Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Rauchen / Psychose Zusammenhang?

New member
Registriert
07.03.2022
Beiträge
2
Hallo,

Mein Name ist Tom ich bin 31 und zurzeit in einer Suchttherapie. Habe also eine Doppeldiagnose und die Psychose ist übrigens laut Diagnose Drogeninduziert was grade aber in Zweifel gestellt wird hier auf Therapie. Die Sucht hat mein Leben schon wahnsinnig zu Boden gerichtet. Die Psychose aber war noch schlimmer. Ich hörte laute Stimmen, immer wenn die Stimmen auftraten war mir kalt und leer und ich wurde panisch, depressiv , mir ging es schlecht... sehr schlecht .

Vor 4 Jahren fing es an mit der Psychose die Symptome waren tagtäglich in kurzen Abständen immer wieder aufgetreten. Ausbrüche der Psychose waren natürlich noch schlimmer aber vergingen durch die richtigen Medikamente schnell.

Ums nicht zu unübersichtlich zu machen komme ich nun zum Punkt. Ich bemerkte das umso mehr ich rauche mir es auch umso schlechter ging. Die Stimmen wurden über den Tag über immer einnehmender.

Ich rauche seit kurzem e zigarette. Sprich nur noch Nikotin. Plötzlich bemerkte ich eine schnelle Besserung meines Zustandes. Die Stimmen waren weg, keine Kälte mehr keine Depressionen keine panikattacken mehr. Ich habe spaßeshalber zwischendurch wieder geraucht also Zigaretten und es ging wieder los. Schlechte Stimmung, Zweifel ja auch die Stimmen kamen grade dann wenn ich die Zigarette anzündete wieder also ein paar Sekunden nach dem anzünden. Ich bin so verblüfft über diese Sache das ich mal fragen wollte ob jemand ähnliche erfahrung gemacht hat und ob es medizinisch einen Grund dafür geben kann. Denn in einer Zigarette sind ja noch mehr Stoffe ausser Nikotin.

Mfg tom
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
125
ich weiß nur dass Antipsychotika Süchte fördern können. Bei Clozapin steht das im Beipackzettel sogar drin
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.751
@raver2706
ich sehe da auch einen Zusammenhang zwischen Sucht und Psychose und würde das auch ein Stückweit als eine Suchterkrankung einstufen.
Antipsychotika können Sucht verstärken oder auch Lindern, das ist ein sehr breites Thema.
In der Empfehlung im Forum wird Bupropion eingesetzt, was ein Nikotinentwöhnungsmittel ist und Antidepressivum. An sich machen diese keine Abhängigkeit, ist aber chemisch etwas in Richtung Amphetamine.

Bei einer Psychose hat man vermutlich im vorderen Bereich des Gehirns eher zu wenig Dopamin und im hinteren Bereich zuviel, was zu den gefürchteten Positivsymptomen führt.
Jetzt behandelt man meist Positivsymptome mit Neuroleptika, gleichzeitig bleiben davon die Negativsymptome unberührt, die eher mit dem Dopaminmangel zusammenhängen.
Bupropion gleicht diesen Mangel aus und das führt auch dazu das man leichter von Nikotin wegkommt.

Ca. 80-90% der Schizophrenen sind Raucher wogegen nur 20% der Allgemeinbevölkerung rauchen. Es gibt da klar einen Zusammenhang und insofern wäre es auch nur logisch den Betroffenen Bupropion zu geben um diese Suchtprobleme in den Griff zu bekommen. Es bessert auch indirekt die Psychose wenn man gleichzeitig den Dopaminüberschuss mit einem Neuroleptikum(in intervallform) etwas abmildert.

Insofern frage ich mich, warum man die Behandlung der Negativsymptome bis heute keine große Priorität einräumt.
 
Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
484
Schizophrene nehmen auch viel öfter Drogen oder Kiffen. Ich frage mich echt wieso das so ist...
 
TS
R
New member
Registriert
07.03.2022
Beiträge
2
Danke für eure Antworten. Ich bekomme natürlich auch regelmäßig Medikamente. Im Moment Amisulprid 200mg morgens und abends ... Habe schon Aripiprazoö, Olanzapin und Risperidal durch. Aber das Amisulprid finde ich bis jetzt am besten.

Finde aber auf Dauer die dampfenden Eigenschaften nicht gut. Habe mal eine zeitlang keine Medis genommen und war viel emphatischer und gefühlt mehr sozial am Leben beteiligt. Naja Man muss Abwegen da die Psychose ja auch irgendwie behandelt werden muss.

Mag Tom

PS.

Läuft echt gut mit der E zigarette fühle mich von Tag zu Tag ein bisschen gesünder und besser im Bezug auf psychose, Depression und panikattacken. Verblüffend... oder nur Einbildung? Naja ich rauche mit der E Zigartte umgerechnet nur 4 Kippen am Tag also auf das Nikotin bezogen sonst wenn ich Zigaretten rauche, rauche ich so 20-30 Stück. Vielleicht liegt es am niedrigeren Nikotin Konsum. Keine Ahnung.
 
Member
Registriert
15.01.2022
Beiträge
81
Vielleicht liegt es einfach an deiner geistigen Einstellung gegenüber E-Zigaretten (Kaum Nikotin, vermittelt gesündere Eigenschaften) und normalen Zigaretten (Nikotin, Krebserregend).
 
Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
484
Über die E-Zigarette wird das Nikotin auch anders aufgenommen. Bei Zigaretten dauert es paar Sekunden bis das im Kopf ist, bei der E-Zigarette mehrere Minuten.
 
Oben