Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Wie versorgt man sich am besten mit Psychobiotika ? (gesunde Darmbakterien für die Psyche)

Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
337
Wie kann man sich mit Psychobiotika am besten selbst versorgen? (gesunde Darmbakterien für die Psyche)

Liebe Freunde der Gesundheit,

wie Studien zeigen konnten, gibt es einige potentielle Vorteile von Psychobiotika für die Gesundheit. Sie helfen nachweislich bei positiven, negativen und kogntiven Symptomen bei Psychose und Schizophrenie und lindern die darmschädigenden Nebenwirkungen der Antipsychotika und damit die stoffwechselbedingten Folgeerkrankung wie Fettleibigkeit und Diabetes. S. Artikel:
"Der Darm - das zweite Gehirn. Wie eine gesunde Darmflora die Symptome von psychischen Erkrankungen verbessert."
"Die potenziellen Vorteile von Psychobiotika bei Schizophrenie und zur Linderung der Nebenwirkungen von Antipsychotika"


Die folgenden Bakterienstämme wurde in den Studien erfolgreich eingesetzt. Die Fett gekennzeichneten, erwirkten sogar eine Verbesserung auf der offiziellen Symptomskala, d.h. die allgemeinen und gesamten PANSS-Werte (Positiven/Negativen/Kognitiven Symptome).

Lactobacillus acidophilus
Lactobacillus fermentum
Lactobacillus reuteri
Bifidobacterium animalis subsp. lactis Bb12
Bifidobacterium breve A-1
Bifidobacterium bifidum

Lactobacillus rhamnosus- Stamm GG
Enterococcus


Man kann diese über die Nahrung aufnehmen oder durch spezielle Produkte.

Probiotika und Präbiotika

Probiotika,
lebenden positive (Darm-)Bakterien sind in Speisen wie Kombucha, Jogurt, Kefir, Cheddar, Parmesan, Gruyère, saure Gurken, Sauerkraut oder Produkte auf Sojabasis wie etwa Kimchi oder Miso fördern die Vielfalt im Darm.

ijms-23-02625-g003.jpg


Ballaststoffreiche Lebensmittel enthalten oft so genannte Präbiotika: Stoffe, die der Mensch nicht verwerten kann, die aber zum Beispiel Lactobacillus- und Bifidobacterium-Bakterien als Nahrung dienen. Sie stecken unter anderem in Chicorée, Zwiebeln, Knoblauch, Spargel, Getreide, Artischocken und Bananen.

Resistente Stärke – macht deinen Darm stark

Kartoffeln, Erbsen, Bohnen, Vollkornbrot und Reis sind Lieferanten für resistente Stärke und bieten deinen Darmbakterien eine gute Nahrungsquelle. Einige der Bakterien zerlegen die Stärke im Dickdarm, dabei entsteht Buttersäure.

Butyrat, das Salz der Buttersäure, gehört wie Propionat zu den kurzkettigen Fettsäuren, die von guten Darmbakterien wie Faecalibacterium und Coprococcus produziert werden und zahlreiche positive Effekte auf den Körper haben. Ihnen werden beispielsweise entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.

Ein Synbiotikum (Mehrzahl Synbiotika) ist eine Nahrungsmitteln zugesetzte Zubereitung, die als Kombination eines Probiotikums mit einem Präbiotikum die Vorteile beider synergistisch in sich vereinigen soll.

Probiotika haben auch weitere Vorteile für die Gesundheit wie:

1. Probiotika verbessern die Immunfunktion
2. Probiotika wirken gegen Allergien, Hauterkrankungen und Asthma
3. Probiotika wirken gegen Nahrungsmittelunverträglichkeiten
4. Probiotika schützen vor Darmerkrankungen
5. Probiotika schützen vor den Folgen von ungesunden Lebensmitteln
6. Probiotika wirken gegen Pilzinfektionen
7. Sie unterstützen die Krebsvorsorge
8. Probiotika schützen vor UV-Strahlung
9. Probiotika dienen als Schutz vor Schäden durch Antibiotika
10. Probiotika wirken gegen mentale und neurologische Leiden
(Quelle)

In Tablettenform, bekommt man sie in der tetesept-proflora-darm-aktiv-kulturen-kapseln-24st Drogerie schon ab 7€. Wer alle oben genannten Psychobiotika einnehmen möchte, muss das richtige Produkt oder mehrere finden. DIeses enthält z.B. schon mal 2 von 6 (bzw. 8) relevanten Bakterienstämmen

tetesept Proflora Darm® Aktiv-Kulturen Kapseln enthalten 8Mrd. aktive Milchsäurebakterien ergänzt um darmgesunde Nährstoffe.

