erzählen aus denn letzten 3 Monaten und dann vergisst man natürlich so vieles. Ich glaube sie hat kein richtiges Bild von meinem Zustand und möchte deswegen nie irgend etwas an denn Medikamenten ändern, obwohl wie ich finde das nötig wahre. Ich glaube ich sollte die Psychiaterin wechseln oder ist das alles normal und bei euch auch so?
Ich hatte in der PIA fast 4 Jahre lang alle 6 Wochen einen Termin. Jetzt hab ich so einen Psychiater der hatte mich gefragt ob wir die 6 Wochen beibehalten wollen.Mir reichem alle 3 Monate, wenn mal was ist, kann ich ja so zu ihm oder wenn es ganz arg ist geh ich zur Notfall Sprechstunde zur psychiatrischen Ambulanz
 
Mir sagte die Psychiaterin ich soll mindestens 2 x im Jahr kommen. Vielleicht hat sie Angst vor meinen Geistern gekriegt.😁

Ich finde das absurd zumal ich jedes Quartal meine Medis am Counter abholen muss aber ohne Termin. Sonst müsste ich 4 x im Jahr erscheinen.
 
Meistens sollst du als Patient nur 1x im Quartal beim behandelnen Facharzt persönlich vorstellig werden, weil die Ärzte mit eigener Praxis den Patienten nur einmalig im Quartal über die KK abrechnen können. Sie erhalten im Endeffekt quartalsweise nur einmalig eine Pauschale von der KK pro Patient. Wenn du im Quartal die Dienste des Arztes öfters in Anspruch nimmst, verdient er trotz erbrachter Leistung in den Sprechzeiten kein Geld mehr an dir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist ja interessant. Wußte ich so nicht. Danke für die Erklärung.
In den Privatkliniken ist es noch schlimmer. Ich sage nur das Stichwort DRG-System bzw. Fallpauschalen im Gesundheitssystem. Da die Kliniken ökonomisiert worden sind, müssen die Ärtze zum Teil durch gut vergütete Behandlungsmethoden und Operationen, die das DRG-System hergibt und an den Patienten unnötigerweise durchgeführt werden, die Kliniken am laufenden halten. Hierzu gibt es sehr gute Reportagen auf YouTube, bei denen anonyme Ärzte ihr Schweigen über unser marodes Gesundheitssystem brechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Früher waren die Krankenhäuser alle kommunal (im öffentlichen Besitz) oder im gemeinnützigen Verein. Dann haben sie die Privatisierung eingeleitet (das ging schon in den 90igern los). Es ging immer so weiter.
Die Krankenhäuser befinden sich jetzt fast alle in Kapitalgesellschaften (mehr als die Hälfte, außer Unikliniken).
Der Lauterbach war damals als Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums beteiligt. Jetzt als Gesundheitsminister muss eine Reform her. Sagt aber mit keinem Wort, dass er damals mitverantwortlich war.
Krankenhäuser haben ihre Krankenhäuser verkauft an Kapitalgesellschaften um Gewinn zu machen. Ein Teil der Krankenhäuser (Diakonie beispielsweise) sind noch im Besitz. Mehr als die Hälfte sind privatisiert. Das schlimme ist, dass nur noch spezialisierte Kliniken operieren dürfen. Dafür setzt sich jetzt Lauterbach ein. Wenn jemand mit Blnddarm eingeliefert wird und das Krankenhaus hat nicht oft genug Blinddarme operiert, muss der Patient vielleicht 50 km oder mehr weiter transportiert werden, um die Operation zu bekommen. Ist das nicht totaler Schwachsinn? Ich zweifele sehr an unseren Politikern. Das kanns doch wohl nicht sein oder?
 
Nehme ja auch Amisulprid und Tavor ein. Das sind Wundermittel und helfen mir sehr, meine Krankheit zu überwinden.
 
Meine Psychiaterin bestellt mich auch alle 3 Monate, und wir reden ca. 10 Minuten. Ich erzähle dann, was ich so gemacht habe.
Es ist also normal, ein Termin alle 3 Monate, und der dauert nicht lange.
 
Hören sie nicht immer auf die Mythen der Akademiker. Die sind per Definition eingeschränkt in ihrer Lehrmeinung und es ist auch nur eine eingeschränkte Meinung (und nicht die Deutungshoheit). Die Medikamente sind keine Wundermittel. Den Zustand (keine Krankheit) überwinden nur sie selbst nach ihrer eigene Wesen.
 
Wenn du mit ihr unzufrieden bist, dann solltest du den Psychiater wechseln.
Ich bin mit meinem zufrieden.. ich habe alle 4 Wochen ein Termin für 30min...
 
Mein letzter Psychiatertermin reicht mir erstmal für ne Weile. Alles was ich so erzählte tippte sie ganz schnell in den Computer. Das kommt in meine Akte. Die ist eh schon so voll von dem Vorgänger (mein Psychiater ist in Rente gegangen, war 20 Jahre bei ihm), dass die Akte bald platzt.

Endogene Psychosen steht da auch, was immer das heißt. Das lese ich, weil sie mir einen Befundbericht von dem Vorgänger ausgedruckt hat.

Wusste gar nicht, dass ich an endogenen Psychosen leide. Das Wort endogen verwirrte mich etwas. Werde mal googeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe es gegoogelt. Die Psychose kommt von innen (endogen). Altes Psychiatriewort...
 
Zurück
Oben