Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

New member
Registriert
12.10.2020
Beiträge
6

Ich bin 20 Jahre alt, weiblich.

Habe die letzten Jahre seit meiner Kindheit nur in psychiatrischen Institutionen und Einrichtungen verbracht. Ich bin schwer depressiv, psychotisch und sehe keinen Sinn mehr in meinem Leben. Die Jahre sind so schnell vorübergegangen, dass ich mich immer noch manchmal wie 13 fühle. Ich habe wie in einem Traum gelebt (ALBTRAUM).

Es ist alles so verstörend und beängstigend und niemand ist da, um mir meine Angst zu nehmen. Niemand sagt mir, dass es Hoffnung gibt.

Ich verstehe einfach die Welt nicht mehr. Es ist alles so verwirrend und ergibt keinen Sinn.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich will einfach nur noch fort sein. Für immer.

Das ist der Punkt, an dem mir mein Therapeut sagen würde, ich solle mich auf die geschlossene einweisen lassen. Aber wozu? Die Psychiatrien sind schrecklich! Die Menschen dort sind schrecklich (Meine nicht die Patienten, sondern Angestellten), die Atmosphäre ist schrecklich, die Behandlungsmöglichkeiten sind unzureichend, alles ist grauenvoll und schrecklich. Ich habe keine Lust mehr, mehrere Tage in leere Zimmer gesperrt und an Betten gefesselt zu werden.

Glaubt ihr, nach dem Tod geht es weiter?
 
New member
Registriert
12.10.2020
Beiträge
8

Hallo,

ja, ich glaube nach dem Tod gehe es weiter. Insofern macht es keinen Sinn sich umzubringen. Man kann sich nicht entfliehen. Du schreibst, Du möchtest für immer fort sein. Das geht leider nicht. Du lebst weiter, aber anders, aber immer noch als Du selbst.
 
TS
D
New member
Registriert
12.10.2020
Beiträge
6
radiohoererin schrieb:
Hallo,

ja, ich glaube nach dem Tod gehe es weiter. Insofern macht es keinen Sinn sich umzubringen. Man kann sich nicht entfliehen. Du schreibst, Du möchtest für immer fort sein. Das geht leider nicht. Du lebst weiter, aber anders, aber immer noch als Du selbst.
Vielleicht ist es auf der anderen Seite schöner?
 
New member
Registriert
12.10.2020
Beiträge
8

Was bedrückt Dich denn so? Was fehlt Dir? Ich war in den letzten Jahren auch viel in der Klinik und habe bis vor kurzem auch sehr mit dem Leben gehadert, doch ich denke inzwischen wirklich, dass sich das Leben nicht beenden lässt, auch wenn wir sterben. Dann geht es nur anders, aber eben doch gleich weiter, wenn wir uns nicht entwickeln. Also, das können wir auch in diesem Leben, trotz Kliniken und Einrichtungen. Oder?
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.861

Hier findet ihr eine neuartige Behandlungsmöglichkeit:
Medikamenteempfehlung Psychose

Damit lässt sich die Psychose besser heilen als mit den Standardtherapien, also macht Sinn seine Medikamente so umzustellen Schritt für Schritt.
 
TS
D
New member
Registriert
12.10.2020
Beiträge
6
radiohoererin schrieb:
Was bedrückt Dich denn so? Was fehlt Dir? Ich war in den letzten Jahren auch viel in der Klinik und habe bis vor kurzem auch sehr mit dem Leben gehadert, doch ich denke inzwischen wirklich, dass sich das Leben nicht beenden lässt, auch wenn wir sterben. Dann geht es nur anders, aber eben doch gleich weiter, wenn wir uns nicht entwickeln. Also, das können wir auch in diesem Leben, trotz Kliniken und Einrichtungen. Oder?
Mich bedrückt, dass ich mich durchgehend so fühle, als wäre ich in einem bösen Traum gefangen. Alles wirkt so unreal und so fühle ich mich auch. Wenn ich eine Landschaft in der Natur sehe, hab ich manchmal so das Gefühl, als wäre es nur eine Art Attrappe wie sie z.B. in Filmen verwendet wird.

"Was fehlt dir?" - Gesundheit und der Bezug zur Realität. Ich weiß nie welche Gedanken und Glaubensvorstellungen der Realität entsprechen.