Das Besondere: Die 8Mrd. Milchsäurebakterien je Kapsel setzen sich aus einer abgestimmten Kombination der 3 Stämme
L. rhamnosus
L. reuteri

und L. plantarum zusammen.

Ich bestelle meine Nahrungsergängung und Naturheilmittel bei einem amerikanischen Hersteller, weil sie dort in der Regel am günstigsten sind:
https://de.pipingrock.com/?prisp=1#country-selector

Weitere Artikel zu dem Thema:
 
Zuletzt bearbeitet:
Active member
Registriert
27.02.2022
Beiträge
397
Positive Effekte von Probiotika auf die psychische Gesundheit sind bei ADHS, Generalisierter Angstsörung und Depression bekannt.
Die Effekte sind leicht, aber signifikant, d.h. das bedeutet in der Medizin >= 5% Verbesserung im Schnitt; das ist schon mal nicht viel.
Bei Bipolaren oder Psychotikern sind keine Effekte vorhanden, außer die Leute haben parallel irgendwelche psychosomatischen Darm-Geschichten.
Ich nehme ja seit Januar Probiotika, und mein Zustand hat sich auch verbessert, aber das hat der auch im gleichen Tempo seit März 2019 davor; von daher weiß ich nicht ob ich dem an der Stelle einen Effekt zuschreiben kann. Aber was ich halt sofort hatte, dass war halbierter Appetit, dass ich im Endeffekt 23kg seitdem abgenommen habe.
 
TS
Patrick
Active member
Registriert
24.08.2022
Beiträge
337
Es gibt schon einige aktuelle Forschung von 2021, wo der Nachweis einer Wirkung auf die psychotischen Symtome erbracht ist. Hier im Artikel

"Die potenziellen Vorteile von Psychobiotika bei Schizophrenie und zur Linderung der Nebenwirkungen von Antipsychotika"

Beweise für eine psychobiotische Intervention bei Schizophrenie


- Probiotika haben sowohl in vorklinischen als auch in klinischen Studien gezeigt, dass sie Angst, Kognition, neurale Aktivität, Stress und Signalgebung verbessern. [ 19 , 22 , 76 , 77 , 78 , 79 ]


- Eine andere Studie beobachtete, dass Präbiotika einige metabolische Nebenwirkungen lindern können, die mit der Verwendung von Antipsychotika verbunden sind. Kaoet al. (2018)


- In einer randomisierten Kontrollstudie absolvierten 58 Patienten mit SCZ oder schizoaffektiver Störung eine 14-wöchige probiotische Behandlungsstudie neben ihrer üblichen antipsychotischen Behandlung. Die probiotische Mischung enthielt Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium animalis . Die probiotische Nahrungsergänzung führte bei SCZ-Patienten zu einer Verringerung Darmentzündung. [ 86 ]


- Patienten, die mit Probiotika behandelt wurden, entwickelten auch seltener schwere Darmbeschwerden. [ 87 ].


- In einer neueren Studie wurde SCZ-Patienten 4 Wochen lang das probiotische Bifidobacterium breve A-1 verabreicht, und es wurden Verbesserungen bei Angstzuständen, Depressionen und bei Positiven/Negativen/Kognitiven Symptome (PANSS-Scores) beobachtet. [ 89 ]


- Ghaderi et al. (2019) untersuchten die Behandlung mit probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln bei SCZ-Patienten durch die Verabreichung einer Kombination aus Vitamin D und einer probiotischen Mischung, die Bifidobacterium bifidum , Lactobacillus acidophilus , Lactobacillus fermentum und Lactobacillus reuteri für 12 Wochen enthielt.[ 90 ] Es wurde eine signifikante Abnahme der Stoffwechselanomalien festgestellt, was auf eine verringerte Entzündung hinweist, zusammen mit Verbesserungen der allgemeinen und gesamten PANSS-Werte (Positiven/Negativen/Kognitiven Symptome) und der gesamten antioxidativen Kapazität des Plasmas.


