❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Nebenwirkungen oder Erkrankung?

Luke

New Member
Registriert
21 Feb. 2024
Beiträge
7
Servus zusammen,

Ich brauche dringend einen Rat von euch im Forum.

Seit einiger Zeit höre ich Stimmen, auch meine eigenen Gedanken. Ich hatte in letzter Zeit viel Stress und bin gerade dabei einen Termin beim Psychiater zu machen.
Meine Hausärztin und meine Schmerztherapeutin wissen schon bescheid.

Die Stimmen sind absolut logisch, ich stelle Fragen und diese werden korrekt beantwortet.
Ist das normal?

Ich hatte vor rund 2 Monaten ein sehr eigenartiges Gefühl am Kopf, es fühlte sich an, als würde etwas platzen und auslaufen, sehr schwer zu erklären. Seit dem habe ich auch ständig Kopfschmerzen, bei einem Neurologen war ich schon, allerdings wegen einer Nervenimpulsmessung, ihm sagte ich auch, dass ich täglich Kopfschmerzen habe. Dies interessierte ihn nicht wirklich, die Antwort war "soviel Zeit habe er nicht, die Krankenkassen rechnen eine bestimmte Zeit ein" was damit genau gemeint war weiß ich nicht wirklich.
Zudem habe ich seit dem komischen Gefühl am Kopf (Gehirn) einen Tinnitus, der unheimlich laut ist. Er schwankt im Ton bzw. der Frequenz immer hin und her.

Ich bin ein sehr logisch denkender Mensch, und mache mir sehr viel Gedanken über viele Dinge.
Was die "Stimmen" sagen, ist absolut nicht zu glauben.

Ich kann damit gut umgehen, ich weiß, dass sie nicht real sind, obwohl sie dies abstreiten bzw. mir weiß machen wollen, dass sie real sind.

Meine Güte, das Geschriebene hört sich schon mehr als komisch an.
Meint ihr, das kann eventuell eine Nebenwirkung ein paar Medikamente von mir sein oder entwickele ich gerade eine Schizophrenie?

Beste Grüße und ein großes Dankeschön, dass es solche Foren gibt.

Luke
 
Welche Medikamente nimmst du denn zur Zeit ein?
Wie lange hast du das schon mit den Stimmen hören. Das mit den Kopfschmerzen und Tinnitus ist eigenartig. Das der Neurologe dich einfach so abgewimmelt hast, ist nicht ok.. das mit den Kopfschmerzen kann verbunden mit den Stimmen hören auch eine organische Ursache sein.

Wird es denn immer schlimmer oder ist es gleichbleibend??

Finde ich gut das du ein Termin beim Psychiater ausgemacht hast. Kann natürlich eine beginnende Schizophrenie sein...

Tut mir echt leid.
 
@Luke,

das mit den Kopfschmerzen hatte ich auch. Lass mal deinen Blutdruck messen. Meiner war enorm hoch. Seit ich nun blutdrucksenkende Medikamente einnehme, sind die Kopfschmerzen verschwunden.

Das mit den Stimmen habe ich auch. Nehme Amisulprid was die Stimmenakkustik dämpft. Man hört sie dann nicht mehr so laut. Ganz weggegangen sind sie nie. Habe schon lange damit zu tun.
 
Welche Medikamente nimmst du denn zur Zeit ein?
Wie lange hast du das schon mit den Stimmen hören. Das mit den Kopfschmerzen und Tinnitus ist eigenartig. Das der Neurologe dich einfach so abgewimmelt hast, ist nicht ok.. das mit den Kopfschmerzen kann verbunden mit den Stimmen hören auch eine organische Ursache sein.

Wird es denn immer schlimmer oder ist es gleichbleibend??

Finde ich gut das du ein Termin beim Psychiater ausgemacht hast. Kann natürlich eine beginnende Schizophrenie sein...

Tut mir echt leid.
Hey,

zurzeit nehme ich Oxycodon, Etoricoxib, Bimzelx und Pantoprazol. Stimmen seit gut 4 Monaten. Es ist gleichbleibend, wenn ich beschäftigt bin, dann nehme ich sie kaum wahr. Danke für deine Antwort, ich hoffe, dass es nicht schlimmer wird.



