Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
96
Ich sehe das kritisch mit der Sterbehilfe für psychisch Kranke. Woran machst du fest, was reifliche Überlegung ist? Ein Jahr? Fünf Jahre? Wie lange muss der Wunsch bestehen, bevor dann Sterbehilfe eingeleitet wird? Eine Depression kann durchaus mehrere Jahre andauern, vor allem wenn sie unbehandelt ist. Ich finde bevor man Sterbehilfe für psychisch Kranke diskutiert, sollte man eher daran arbeiten, dass mehr Therapieplätze geschaffen werden und mehr Pflegepersonal in Kliniken eingestellt wird, damit Betroffene eher Hilfe bekommen.
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
96
Darum geht es ja nicht. Es gibt einen Unterscheid zwischen Zwang am Leben zu bleiben und assistiertem Suizid.
 
TS
M
Active member
Registriert
02.07.2021
Beiträge
110
Ich bin nur für die Gleichberechtigung psychisch Kranker und will mir nicht meinen freien Willen absprechen lassen.
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
96
Niemand spricht dir deinen freien Willen ab. So makaber das sein mag, es steht dir jederzeit offen Suizid zu begehen. Die Frage ist nur, ob andere Personen daran beteiligt sein sollten und ich finde, die Verantwortung einem psychisch Kranken beim Suizid zu assistieren ist nicht tragbar und Sterbehilfe für psychisch Kranke ist ethisch schwer vertretbar. Nach welchen Kriterien würde man entscheiden wer diese Sterbehilfe in Anspruch nehmen darf und wer nicht? Selbst wenn der Wunsch schon jahrelang besteht kann sich dabei mit der richtigen Therapie immer noch etwas ändern. Man kann bei psychischen Krankheiten nie so genau sagen, dass alle möglichen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, wie bei physischen und auch nicht, dass die Person, die den Wunsch hat zu sterben, bei klarem Verstand ist. Ich bin für Sterbehilfe wenn es um unheilbare physische Krankheiten geht, aber diese Kritieren kann man auf psychische Krankheiten nicht übertragen.
 
Member
Registriert
12.04.2022
Beiträge
83
Find ich auch vertretbar. Wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und keine Linderung der Qualen erkenntlich sollte man in Frieden mit einem Narkosemittel der Wahl einschlafen dürfen.
 
Active member
Registriert
26.05.2022
Beiträge
127
Ich bin da eher @maxi 's Meinung. Wo soll man da differenzieren? Ich hatte auch schon 2 Selbstmordversuche, aber aktuell nicht mehr das Bedüfnis das alles zu beenden. Klar, wenn es jetzt vorbei wäre, fände ich es nicht schlimm. Ich hab mit dem Tod meinen frieden gefunden. Allerdings sehe ich aktuell wieder Licht am Ende des Tunnels und bin ganz froh, dass es nicht geklappt hat. Damals hätte ich auch Sterbehilfe in anspruch genommen. Heute nicht mehr. Ich will @Mutante noch etwas gut zureden, aber mit den Floskeln die man so sagt, kann ich dich denke ich leider nicht erreichen. Aber sei sicher dass wenn du am tiefsten Punkt angelangt bist, kann es nur noch Berg auf gehen...
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.785
Find ich auch vertretbar. Wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und keine Linderung der Qualen erkenntlich sollte man in Frieden mit einem Narkosemittel der Wahl einschlafen dürfen.
Finde ich auch vertretbar. Die Frage ist eben, wo man da die Grenze zieht. Schizophrenie ist zwar an sich eine unheilbare Erkrankung, aber trotzdem relativ gut behandelbar. Medizinisch wird sich sicherlich da in den nächsten Jahren vieles weiterentwickeln, sodass diese Erkrankung vielleicht als Nutzen für Betroffenen und Gesellschaft wahrgenommen wird und jene, die heute darunter leiden, vielleicht durch ein paar medikamentöse oder behandlungstechnische Veränderungen dann eben doch wieder viel mehr Glück und Freude am Leben erfahren, was vorher einfach noch keiner sagen konnte.

