Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

New member
Registriert
13.01.2023
Beiträge
14
Hi, ich nehme seit 2 Monaten Amisulprid. Ich hatte im Mai letzten Jahres eine Psychose und dann auch immer paranoide Zwangsgedanken. Ich fühle mich seit ich das Medikament nehme allerdings super depressiv, antriebslos und habe das Gefühl ich habe keine Themen über die ich mit Leuten sprechen kann, was mich in sozialen Situationen ziemlich belastet.
Ich hatte das Medikament schonmal nach meiner ersten Psychose genommen, da hatte ich fast die gleiche Symptomatik. Meine Psychiaterin sagt allerdings dass es nicht das Medikament sei sondern eben die Negativ Symptome.
Vielleicht kann mir jemand von eigenen Erfahrungen berichten, ich wäre sehr dankbar!
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.092
Ich hatte ein ähnliches Problem mit Risperidon, was auch ein Medikament der 2. Generation wie Amisulprid ist. Das Ami wirkt auch so stark auf die Libido, was eventuell ungünstig ist.
Ich kann dir das Aripriprazol empfehlen, was antidepressiv sehr gut ist, ich könnte da viel besser über meine Probleme reden.
Hier im Forum die Medikamenteempfehlung funktioniert auch mit Aripriprazol, was nochmal zu deutlichen Besserung führen sollte.
 
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
335
Amisulprid erhöht in einer gewissen Dosis den Dopaminspiel, was gut gegen Negativsymptomatik hilft. In einer anderen Dosis wiederum erniedrigt es den Dopaminspiegel, was dann gut gegen Positivsymptome hilft. Das heisst für dich: dein Arzt muss dir die Dosis geben, die gut gegen Negativsymptomatik hilft.
 
Member
Registriert
31.07.2022
Beiträge
64
Ich nehme schon seit Jahren Amisulprid morgens. Es wirkt bei mir antriebssteigernd und antidepressiv. Somit kann ich meine Hausarbeiten sehr gut morgens erledigen. Wie viel Amisulprid nimmst du ein? Ich nehme 100 mg. Man sagte mir je niedriger die Dosierung um so antriebsgesteigert wird man, was ich bestätigen kann.
 
TS
G
New member
Registriert
13.01.2023
Beiträge
14
Vielen Dank für eure Antworten!
Ich nehme morgen 200mg und abends 300mg.
Ich hatte davor Aripiprazol aber das hat bei mir starke soziale Ängste ausgelöst, weswegen wir auf Amispulrid umgestiegen sind. Insofern denke ich, dass meine Ärztin nicht schon wieder wechseln will, aber ich halte es so kaum aus..
 
Active member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
191
Also denkst du es könnte auch vom Medikament kommen?
Fast jedes Symptom einer Schizophrenie kann auch von den Medikamenten kommen oder von diesen verschlimmert werden also ist es durchaus möglich dass das bei dir so ist. Erfahrungsgemäß geben Psychiater sowas nicht zu also vertrau auf deine eigene Wahrnehmung. Bei dir ist das ja schon das zweite Mal mit dem selben Medikament und den gleichen Problemen also ist es sehr wahrscheinlich das Medikament.
 
TS
G
New member
Registriert
13.01.2023
Beiträge
14
Danke dir!
Fast jedes Symptom einer Schizophrenie kann auch von den Medikamenten kommen oder von diesen verschlimmert werden also ist es durchaus möglich dass das bei dir so ist. Erfahrungsgemäß geben Psychiater sowas nicht zu also vertrau auf deine eigene Wahrnehmung. Bei dir ist das ja schon das zweite Mal mit dem selben Medikament und den gleichen Problemen also ist es sehr wahrscheinlich das Medikament.
Danke dir! Ich denke das nämlich auch. Dann werd ich nächste Woche nochmal hingehen und mit ihr sprechen
 
New member
Registriert
15.03.2022
Beiträge
22
Kann es auch sein, dass es zuviel Amisulprid ist?! Ich nehme auch 100mg und mir geht es super.

Mir halt mal jemand erzählt, dass man bei einer Depression zuwenig Dopamin ausschüttet und bei einer paranoiden Schizophrenie zuviel. Das Medikament soll also bewirken, dass man weniger Dopamin ausschüttet. Nun wenn man eine zu hohe Dosis Medikament bekommt, wird dann zu wenig Dopamin ausgeschüttet und man verfällt in die Depressive Phase?... Kann doch sein, oder?
 
Member
Registriert
31.07.2022
Beiträge
64
Dem stimme ich zu. Mir geht es auch gut mit 100 mg Amisulprid. Bin antriebsgesteigert und es wirkt stimmungsaufhellend.
Ich würde die Ärztin fragen zu reduzieren. Weniger ist mehr. Der überschüssige Dopaminhaushalt wird auch mit 100 mg gemindert.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.092
Meine Psychiaterin sagt allerdings dass es nicht das Medikament sei sondern eben die Negativ Symptome.
Deine Psychiaterin hat schon auch recht, nur eben können die Medikamente die Negtivsymptome begünstigen, da eben das Dopamin blockiert wird, wirkt sich das eher negativ aus.
Von daher auch meine Empfehlung, es mit der Medikamente-Kombination hier im Forum auszuprobieren, da es bisher das einzige ist, was bei Negativsymptomen wirklich helfen kann. Gut, Sport und andere Aktivitäten sind auch gut, also wenn man sich trotzdem aufrafft und aktiv bleibt, dann hilft das auch.

Ich hatte davor Aripiprazol aber das hat bei mir starke soziale Ängste ausgelöst, weswegen wir auf Amispulrid umgestiegen sind. Insofern denke ich, dass meine Ärztin nicht schon wieder wechseln will, aber ich halte es so kaum aus..
Das ist schade, aber ist keine schwerwiegende Nebenwirkung. Da bei der Empfehlung von mir Antidepressiva dazukommen, sollten die Ängste besser sein, weil diese auch Angstlösend sind. Das Aripiprazol wäre auf längere Sicht auch nur gering dosiert. Die Ängste könnten auch von einer zu hohen Dosis gekommen sein, häufig reichen 5mg davon aus.
 
Oben