@Luke,

das mit den Kopfschmerzen hatte ich auch. Lass mal deinen Blutdruck messen. Meiner war enorm hoch. Seit ich nun blutdrucksenkende Medikamente einnehme, sind die Kopfschmerzen verschwunden.

Das mit den Stimmen habe ich auch. Nehme Amisulprid was die Stimmenakkustik dämpft. Man hört sie dann nicht mehr so laut. Ganz weggegangen sind sie nie. Habe schon lange damit zu tun.
Danke dir, werde ich machen lassen, gute Idee. Ist es bei dir auch so, dass wenn du abgelenkt bist, du sie nicht hörst?



Einen schönen Sonntag wünsch ich euch.
 
Hey,

zurzeit nehme ich Oxycodon, Etoricoxib, Bimzelx und Pantoprazol. Stimmen seit gut 4 Monaten. Es ist gleichbleibend, wenn ich beschäftigt bin, dann nehme ich sie kaum wahr. Danke für deine Antwort, ich hoffe, dass es nicht schlimmer wird.




Danke dir, werde ich machen lassen, gute Idee. Ist es bei dir auch so, dass wenn du abgelenkt bist, du sie nicht hörst?



Einen schönen Sonntag wünsch ich euch.
Ja, bei mir ist das auch so. Deshalb beschäftige ich mich den ganzen Tag über. Abends wird es dann schwieriger, wenn man einschlafen will. Der Doc hat mir Tavor verschrieben, welches schlaffördernd wirkt, macht aber abhängig.

Wie schaffst du es einzuschlafen? Welches Medikament wirkt bei dir?
 
Im Moment hab ich noch keine Medis dafür, zum schlafen hör ich immer Hörbucher oder andere Sachen, mach ich aber schon seit einigen Jahren unabhängig von den Stimmen.

In der Früh nach dem aufstehen ist es extrem, der Tinnitus und die Stimmen sind dann unglaublich laut.
 
Hallo, versuche auch immer Probleme mit Logik zu lösen, weil mir zu sozialen Lösungen das Handwerkszeug fehlen tut. Ich nehm Risperidon. Hör zwar immer noch Stimmen aber nicht mehr den ganzen Tag lang. Mir haben die Tatortkommissare immer in den Tatort reingequatscht und sich mit mir unterhalten. Und einmal hatte ich die Stimme von Didi Hallervorden im Kopf. Das war echt nervig. Solange ich mit anderen Dingen beschäftigt bin, sind die Stimmen still, aber wenn ich Pause mache oder nix zu tun, dann kommen sie wieder. Inzwische hab ich mich dran gewöhnt und die Stimmen passen auch besser zu mir und sind nicht mehr ganz so anstrengend und nervig wie am Anfang.
 
Als es anfing bei mir dacht ich erst es wären Nachbarn etc. Übertragung durch Heizungsanlage usw. Aber dann auch unterwegs gemerkt und ab da hab ich realisiert das etwas nicht mehr stimmt.
Die Stimmen sind nicht böse, ich könnte sogar sagen sie sind hilfreich, aber trotzdem will ich das nicht. Wer möchte schon Stimmen hören, bis ich meinen Termin habe versuche ich sie so gut wie nur möglich zu ignorieren.
Mich auch abzulenken etc.
Was aber sehr schwierig ist, die Kopfschmerzen und der Tinnitus sind da leichter zu ertragen.

Ich hatte anfangs auch so eine Phase in der ich dachte das bei mir Lautsprecher aufgestellt wurden und ich deswegen dies alles höre, was mir echt zu schaffen macht ist dass meine Wohnsituation gerade suboptimal ist, Zentralheizung ist schon den ganzen Winter defekt, mein Vermieter gab mir nen Heizlüfter und Heizpanele, leider schaffen diese es nicht die Wohnung warm zu bekommen, in der Früh hab ich meist zwischen 10 und 14 Grad. Höchstens 16 Tagsüber. Im Moment wird noch zwischen Hausverwalter und Vermieter gesprochen wer die Heizung sanieren muss etc.

Ist leider zusätzlicher Stress mit der Kälte, allg. ist meine Wohnung nicht die Beste, das macht bestimmt auch was aus aber arbeite schon an einer anderen.

Ich hätte nie gedacht das mir sowas passiert, sehr frustrierend wenn man gesundheitlich eh schon angeschlagen ist und versucht das Beste daraus zu machen.
 
Zurück
Oben Unten