Fazit:
Insbesondere bei schweren psychischen Erkrankungen und den damit verbundenen metabolischen Begleiterkrankungen gilt das Darmmikrobiota als „Kammer des Schreckens“. Psychobiotische Zusatzstoffe könnten von großem Interesse sein, um psychiatrische Symptome zu verbessern und schwere metabolische Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Antipsychotika zu minimieren. Der Einsatz von Präbiotika und Probiotika zur Behandlung der Symptome von Schizophrenie und seiner Folgeerkrankungen ist vielversprechend, befindet sich jedoch noch in den Anfängen."



.. und habe gerade gestern einen Artikel gelesen, wo mitlerweile auch Psychiater Probiotika oder besser Psychobiotika bei Schizophrenie empfehlen:


Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Psychobiotika die bei Schizophrenie helfen können

Geschrieben von Hallie Levine
Medizinisch überprüft von Smitha Bhandari, MD am 17. Dezember 2020
Quelle: https://www.webmd.com/schizoph…ures/vitamins-supplements

Zitat:
"Wenn Sie oder ein Angehöriger an Schizophrenie leiden , fragen Sie sich vielleicht, ob Medikamente allein ausreichen, um Symptome wie Halluzinationen , Wahnvorstellungen und Aggressionen zu behandeln oder ihnen vorzubeugen. Achtzig Prozent der Menschen mit dieser Erkrankung erleiden innerhalb von 5 Jahren nach ihrer ersten Episode einen Rückfall.

„Viele Familienmitglieder kommen zu Patientenbesuchen und fragen, welche Nahrungsergänzungsmittel sie einnehmen können, um ihr Gehirn und ihren Körper zu schützen “, sagt Elaine Weiner, MD, Assistenzprofessorin für Psychiatrie an der University of Maryland Medical System. Die Forschung zeigt, dass einige helfen können, aber die Ergebnisse bei anderen sind gemischter.

Hier ist ein Blick darauf, was die Forschung zeigt und was Psychiater empfehlen.

Omega-3-Fettsäuren. Eine Überprüfung von acht Studien mit Menschen mit Schizophrenie ergab, dass die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren zu einem Rückgang der positiven Symptome (wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen) um etwa 25 % sowie der negativen Symptome wie dem Rückzug von anderen und einem flachen Affekt führte (zeigt Keine Emotionen). „Das macht Sinn, da wir wissen, dass Omega-3-Fettsäuren für die allgemeine Gesundheit des Gehirns wichtig sind“, sagt Weiner.
Menschen mit Schizophrenie haben auch ein höheres Risiko, an Herzerkrankungen zu erkranken , stellt sie fest. Eine tägliche Omega-3-Ergänzung kann auch bei der kardiovaskulären Gesundheit helfen. Die American Psychiatric Association empfiehlt eine Ergänzung mit Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Entscheiden Sie sich für ein Gramm pro Tag und suchen Sie nach einem mit etwa 60 % der Gesamtmenge an EPA.

Vitamin D. Untersuchungen haben gezeigt, dass Babys, die mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel geboren wurden, ein um 44 % höheres Risiko haben, später im Leben an Schizophrenie zu erkranken. Eine weitere große Überprüfung aus dem Jahr 2014 ergab, dass Menschen, die nicht genug Vitamin D zu sich nehmen, mehr als doppelt so häufig an Schizophrenie erkranken wie Menschen mit höheren Werten. Aber das kann teilweise an anderen Dingen liegen, wie Menschen mit Schizophrenie eher drinnen bleiben, bemerkt Weiner. Eine große Studie namens DFEND befasst sich nun genau mit dieser Frage.

Es ist schwierig, einen „gesunden“ Vitamin-D -Spiegel zu bestimmen, aber Weiner rät ihren Patienten mit Schizophrenie, sich jedes Jahr untersuchen zu lassen. Wenn sie unter 25 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) liegen, lässt sie sie 8 Wochen lang ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen und wird dann erneut getestet.

B-Vitamine. Eine große Überprüfung von über 800 Patienten ergab, dass Menschen, die zusätzlich zu ihren Medikamenten hochdosierte B-Vitamine wie B6, B8 und B12 einnahmen, die Symptome der Schizophrenie signifikant reduzierten, verglichen mit denen, die Medikamente allein einnahmen. Diese Nahrungsergänzungsmittel scheinen am hilfreichsten zu sein, wenn Menschen damit früh in ihrer Krankheit beginnen. Ihre Gene können auch eine Rolle spielen: Forscher haben eine Verbindung zwischen einer Genveränderung gefunden, die Ihrem Körper hilft, Folat (Vitamin B9) zu verarbeiten; diejenigen, die es haben, scheinen einen größeren Rückgang der negativen Symptome zu haben, wenn sie B-Vitamine einnehmen.