Ich erkenne mich selbst im Spiegel nicht mehr, als würde dort eine fremde, böse Person stehen.

Ich fühle mich so als wären andere Seelen und Wesen in meinem Körper, die durchgehend versuchen die Kontrolle über ihn und meine Gedanken zu gewinnen.

"Dann geht es nur anders, aber eben doch gleich weiter, wenn wir uns nicht entwickeln." - Wieso glaubst du das überhaupt? Vielleicht ist es nur eine Wunschvorstellung, um der grausamen Realität zu entfliehen.
 
Member
Registriert
23.09.2020
Beiträge
38
darknessmyoldfriend schrieb:
Ich bin 20 Jahre alt, weiblich.

Habe die letzten Jahre seit meiner Kindheit nur in psychiatrischen Institutionen und Einrichtungen verbracht. Ich bin schwer depressiv, psychotisch und sehe keinen Sinn mehr in meinem Leben. Die Jahre sind so schnell vorübergegangen, dass ich mich immer noch manchmal wie 13 fühle. Ich habe wie in einem Traum gelebt (ALBTRAUM).

Es ist alles so verstörend und beängstigend und niemand ist da, um mir meine Angst zu nehmen. Niemand sagt mir, dass es Hoffnung gibt.

Ich verstehe einfach die Welt nicht mehr. Es ist alles so verwirrend und ergibt keinen Sinn.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich will einfach nur noch fort sein. Für immer.

Das ist der Punkt, an dem mir mein Therapeut sagen würde, ich solle mich auf die geschlossene einweisen lassen. Aber wozu? Die Psychiatrien sind schrecklich! Die Menschen dort sind schrecklich (Meine nicht die Patienten, sondern Angestellten), die Atmosphäre ist schrecklich, die Behandlungsmöglichkeiten sind unzureichend, alles ist grauenvoll und schrecklich. Ich habe keine Lust mehr, mehrere Tage in leere Zimmer gesperrt und an Betten gefesselt zu werden.

Glaubt ihr, nach dem Tod geht es weiter?

Du bist 20 Jahre Alt. Du hast die Kraft und die Energie, in dir steckt noch die volle Power um mit deiner Erkrankung fertig zu werden.

Das erste was du tun musst und auch wenn es schwer fällt, nimm deine Erkrankung an und versuche es locker zu nehmen.

Einfach relaxt annehmen, damit fällt erst einmal die Hälfte der Last von den Schultern.

Danach versuch dich erst einmal mit Medikamenten, schau welches dir hilft, manchmal muss man erst einige ausprobieren um das richtige für sich zu finden.

Sterben brauchst du nicht vorzeitig, denn sterben tun wir alle so oder so irgendwann.

Der eine früher der andere später aber der Tod ist Gewiss.

Und ja ein Leben nach dem Tod gibt es, wenn du etwas nachdenkst, wird dir sehr schnell bewusst, dass das Universum und alles darin kein Produkt des Zufalls ist.

Der Tod wäre für dich definitiv keine Erlösung, das kannst du mir glauben.

Eher im Gegenteil, dann geht die Hölle erst richtig los für dich.

Wir sind hier und werden getestet von Gott, wie treu und loyal wir ihm gegenüber sind.

Jeder wird auf seine Weise getestet, jeder hat eine Last zu tragen.

Umso stärker die Last umso mehr wird man belohnt im Jenseits.

Das heißt es gibt für dich ein Happy Ending, wenn du treu und loyal bist zu Gott und zusammen mit deiner Krankheit das Leben meisterst. Was sind schon 60-70 Jahre die man hier auf Erden lebt, nichts im Vergleich zum Jenseits, da ist das Leben ewig und frei von allen negativen Gefühlen und frei von Krankheiten.

Wenn du dir das bewusst gemacht hast, wirst du schnell erkennen wie klein deine Krankheit ist und nur eine kleine Bürde in deinem Leben, trage es mit dir und nach dem Tod lässt du es fallen.

Du musst es dir nur bewusst machen und es verinnerlichen, dann verstehst du es, du bist noch Jung und wirst noch viel Erfahrung sammeln in deinem Leben und dann zurück blicken und dir sagen, gut das ich weiter gemacht habe.
 
Oben