Willkommen im Psychose Forum ❤️

Unser Online-Forum bietet Hilfe beim Austausch über Psychose & Schizophrenie.
Betroffenen, Angehörige, Psychiatrie-Erfahrene und Experten lernen hier voneinander.
Es soll damit ermöglicht werden, schnelle, hochwertige und akkurate Unterstützung zu finden sowie die notwendigen Leistungen, die einem bei dieser teils schwer verlaufenden Erkrankung zustehen.
Hier finden Sie individuelle Beratung, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen rund um die Erkrankung, mit entsprechenden Diskussions- und Austauschmöglichkeiten.

Eines unserer Ziele ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken, da die Verarbeitung der Symptome ein zentrales Thema bei der Bewältigung der Erkrankung darstellt. Dabei können Erfahrungen anderer Betroffener mit ähnlichen Symptomen sehr helfen.


Jetzt registrieren!

Etwas ganz Besonderes ist zudem eine neuartige 🩺medikamentöse Therapieoption💊 bei Psychose, welche auch bei Negativsymptomen hochwirksam ist und den Krankheitsverlauf insgesamt deutlich verbessert.

Persōhnlichkeit

Faaaaaf

Member
Registriert
3 Aug. 2023
Beiträge
40
Fūhlt ihr auch nicht so wie ihr sein solltet?

Also hatt sich eure persōhnlichkeit auch verāndert?

Mir ist aufgefallen letztes Jahr als ich ohne war, dass ich ein komplett anderer Mensch eigentlich bin.
 
So hab ich mich nach der Psychose gefühlt so ca.2 Jahre bis ich wieder anfing zu arbeiten und eine Struktur in meinem Leben war.Aber davor dachte Ich auch es wäre ein Traum aus dem ich nicht aufwachen kann
 
Ich war vor meiner Psychose.. ein abenteuerlustiger offener Mensch.

Nach der Psychose.. bin ich mehr zurückgetreten, was meine Kontakte und so betrifft.. bin verschlossener und ängstlicher geworden...
Hab weniger Lebensfreude.
 
Jo definitiv und das so heftig,das es mir teilweise in der Vergangenheit Angst gemacht hatte , jetzt ohne Neuroleptikum,macht sich diese Veränderung nochmal deutlich stärker bemerkbar.

Früher war ich ein schüchterner Typ , der nicht aus sich rauskam... also wie ein Streber sozusagen und jetzt bin ich total selbstbewusst geworden und setze mich bei jedem lautstark durch , egal wer vor mir steht , auch wenn er 3 köpfe größer ist als ich ... hatte mal paar auf die Fresse bekommen und bin aufgestanden hab ihn ins Gesicht gerotzt und gesagt, bist du fertig?! Wenn nicht dann schkag nochmal zu und ich lache dich aus ... ( kann Kampfsport) hab gedacht ich mache mir nicht die Finger schmutzig sonst steht noch in der Zeitung,kleine Mistkäfer gequält .. hätte ihn auf die Matte legen können , hatte aber keine Lust ,da er ist nicht wert war ....

UND anstatt Angst vor ihm zu haben nach Zich Beulen am Kopf und 2 geplatzte Trommelfelle hab ich sogar den Respekt verloren und zu ihm gesagt :" na willste mich wieder schlagen,du Würstchen und hab ihn dabei ausgelacht und dann hat er es sich nicht mehr getraut kurioserweise... .

Auch so , sage ich jedem immer meine Meinung und bin in Gruppen oft die Führungsposition und sorge für gute Laune. Also genau das Gegenteil von früher .... im Gegensatz zu früher , schlage ich mich nicht mehr. Früher wäre ich bei Provokation auf jeden losgegangen, trotz Streber Charakter.

bin ne Mischung aus schelmischer Rapper und symphatischen lieben hilfsbereiten Menschen. Dazu noch extrovertiert und Empathisch und charmant.

(Früher introvertiert, Kontakte Gemieden und wie ein kleiner Junge wie 12 mit 19 .)
 
