Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Während der Psychose

New member
Registriert
21.01.2023
Beiträge
20
Hey,

wie ist das bei euch gewesen, habt ihr während der Psychose kleine „Lichtblicke“? Ich glaube manchmal bei meinem Freund ist das so.
Es gibt bei ihm Tage wo quasi alles gut ist, da ist auch keins seiner Themen präsent (zumindest sagt er nichts). Aber ich glaube es gibt trigger, kann das sein?

Liebe Grüße
 
Member
Registriert
12.03.2020
Beiträge
109
Trichet halte ich für Unfug. Es gibt keine Knöpfe beim Menschen, wie der pablosische Hund oder wie?
 
Member
Registriert
12.03.2020
Beiträge
109
Wie betätigt er sich denn, dass er Misserfolge hat. Soll es halt sportlich nehmen
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Hey,

wie ist das bei euch gewesen, habt ihr während der Psychose kleine „Lichtblicke“? Ich glaube manchmal bei meinem Freund ist das so.
Es gibt bei ihm Tage wo quasi alles gut ist, da ist auch keins seiner Themen präsent (zumindest sagt er nichts). Aber ich glaube es gibt trigger, kann das sein?

Liebe Grüße
Ja, die Erkrankung tritt einerseits in Schüben auf und andererseits nach Stress. Trigger gibt es da auch einige, wobei manchmal eben nur Medikamente helfen, um aus einem akuten Schub zu kommen.
Mir hat es geholfen, meinen Wahn oder diese Dinge genauer zu hinterfragen und auch kritisch zu betrachten, mit der Zeit bekommt man auch selbst ein Gefühl dafür, was psychotisch ist oder sein kann. Im Akutfall fehlt eben häufig diese Einsicht, auch wenn man weis etwas könnte ebenso psychotisch sein.
Viele Betroffene setzen ihre Medikamente nach der Klinik wieder ab und dann kommt eben meistens der Rückfall, ich würde von daher auf längere Sicht so etwas wie ich es mit der Intervalltherapie mache empfehlen. Bei dieser Empfehlung stabilisieren Antidepressiva das Emotionale und auch bei Stimmungsschwankungen, sodass man Zeitweise das Neuroleptikum absetzen kann und auch ein besseres Gespür für die eigenen Symptome bekommt.
Wichtig ist eben, dass man auch im Akutfall bereit ist, die Medikamente freiwillig einzunehmen.
Du als Bezugsperson kannst versuchen ihn mit Verständnis zu begegnen und ihn eben freundlich darauf hinweisen, wenn es sich psychotisch anhört, oder versuchen Situationen zu klären, also dieses Wahndenken etwas nachzuvollziehen, ohne ihn da weiter drin zu bestätigen.
 
Oben