Herzlich willkommen ❤️

Das Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose/Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe!

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Das Forum soll auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser aufarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und indirekt auch die Positivsymptome reduziert.

Empfehlung

Schmerzen

Registriert
05.11.2020
Beiträge
52
"Danke"
10
Hallo,

habt ihr mit Psychose auch Schmerzen?

Ich hab Schmerzen in den Beinen, im Schulter-Nacken-Bereich. Manchmal schmerzt der ganze Körper, sodass ich mich nicht mehr so gut bewegen kann. Gleichzeitig habe ich dann auch Verfolgungswahn.

Ist das normal, dass bei Psychose die Nerven schmerzen?
 
Member
Registriert
27.10.2021
Beiträge
59
"Danke"
14
Ich hatte irgendwann während meiner ersten Psychose Krämpfe in den Beinen. Bin nachts durch mein eigenes Schreien in der Psychiatrie aufgewacht. Die Nachtschwester kam dann rein und meinte, ich könne hier doch nicht so rumschreien. Ich argumentierte gegen und fragte sie, wie ich das machen solle, wenn ich im Schlaf Krämpfe habe und selbst dadurch aufwache. Sie meinte, ich soll mir ein Beißholz nehmen. 😅🤷🏼‍♂️
Hab alles mögliche an Schmerzmitteln bekommen, auch Tilidin. Nichts hat geholfen. Konnte auch nicht mehr weit laufen und brach körperlich nach wenigen hundert Metern zusammen. Irgendwann hab ich mir einen Rollstuhl von der Station unter uns genommen. Oder auch mal einen Rollator. Das ging eine ganze Weile, und irgendwann war es dann vorbei. Keine Schmerzen mehr. Warum auch immer.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
@einpsychotiker
es kommt drauf an. Es gibt auch psychosomatische Schmerzen. Ich hab so etwas im Brustbereich das sich da wie zwischen den Rippen ein leichter stechender Schmerz bildet, was vermutlich von den Ängste kommt.
Früher vor der Psychose hatte ich Rücken/Nacken verspannungen, welche mit Schmerzen verbunden gewesen sind, das ist aber etwas anderes. Würdest du sagen, das es nur Schmerzen sind oder ist die Muskelatur auch stark angespannt in dem Bereich?
 
TS
E
Registriert
05.11.2020
Beiträge
52
"Danke"
10
Ja, die Muskulatur ist angespannt.

Meine Füße tun allerdings auch weh. Wie kann da die Muskulatur angespannt sein?

Ich glaub, dass die Schmerzen rein psychischer Natur sind und von der Depression kommen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
Ich hatte das auch damals zusammen mit Depressionen. Also das hängt zusammen.
Du solltest dir ein trizyklisches Antidepressivum wie Doxepin zusätzlich verordnen lassen. Doxepin ist ein etwas älteres Antidepressivum, was man Abends einnimmt und sediert als müde macht. Ich hatte damals 50mg aber zusammen mit Neuroleptika wirkt das sehr viel Stärker wegen den Wechselwirkungen, da würde ich dir also eher empfehlen so mit 12,5mg also einer viertlen 50er Tablette anzufangen. Kann sein das dein Arzt diesbezüglich keine Erfahrung hat, weil normal bei Depressionen sind eher 50mg üblich. Da solltest du zumindest grade bei den älteren Antidepressiva vorsichtig sein.

Damit entspannt sich dann mit der Zeit die Muskelatur und die Schmerzen hören auf. Das kann aber ein paar Wochen oder Monate dauern bis die Wirkung langsam eintritt.

Wie nimmst du zur Zeit deine Medikamente ein und welche Wirkstoffe sind das genau?
 
TS
E
Registriert
05.11.2020
Beiträge
52
"Danke"
10
Jupp, ich glaub auch, dass das Depressionen sind. Mir hat damals Escitalopram sehr gut geholfen, bis ich davon Magenblutungen bekam.

Ich nehm Zeldox und Xeplion. Zeldox morgens und abends und Xeplion einmal als Depot.

Kann es sein, dass das auch Restless-Legs ist? Naja, Depression und Restless-Legs hängen zusammen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
Ne, ich hatte das an sich schon vor der Psychose wo ich noch keine Neuroleptika und so hatte.
Citalopram wird da weniger bringen, weil das Doxepin mehr den Schlaf fördert und gerade da die Muskelentspannung stattfindet, also das sind schon Verspannungen an sich aber gleichzeitig eben Depressionen, das hängt eben etwas zusammen wo man schlecht sagen kann, was nun zuerst da gewesen ist.
Da du Zeldox und Xeplion hast, würde ich da wie ich geschrieben habe es in kleiner Dosis so mit 12,5mg Doxepin abends eingenommen probieren.
Da du ja auch von Konzentrationsstörungen und so geschrieben hast bezüglich Studium, wäre es auf längere Sicht besser wenn du statt Zeldox und Xeplion eben Abilify hast. Da Abilify auch schlaffördernd und Antidepressiv ist, vielleicht hast du Glück damit und es entspannt sich ohne das du ein zusätzliches Antidepressivum wie Doxepin brauchst.
In meiner Empfehlung wäre da das Trimipramin(in Tropfenform) drin, was an sich ähnlich wie Doxepin wirk.

Vielleicht wäre es von daher besser wenn du einfach der Empfehlung von mir folgst und dich komplett umstellen lässt auch was die Psychose und Negativsymptome angeht wäre es das Beste und das Aripiprazol hat eine Antidepressive Komponente, wird in den USA sogar als Antidepressivum offlabel eingesetzt. Eventuell so mit 5-10mg Aripiprazol es probieren und eben auf Zeldox und Xeplion verzichten.

