Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Cannabisinduzierte Psychose

New member
Registriert
12.04.2019
Beiträge
3
"Danke"
0

Hallo :),

ich bin jetzt 21 Jahre alt, hatte im Dezember 2017/Januar+Februar 2018 eine akute Psychose. Deshalb wurde ich auf richterlichen Beschluss in einer psychiatrischen Klinik festgehalten, bis die Wahnvorstellungen abgeklungen sind. Die gingen zurück, nachdem ich begonnen hatte, das Risperdal und später Abilify einzunehmen (das war mehr eine Kapitulation als Krankheitseinsicht).

Die abschließende Diagnose lautete cannabisinduzierte Psychose, weil ich über ca. ein Jahr täglich mehrfach gekifft habe, bevor die Psychose ausgebrochen ist (wobei ich nicht sagen kann, wann sie richtig ausgebrochen ist).

Ich war allerdings schon ne ganze Weile, bevor ich gekifft habe, depressiv (unbehandelt). Daher frage ich mich, ob das Cannabis nicht einfach nur ein Katalysator war.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Über die letzten paar Wochen hatte ich einen starken Mitteilungsdrang, ich habe vielen Leuten Nachrichten geschickt, das kam mir da ganz normal vor, aber jetzt merke ich, dass das auch während meiner Zeit in der Klinik so war, nur war der Inhalt der Nachrichten damals absurder. Dieser Mitteilungsdrang kam gleichzeitig mit dem Absetzen von Escitalopram (meinem Antidepressivum, 10 mg), wisst ihr was das mit der Psyche macht, wenn man das zu schnell absetzt? Ich fühlte mich eigentlich sehr gut, fast schon manisch, habe sehr viel geschrieben und war sogar regelmäßig joggen, erst jetzt, zwei Monate nach dem Absetzen, falle ich in so ein Loch...

Danke für eure Antwort im Vorraus!

Liebe Grüße
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.540
"Danke"
182

Bei mir war es ganz ähnlich.

Abilify klingt schon mal gut. Welche Dosis bekommst du?

Zum Abilify würde ich dir dringend Bupropion empfehlen was gegen Restsymptome und Negativsymptome hilft sowie Unruhe, es macht auch eher wach so das man tagsüber fitter und aufmerksamer ist.

Citalopram oder Escitalopram soll zumindest keine Ursache der Psychose sein, ich hatte so etwas ähnliches auch, da ich vorher Citalopram eingenommen habe.
Wäre im Übrigen auch meine Empfehlung das später auch noch zusätzlich einzunehmen weil Aripiprazol an sich sehr aufgekratzt macht und Citalopram die Libido und das Emotionale etwas dämpft, aber eben nur zusammen mit dem Abilify und Bupropion sonnst macht das Citalopram eher unruhig und kann die Psychose auch fördern.

Hier ein Link zum Forum wo du genaueres bezüglich der Dosierungen und dieser Wirkstoffkombination findest:
Behandlungsvorschlag
 
Oben