Sterbehilfe finde ich sollte kein Mittel auf Rezept sein, was ein Arzt verordnet und letztendlich vermarktet wird, denn dann sieht man sehr schnell in psychischen Erkrankungen einen unnötigen Kostenfaktor und wir rutschen auf Zustände wie im Hitlerdeutschland ab, wo psychisch Kranke in Konzentrationslager gebracht wurden.
Bei Schizophrenie haben wir es auch mit Gedankeneingabe und Ausbreitung zu tun, also man kann nie 100% sagen ob der Betroffene seinen eigenen Willen ausdrückt oder vielleicht doch seine Wahrnehmung oder die Welt ihm oder ihr etwas aufzwingt und dann Betroffene gar in die attestierte Sterbehilfe(sprich: attestierter Suizid) getrieben werden.
Solche sensiblen Themen wie Leben und Tod dürfen eben keinen gesellschaftlichen Trend abbilden und letztendlich würde es gerade auch für Rechtsradikale ein gefundenes Fressen sein, da bei den psychisch Kranken (die häufig auch Ausländer sind) noch etwas nachzuhelfen, damit einem die Entscheidung für (unterstützten) Suizid noch etwas leichter fällt.
Sterbehilfe ist eben schon ein scharfes Schwert und wenn man mal Tod ist, dann ist das unwiderrufbar auch wenn es nur ein kleiner Behandlungsfehler ist, den man hätte korrigieren können, um mit der Erkrankung wieder ein lebenswerteres Leben zu haben.
Gerade bei psychischen Erkrankungen finde ich das Thema Sterbehilfe von daher gefährlich, denn so eine Entscheidung muss reiflich abgewogen werden, was Betroffene eben nur begrenzt können.
Depressionen kann man etwa mit Medikamenten und Therapie gut behandeln, wenn du aber da den Betroffenen die Wahl gibst, dann würde womöglich der Griff zum attestierten Suizid den ein oder anderen leichter fallen, als sich überhaupt in eine Therapie zu begebe.
Wenn man von aktiver Sterbehilfe redet, dann sollten auch wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein und genau das ist gerade auch bei psychischen Erkrankungen eher ausgeschlossen, wo die Medizin zum Teil noch nach dem Motto "Try and Error" vorgeht, weil es eben da noch viele Unbekannten gibt.

Von daher finde ich, dass Betroffene, wenn schon aus ihrem ganz eigenen Antrieb heraus derartige Entscheidungen fällen sollten und eben der einfache Zugang zu potenziell tödlichen Mitteln reichlich abgewogen sein muss.
Attestierter Suizid ist ja im Grunde Sterbehilfe nur, dass "Gottes Segen" beim Suizid eben fehlt und sich "Sterbehilfe" für manche religiöse Menschen eben besser anhört.

Ich will keinen Suizid, sondern ganz normale Sterbehilfe.
Ich würde bei psychischen Erkrankungen von "attestierten Suizid" sprechen. Sterbehilfe setzt ja voraus, dass der Sterbeprozess bereits eingetreten ist. Im 3. Reich wurde, wurden Schizophrenie glaube ich als "geistiger Tod" bezeichnet, also hat man da in den Konzentrationslagern wohl auch nur Sterbehilfe betrieben.
Als Betroffene solltest du dich beim Thema Sterbehilfe fragen, ob du möchtest, ob andere Menschen über dein Leben oder Tod entscheiden. Gerade Schizophrenen wird ja die Entscheidungshoheit über sich schon so abgesprochen, wie will man also bei aktiver Sterbehilfe sicherstellen, dass es die Entscheidung des Erkrankten ist(?).

Vielleicht gibt es auch andere Möglichkeiten als Sterbehilfe, um Schwerstkranken im Ernstfall einen schmerzfreien und sicheren Suizid zu ermöglichen, ohne dass Andere dabei in Mitleidenschaft gezogen werden. So eine zutiefst persönliche Entscheidung kann einer finde ich keiner abnehmen, wo bei Sterbehilfe eben die Versuchung da ist, dass Andere über den Köpfen der Erkrankten über ihr Leben entscheiden.
Ich denke einfach, dass sich so etwas schwer kontrollieren oder regeln lässt. Für Sterbehilfe bräuchte es ein schlüssiges Konzept, wo diese zum Teil unkontrollierbaren Faktoren ausgeschlossen sind, also auch Menschen, die in der Verantwortung stehen, wenn dabei irgendetwas aus dem Ruder läuft.
Es ist so schon schwer bei psychischen Erkrankungen einen Behandlungsfehler zu erkennen oder als Betroffene/r das einzuklagen. Teils läuft medikamentös einiges falsch, weshalb Betroffene wie ich als "Spinner" abgetan werden, damit alles so bleibt wie es ist und man bevorzugt eben weiterhin veraltete und profitorientierte Behandlungskonzepte.
Ich finde es von daher wichtiger, dass an den bestehenden Missständen in den Psychiatrien und Praxen gearbeitet wird, statt da ein neues unkalkulierbares Fass wie Sterbehilfe aufzumachen.
 
Member
Registriert
26.02.2022
Beiträge
34
https://de.wikipedia.org/wiki/Sterbehilfe

In Deutschland soll die Sterbehilfe neu geregelt werden. Ich bin sehr dafür, dass auch psychisch Kranke dazu Zugang bekommen, sich nach reiflicher Überlegung beim Sterben helfen zu lassen.
Hallo Mutante,
ich denke dass wird nicht passieren. Die Sterbehilfe wird nicht einmal in der Schweiz bei psychisch erkrankten Menschen angewendet, mit der Argumentation, dass eine Gesundung durchaus möglich sein kann und der Leidensdruck dann weg sein könnte.
Ich habe mir die Debatte bezüglich assistierende Sterbehilfe kürzlich angesehen. Es könnte tatsächlich dazu kommen, dass dieses Gesetz in Deutschland verabschiedet werden könnte, ich fürchte aber dass hier sehr viele Ausnahmeerkrankungen enthalten sein werden, wo es nicht angewendet werden darf.
 
Oben