Eine bestimmte Art von Folat (Vitamin B9), L-Methylfolat, könnte tatsächlich effektiver sein, weil es negative Symptome zu verringern scheint, egal was mit Ihren Genen los ist, sagt Dr. Joshua Roffman, Assistenzprofessor für Psychiatrie an der Harvard Medical School und Direktor der Brain Genomics Laboratory am Massachusetts General Hospital in Boston. MRT -Scans zeigen auch, dass es Veränderungen im medialen orbitofrontalen Kortex verursacht, dem Teil des Gehirns, der mit negativen Schizophrenie-Symptomen verbunden ist.

Roffman empfiehlt allen seinen Patienten die tägliche Einnahme von 2 Milligramm (mg) Folsäure oder 15 mg L-Methylfolat. „Patienten und Familien fragen oft, ob sie L-Methylfolat als Alternative zu Folsäure in Betracht ziehen sollten oder ob Patienten vor der Behandlung genotypisiert werden sollten“, sagt er. Aber da es keine Kopf-an-Kopf-Vergleiche der beiden gibt und Folsäure weniger teuer ist, sagt Roffman, dass es sinnvoll ist, dort anzufangen.


Vitamin E. Menschen mit Schizophrenie werden normalerweise mit Antipsychotika behandelt. Diese Medikamente können Nebenwirkungen wie tardive Dyskinesie (TD) haben, die steife, ruckartige Bewegungen Ihres Gesichts und Körpers verursacht, die Sie nicht kontrollieren können. Aber die gleichzeitige Einnahme von Vitamin E kann helfen, sagt Weiner. Eine Überprüfung aus dem Jahr 2018 ergab, dass Vitamin E zum Schutz vor TD beitragen kann, aber es gibt keine guten Beweise dafür, dass es bei der Behandlung der Erkrankung helfen kann, sobald sie beginnt.

Einige Studien haben Vorteile bei Menschen gefunden, die täglich etwa 1.600 Internationale Einheiten (IE) einnehmen, fügt Weiner hinzu. Denken Sie jedoch daran, dass ein hoher Vitamin-E-Spiegel mit einem größeren Blutungsrisiko verbunden ist.


Probiotika . Diese guten Bakterien leben in Ihrem Verdauungstrakt und halten ihn gesund. „Sie helfen Ihrem Darm, Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe aus unserer Nahrung effektiver und effizienter aufzunehmen, was wiederum dazu beiträgt, Ihre Gehirnmembranen gesund zu halten“, erklärt Thomas Milam, MD, Chief Medical Officer bei Iris Telehealth und außerordentlicher Professor für Psychiatrie an das Virginia Tech Carilion School of Medicine & Research Institute.

Eine Johns-Hopkins-Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Probiotika bei manchen Menschen mit Schizophrenie Wahnvorstellungen und Halluzinationen lindern. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, die Konzentrationen von Candida albicans zu senken , einer Pilzart, die Hefeinfektionen verursacht und bei Menschen mit Schizophrenie in höheren Konzentrationen vorkommt.

Es gibt viele Arten von Probiotika auf dem Markt, also suchen Sie nach solchen mit Lactobacillus acidophilus , Bifidobacterium bifidum , Lactobacillus reuteri und Lactobacillus fermentum . Menschen mit Schizophrenie, die 12 Wochen lang täglich ein Probiotikum mit all diesen Stämmen zusammen mit hohen Dosen Vitamin D einnahmen, berichteten laut einer Studie aus dem Jahr 2019 über große Verbesserungen ihrer Symptome.

Melatonin . Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit sind oft große Probleme für Menschen mit Schizophrenie. Von verschreibungspflichtigen Medikamenten raten Ärzte aber in der Regel ab, da sie in seltenen Fällen auch Psychosen auslösen können , bemerkt Weiner. In diesen Fällen ist Melatonin, ein Hormon, das Ihr Gehirn produziert, um Ihren Schlafzyklus zu regulieren , eine sicherere Option. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 scheint es auch einige Nebenwirkungen von Schizophrenie-Medikamenten wie Gewichtszunahme zu verhindern. Weiner empfiehlt die Einnahme von 1 bis 3 Milligramm 2 Stunden vor dem Schlafengehen. Natürlich steigen auch Ihre Körperspiegel zu dieser Zeit an, so dass Sie sich langsam schläfrig fühlen und schneller einnicken."
 
Oben