Magenbluten ist blöd, aber vielleicht kannst du ja ein anderes SSRI wie Fluoxetin später statt Citalopram(wie in der Empfehlung steht) probieren.

Anfangen kannst du ja mit dem Aripiprazol und dann Schritt für Schritt eben erst das Burpropion und dann ein SSRI wie Citalopram/Fluoxetin/Sertralin zusätzlich. Eventuell solltest du zu den Tabletten eine Mahlzeit einnehmen damit eben kein Magenbluten oder so entsteht, falls du dazu neigst.
Von Xeplion (Monatsspritze) kann ich dir nur abraten, da wird man wie behindert im Kopf, da kannste Studium und so klar vergessen und das ist auf Dauer nix.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
Das Aripiprazol einzeln für sich ist kein Wundermittel, aber es hilft (auch morgens eingenommen) das man einen guten Schlaf hat, also das kann einerseits bezüglich den Depressiven sehr helfen, ist aber auch Schlaffördernd.
Ich hatte ja auch vorher Xeplion und kenne den Wirkstoff, da bringt man geistig gar nix mehr auf die Reihe. Das Aripiprazol ist da schon besser aber eben sollte man sich keine Wunder davon versprechen. Zusätzlich dann später das Bupropion+SSRI und wie in der Empfehlung dann die Intervalltherapie des Neuroleptikums, würde dann Negativsymptome verbessern und Positivsymptome. Abends dann Trimipramin-Tropfen können dann noch zusätzlich den Schlaf fördern was den Rücken entspannt, also das wäre in der Empfehlung von mir auch schon mit drin. Dann könntest du auf das Doxepin vermutlich verzichten.
 
TS
E
Registriert
05.11.2020
Beiträge
52
"Danke"
10
Aripiprazol habe ich nicht vertragen. Das hat meinen Restless Legs und die Schmerzen noch verschlimmert.

Was ich merkwürdig fand, dass ich nach 2,5 mg mit dem Rettungssanitäter auf die Kardiologie musste.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
@einpsychotiker ,
das klingt schon alles schlimm, das du scheinbar keine anderen Medikamente verträgst.
Mit Xeplion kann ich dir sagen, wirst du kein Studium packen, das macht einen geistig richtig eingeschränkt im Kopf.
Ist eben ein teures Mittel was die Pharmakonzerne gerne für teueres Geld verkaufen. Der Nutzen für uns ist sehr gering.
2 Neuroleptika sind eh sehr riskant was du da einnimmst. Es wird empfohlen das man im Idealfall nur ein Neuroleptikum einnimmt.
Wegen den Verspannungen könntest du das mit Doxepin zum Schlafen ausprobieren, aber von der Grunddiagnose wirst du trotzdem als Psychotiker geführt, also allein Antidepressiva helfen da nix und teils wird man auch von den Neuroleptika wenn man solche wie Xeplion hat depressiv, grade weil man eben sehr eingeschränkt damit ist und sozial abstürzt.
Wenn du Aripiprazol wegen dem Herzen kaum nehemen kannst ist das blöd. Zeldox soll da eher problematisch sein.
Weis du noch wie du damals das Aripiprazol eingenommen hast, ob du da noch etwas anderes zusätzlich hattest?
Aripiprazol kann hohen Blutdruck machen aber ist was die QT-Zeit angeht an sich kein Risiko das ich wüsste. Aber kann natürlich immer wie du beschreibst zu solchen Nebenwirkungen kommen. Alternativ könntest du die Empfehlung auch mit dem Zeldox(Ziprasidon) ausprobieren was ähnlich vom Nebenwirkungsspektrum wie das Aripiprazol ist.
Du hast da eben schon so relativ viel weil Xeplion schon etwas härteres ist. Welche Dosierungen hast du da jeweils?
An deiner Stelle würde ich versuchen das Xeplion abzusetzen und zum Zeldox eben die Empfehlung (ohne Aripiprazol) mit dem Trimipramin-Tropfen zum schlafen ausprobieren. Das wäre dann Bupropion(SNDRI)+ ein SSRI wie Citalopram/Fluoxetin/Sertralin und dazu eben Trimipram Tropfen plus dem Ziprasidon.
Muss man eben schauen wie es sich verträgt und eines nach den Anderen machen.
 
TS
E
Registriert
05.11.2020
Beiträge
52
"Danke"
10
Ich fühle mich mit Xeplion und Zeldox im Moment besser als nur mit Abilify.

Du hast Recht, ich sollte Xeplion reduzieren.

Was ich auch habe, dass der Muskeltonus in den Beinen hinüber ist und ich Schmerzen in den Knien habe. Zumindest morgens. Im weiteren Tagesverlauf nicht mehr.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.632
"Danke"
191
Was soll ich dazu sagen?
Wenn du nix veränderst, dann kann auch schlecht etwas besser werden.

Xeplion fand ich persönlich für mich das schlimmste Medikament überhaupt, neben Haldol was aber nur im akutfall eingesetzt wird.

Wenn du kein Abilify einnehmen kannst, dann ist das natürlich schlecht, aber du hast wie beschrieben ja auch andere Möglichkeiten. Doxepin zusätzlich könnte das Verspannungsproblem bei dir lösen und vielleicht reicht dir das Zeldox ja aus. 2 Neuroleptika gleichzeitig sind immer riskant, zumindest auf längere Sicht.
 
Oben