Die Veränderung begann so ungefähr m Jahre 2018 also die Anfänge...
 
Ich hatte frūher selten Zweifel und war eigentlich immer sicher was ich mache oder machen soll.

Bin seit der Krankheit und seitdem ich das Neuroleptikum nehme sehr unsicher und auch sehr stark anfāllig wenn mich jemand ārgert.

Mir ist aufgefallen letztes Jahr als ich 3 Monate lang Medikamenten-frei war. Das es so war wie frūher nur besser.
 
Hab meine freundd mit den ich seit dem kindergarten befreundet war quasi verloren durch die persönlichkeitsveränderung
 
Bei mir hat sich durch die Psychosen meine Persönlichkeit nicht verändert, nicht ein bisschen.
 
Ich denke, dass durch die starke Verunsicherung über den erlebten Kontrollverlust, das Selbstvertrauen erstmal im Keller ist. Und je nachdem, wie das Umfeld dann auf einen reagiert. Das Selbstvertrauen muss man sich Stück für Stück wieder aufbauen, am besten indem man stabil bleibt.

Ich bin auch noch hochverunsichert, mit Menschen, mit meinem Leben, einfach mit allem. Und traue mir selbst noch nicht über den Weg.
 
Mir hatt schon mal jemand gesagt dass ich mich verāndert habe.
Das hatt er auch so gesagt als ob ein paar darūber geredet haben.

Als ich dann medikamentenfrei ear meinte der selbe dass ich wie frūher bin.

Ich hatte dann auch das Gefūhl, nur eben besser.
 
Ich denke das schon seit 20 Jahren, dass ich eigentlich anders sein könnte, als ich immer schon war. Bei mir hat sich durch die Psychose nichts verändert, ich bin wie ich schon immer war. Ich habe gelernt oder lerne noch immer, mich so zu akzeptieren wie ich bin, also introvertiert. Ich wäre gerne immer extrovertiert gewesen.
 
Ich habe mich in meiner Persönlichkeit verändert, aber ich denke auch, dass ich erwachsener und reifer geworden bin. Erstens durch die Jahre die ins Land gezogen waren und durch die Psychose, die aus einem einigermaßen sortierten Leben ein Chaos gemacht hatte.

Ich bin nicht mehr so extrovertiert und ich bin vorsichtiger geworden. Im Großen und Ganzen schiebe ich das aber dem allgemeinen Reifeprozess zu.
 
Ich habe mich in meiner Persönlichkeit verändert, aber ich denke auch, dass ich erwachsener und reifer geworden bin. Erstens durch die Jahre die ins Land gezogen waren und durch die Psychose, die aus einem einigermaßen sortierten Leben ein Chaos gemacht hatte.

Ich bin nicht mehr so extrovertiert und ich bin vorsichtiger geworden. Im Großen und Ganzen schiebe ich das aber dem allgemeinen Reifeprozess zu
Das man das gefühl hat sich nicht zu entwickeln is bei mir auch ein großer punkt seit der krankheit
 
Ich denke das schon seit 20 Jahren, dass ich eigentlich anders sein könnte, als ich immer schon war. Bei mir hat sich durch die Psychose nichts verändert, ich bin wie ich schon immer war. Ich habe gelernt oder lerne noch immer, mich so zu akzeptieren wie ich bin, also introvertiert. Ich wäre gerne immer extrovertiert gewesen.
Introvertiert fühlte sich ohne die krankheit für mich immer extrem gut an
 
Das macht alles was mit einem, die psychose und dann die sog. Behandlung. Ich bin nicht mehr derselbe, schon körperlich nicht, und so weiss man nie ob man wieder ne psychose kriegt, sins die hirnlaehmer bekloppt Machtabletten, wie wäre es ohne die ganze scheisse die die mit einem abziehen, Zwangsbehandlung spritzen Blutabnahmen fixieren einsperren usw. Das verändert deine Ansichten auch ohne psychose
 
  • Danke
Reaktionen: Joy
Zurück
Oben Unten