Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Lohnt sich die Tagesklinik?

Adam4343

Active Member
Registriert
23 Jan. 2024
Beiträge
68
Nach meinem ca. 5ten Klinikaufenthalt im August 2023 mache ich seit par Monaten gar nichts, bin nur zu Hause. Mir hat man hier mehrmals empfohlen, dass ich mal ne Tagesklinik besuchen könnte aber lohnt sich das denn überhaupt?
 
Das musst du selbst herausfinden, ob sich das für dich lohnt.

Willst du neue Kontakte knüpfen und unter Menschen sein, lohnt sich das auf jeden Fall.

Bist du lieber alleine und bleibst für dich, bleibe besser zu Hause.

Falls dir aber die Decke auf den Kopf fällt, würde ich dir zumindest
eine Tagesstätte empfehlen.
 
Das musst du selbst herausfinden, ob sich das für dich lohnt.

Willst du neue Kontakte knüpfen und unter Menschen sein, lohnt sich das auf jeden Fall.

Bist du lieber alleine und bleibst für dich, bleibe besser zu Hause.

Falls dir aber die Decke auf den Kopf fällt, würde ich dir zumindest
eine Tagesstätte empfehlen.
In der Tagesstätte muss man aber bisschen arbeiten oder?
 
Du musst Dienste übernehmen wie nach dem Essen das Geschirr abtrocknen oder Tische abwischen oder in der Kochgruppe mithelfen.

Das ist immer ein bißchen lästig gewesen, aber man ist in einer Gruppe falls du unter Einsamkeit leidest.
 
Du musst Dienste übernehmen wie nach dem Essen das Geschirr abtrocknen oder Tische abwischen oder in der Kochgruppe mithelfen.

Das ist immer ein bißchen lästig gewesen, aber man ist in einer Gruppe falls du unter Einsamkeit leidest.
In ner Tagesklinik ist man doch auch in ner Gruppe oder?
 
Ja, aber mir persönlich hätte das nichts gebracht, da ich von Montag bis Freitag nicht hingehen wollte. Das ist ja wie eine Arbeiswoche - nein danke!
 
Nach meinem ca. 5ten Klinikaufenthalt im August 2023 mache ich seit par Monaten gar nichts, bin nur zu Hause. Mir hat man hier mehrmals empfohlen, dass ich mal ne Tagesklinik besuchen könnte aber lohnt sich das denn überhaupt?
Wenn du an soziale Phobie leidest, ist es nichts für dich.. denn dort finden regelmäßig Gruppen Sitzungen statt, wo du etwas über dich erzählen musst...
Du wirst vor versammelter Mannschaft nach deinen Sorgen und Probleme ausgefragt.

Dann musst du jeden Tag pünktlich erscheinen sonst wirst du entlassen..

Bekommst jeden Tag ein Mittagessen nach Wahl.. dann gibt es verschiedene Therapie Stunden: Kunsttherapie, Achtsamkeit Übungen, Atem Übungen, autogenes Training, Musik Therapie.. Gruppen Ausflüge.

Bekommst dann vielleicht einen Betreuer gestellt, der eine h für dich pro Tag Zeit nimmt..

Ahja wenn es für dich was ist.. warum nicht
 
Nach meinem ca. 5ten Klinikaufenthalt im August 2023 mache ich seit par Monaten gar nichts, bin nur zu Hause. Mir hat man hier mehrmals empfohlen, dass ich mal ne Tagesklinik besuchen könnte aber lohnt sich das denn überhaupt?
Kann schon gut sein, überhaupt zu sehen, dass es auch andere mit diesen Problemen gibt und Ärzte, die sich die Medikamente und alles nochmal anschauen.
Medikamente finde ich sind das A und O bei der Erkrankung, da kann ich dazu raten das mit der Medikamente-Empfehlung hier im Forum sich aufschreiben zu lassen, bzw. sich daran zu orientieren.
 
War schon mehrmals in der Tagesklinik.
Mit persönlich hat es nichts gebracht eher im Gegenteil.
Hatte große Schwierigkeiten mich in der Gruppe zu integrieren und Anschluss zu finden. Konnte mich nie in Gruppenthemen artikulieren weil ich einfach zu nervös war und hab immer nur stumm zugehört. War die ganze Zeit damit beschäftigt die richtigen Worte in meinen Kopf zu finden. Im großen ganzen war es einfach ein grauen für mich. Ich kam mir einfach zu unterbelichtet vor im Gegensatz zu den anderen Patienten in der Tagesklinik, was mein Selbstwert enorm getroffen hat. Aber vielen anderen Patienten hat die Tagesklinik sehr geholfen!
Für mich persönlich leider nicht.
 
War schon mehrmals in der Tagesklinik.
Mit persönlich hat es nichts gebracht eher im Gegenteil.
Hatte große Schwierigkeiten mich in der Gruppe zu integrieren und Anschluss zu finden. Konnte mich nie in Gruppenthemen artikulieren weil ich einfach zu nervös war und hab immer nur stumm zugehört. War die ganze Zeit damit beschäftigt die richtigen Worte in meinen Kopf zu finden. Im großen ganzen war es einfach ein grauen für mich. Ich kam mir einfach zu unterbelichtet vor im Gegensatz zu den anderen Patienten in der Tagesklinik, was mein Selbstwert enorm getroffen hat. Aber vielen anderen Patienten hat die Tagesklinik sehr geholfen!
Für mich persönlich leider nicht.
Mir ging es genauso. Ich habe mich absolut unwohl gefühlt und hatte keine Lust darauf mich den anderen zu öffnen.. die anderen haben sich die ganze Zeit unterhalten und ich saß stumm daneben und wusste nichts zu sagen. Bei den Ausflügen haben sich alle gut verstanden nur ich war die ganze Zeit ruhig.. das war für mich furchtbar.
Und in den einzelnen Stunden mussten wir uns ein Ball zuschmeisen und denjenigen sagen was er so toll an denjenigen findet.. ich bekam nie den Ball.

Leider kam dann noch meine soziale Phobie in Vorschein.


Hab mich dann zwei Wochen früher entlassen, da ich es nicht ausgehalten habe. Natürlich gegen den ärztlichen Rat..
 
Ich war auch nach dem Klinikaufenthalt noch drei Wochen in der Tagesklinik.
Dort war es nicht schlecht, wir haben täglich in der Gruppe erzählt, was wir so zu Hause gemacht haben. Es war auch lustig, einer antwortete immer provokant: "Kaffee getrunken".
Gemeinsames Frühstück, Ergotherapie, Ausflüge, z.B. in den Botanischen Garten. Und mir hat der Arzt dort die Medikamente sehr reduziert, das war gut
 
Zurück
Oben