Willkommen im Psychose Forum‚̧ԳŹ

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, M√∂glichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und n√ľtzliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

F√ľr Angeh√∂rige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikament√∂se Behandlungsoption f√ľr Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung erm√∂glicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit er√∂ffnet werden.

Soziale Angststörungen, eigenes Leben aufbauen?

Quest01

Active Member
Registriert
25 Sep. 2023
Beiträge
60
Ich hatte vor meiner Diagnose eine soziale Phobie. Meint Ihr dass man neben der Paranoiden Schizophrenie auch andere Diagnosen haben kann? Habt ihr auch andere Diagnosen?

Ich will mein Leben aufbauen, aber weiß nicht wo ich anfangen soll.
 
Nat√ľrlich kann es sein das man auch andere Erkrankungen hat. Ggf. muss man diese noch anderweitig behandeln. Sich bei alten Freunden melden oder einem Verein beitreten w√§re ein erster Schritt, um ein Umfeld aufzubauen beispielsweise.
 
Ich hatte vor der Psychose keine sozialen √Ąngste erst danach und es kam ziemlich schleichend mit den Jahren, somit kann es auch eine NW von denn Medikamenten sein. Ich nehme seit drei Jahren Solian 800mg ein, es sollte angeblich bei sozialen √Ąngsten helfen, aber ich f√ľhle das es die √Ąngste noch verschlimmert. Ich glaube auch Mann kann neben einer Diagnose noch andere haben. Ich wurde in der Klinik von Psychologinnen auch auf zus√§tzliche Diagnosen getestet.
 
Ich habe neben der schizoaffektiven St√∂rung, die die Psychosen verursacht hat, auch noch eine √§ngstlich vermeidende Pers√∂nlichkeitsst√∂rung, die schon vorher bestand und sicher auch etwas damit zu tun hatte, dass ich psychotisch geworden bin. Durch meine soziale Phobie, die zu dieser Pers√∂nlichkeitsst√∂rung dazu geh√∂rt, habe ich mich schon sehr fr√ľh sehr isoliert und wenn ich soziale Kontakte gesucht habe, war ich trotzdem sehr ruhig und es hat mich sehr angestrengt. Ich bin, auch wenn ich mir wegen der sozialen Phobie sehr gro√üe M√ľhe gegeben habe, Menschen zu gefallen, immer wieder angeeckt durch mein zur√ľckhaltendes Verhalten und hatte dadurch das Gef√ľhl, dass es keinen Platz f√ľr Menschen wie mich gibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Gef√ľhl auch ein Ausl√∂ser f√ľr die Psychose war, neben Traumata und einer Manie, die ich zu der Zeit hatte.

Inzwischen habe ich sehr gute Freunde √ľber's Internet gefunden, mit denen ich auch regelm√§√üig Sprach- und Videocalls mache, was f√ľr mich schon ein sehr gro√üer Schritt ist. Ich denke sich ein Leben vorzunehmen, bei dem man soziale Kontakte pflegt wie es gesunde Menschen tun, ist bei einer sozialen Phobie etwas utopisch. F√ľr mich w√§re zum Beispiel der Beitritt in einem Verein wie ein Sprung ins kalte Wasser und w√ľrde mich total √ľberfordern. F√ľr manche kann das funktionieren, aber ich fahre besser damit, schrittweise herauszufinden womit ich mich wohlf√ľhle und das ist auch das, was ich dir empfehlen w√ľrde. Am besten noch im Zusammenhang mit einer Verhaltenstherapie, die hat mir wirklich sehr geholfen.

Ich weiß nicht wie weit deine soziale Phobie geht oder ging, aber wenn du beispielsweise auch Angst vor alltäglichen Dingen wie Einkaufen, Bus fahren oder Arztterminen hast, gibt es auch die Möglichkeit des betreuten Wohnens, wo dir dann ein*e Sozialarbeiter*in zur Seite steht bei solchen Dingen. Und in Therapie kann man häufig auch praktische Übungen machen. Ich habe zum Beispiel mit meiner Therapeutin mal eine Übung gemacht, wo ich fremde Leute in der Stadt ansprechen und nach dem Weg oder nach Geld wechseln gefragt habe und in Läden gegangen bin, mich habe beraten lassen und dann wieder rausgegangen bin ohne etwas zu kaufen. Das hört sich vielleicht banal an, kann aber schon viel bringen, wenn man Angst hat, mit Menschen in Kontakt zu treten.
 
Vor Arztterminen habe ich auch Angst, liegt aber daran was die mit mir schon gemacht haben ūüė≠
 
Ich war auch √§ngstlich und Situation vermeident.Jetzt ist es mittlerweile so, dass ich in diese oder jene unangenehme Situation gehe um sie dann auch hinter mir zu haben.Ich hab auch Gef√ľhle nicht zugelassen.Geht aber mittlerweile
 
Zur√ľck
Oben