Willkommen im Psychose Forum❤️

Das Schizophrenie Forum & Chat rund ums Thema Psychose.
Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Diskussionen, Hilfe und nützliche Informationen.

Die Foren-Community hilft, unverarbeiteten Probleme besser umzugehen, diese zu lösen und auch andere Meinungen und Sichtweisen zu finden.

Für Angehörige und Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum findet man eine neuartige medikamentöse Behandlungsoption für Psychose, welche bei Negativsymptomen wirksam ist und ein relativ normales Leben trotz der Erkrankung ermöglicht. Psychose / Schizophrenie kann auch der Anfang von einem besseren Lebenskapitel sein und es gibt auch viele Chancen, die damit eröffnet werden.

Keine Lebensfreude mehr, will sterben

A

Adam43

Guest
Ich bin schon seit mehr als 30 Jahren auf dieser Welt und habe wirklich die Nase voll, will nicht mehr, kann nicht mehr. Nur der Tod ist das was ich will
 
bei mir wars gestern ganz schlimm. Mein Vater hat mich genervt.
Mir hilft auch eine gute Ernährung. Umso besser es den Kühen geht von denen ich die Milch trinke umso besser. Aber ich merke auch dass es bei mir eher schlechter wird als besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin schon seit mehr als 30 Jahren auf dieser Welt und habe wirklich die Nase voll, will nicht mehr, kann nicht mehr. Nur der Tod ist das was ich will
Bleib stark und sucht dir irgendeine Beschäftigung, die dich ablenkt, damit du auf andere Gedanken kommst. Geh eine Runde raus, schau konzentriert einen schönen Film, mastubiere (auch wenn es doof klingt), ruf einen engen Freund oder Leidensgenossen an, den du kennst, male ein Bild, Rechne ein paar Matheaufgaben oder räume deine Bude auf. Hauptsache du unternimmst irgendwas. Du musst auf andere Gedanken kommen.

Ansonsten lass dir von deinem Psychiater eine tagesklinische Session per Rezept verschreiben. Dort bekommst du eine Tagesstruktur von den Klinikärzten/-innen vorgesetzt und bist unter Gleichgesinnten.

Wichitg ist, dass du nicht vor dich hinvegetierst, somit verstärken sich nur deine negativen Gedanken. Try to think positive ;)(y)!
 
Die letzten Wochen hatte ich auch darüber nachgedacht, dass es vielleicht einfacher wäre wenn ich nicht mehr bin. Die 6. Episode meiner Psychose ist die letzten Wochen ausgeklungen und ich habe wieder mein Umfeld mehr gestresst, als mir in der Zeit bewusst war. In der Psychiatrie habe ich Risperidon zusätzlich ausprobiert und nach ca. 4 Wochen Einnahme kamen die Nebenwirkungen. Dazu zählen auch meine Suizidgedanken. Ansonsten körperliche Beschwerden wie restless Legs und Zuckungen und Krämpfe im Gesicht/Zunge. Meine Psychiaterin hat sofort eingeleitet , dass ich das Risperidon stufenweise abgsetze und nun bin ich den 2.Monat wieder auf meine alte bewährte Dosis Quetiapin eingestellt ohne Risperidon und ich bleibe weiterhin bei der Monotherapie. Das ist nun 20Jahre lang gut gegangen . Relativ. Sobald ich eigenständig abgesetzt habe, hat mich wieder eine Psychose überrollt. Mittlerweile bin ich von den Suizidgedanken auch befreit und versuche, ein ganz gewöhnliches und so angenehmes Leben wie möglich zu führen.
Mit meiner Psychose kamen wieder im Anschluss Existenzängste und Suizidgedanken, welche ich dem Risperidon zuordne.
Ich schlafe im Moment sehr viel und gehe manchmal um den Block um ein wenig frische Luft zu tanken. Durch den Schnee laufen macht mir auch viel Spaß. Vielleicht schneit es heute wieder.
Viele bedauern ihre Einsamkeit. Ich fühle mich nicht wirklich einsam. Meine Schwester und meine Eltern sind für mich da und wir sehen uns oft und gehen zusammen Einkaufen und Shoppen. Gerne fahre ich bei schönem Wetter Fahrrad mit einem Rucksack für ein Picknick gepackt und genieße total den Fahrtwind und das Chillen auf meiner Decke und Musik zu hören. Ich bin jetzt Mitte 40 und tu das, was hier mal jemand geschrieben hat: das ganze einfach zu ignorieren, was ich so in der Psychose nach Außen getragen habe. Mit der Zeit rücke ich mich wieder zurecht.
Lass Dich nicht hängen @Adam43 und tu das, was Dir selber Spaß macht. Versuche mal das Angebot und die Therapien vom SPZ. So kommst Du aus dem Alltagstrott und Du kannst immer noch aussteigen. Das ist alles kein Muss. Du kannst auch schwimmen gehen, in die Sauna, Joggen oder anderen Sport, Schneespaziergänge, zum McDonald's, Shoppen, egal was, alles was Dir Spaß macht einfach tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was mir immer sehr gut tut ist, wenn ich spazieren gehe oder unterwegs bin, wenn andere Fußgänger mich anlächeln und ich ein Lächeln entgegenbringen kann oder anders herum.
Wenn das gerade nicht möglich ist für Dich, und Du so geblockt bist im Moment etwas gutes zu tun, kannst Du vielleicht darüber nachdenken, in die Klinik zu gehen und dort die Therapien und psychologische Gespräche mitzumachen. Dann bist Du nicht alleine und bist in einem geschützten Rahmen. Vielleicht auch die Medikamente neu anpassen lassen.
Ich hatte bisher immer gute Zeiten in der Psychiatrie, solange ich in der offenen Station war mit Freiheiten.
 
Was mir immer sehr gut tut ist, wenn ich spazieren gehe oder unterwegs bin, wenn andere Fußgänger mich anlächeln und ich ein Lächeln entgegenbringen kann oder anders herum.
Wenn das gerade nicht möglich ist für Dich, und Du so geblockt bist im Moment etwas gutes zu tun, kannst Du vielleicht darüber nachdenken, in die Klinik zu gehen und dort die Therapien und psychologische Gespräche mitzumachen. Dann bist Du nicht alleine und bist in einem geschützten Rahmen. Vielleicht auch die Medikamente neu anpassen lassen.
Ich hatte bisher immer gute Zeiten in der Psychiatrie, solange ich in der offenen Station war mit Freiheiten.
Das ist auch mein Rat. Geh eine Runde raus an die frische Luft, fahre eine kleine Strecke mit dem Fahrrad oder lass dir wirklich eine tagesklinische Session von deinem behandelnden Arzt per Reszept verschreiben. Wie ich bereits geschrieben habe, bekommst du in der Tagesklinik eine Tagesstruktur vor die Nase gesetzt und bist unter Gleichgesinnten (y). Jeder Mitarbeiter und Patient hat dort für dein Krankheitsbild Verständnis. Außerdem brauchst du dich in diesem geschützten Rahmen auch nicht verstecken und kannst über deine Probleme offen kommunizieren. Es helfen dir in dieser Einrichtung Ärzte, Psychologen, Ergotherapeuten, Krankenschwestern, Sozialarbeiter und natürlich die Patienten selbst.

Den ersten Schritt musst du aber ganz alleine machen!! Es kann dich keiner irgendwo hinschleifen oder zu irgendetwas zwingen, außer du bist selbst- oder fremdgefährdet.

Gehe doch am besten zeitnah zu deinem Psychiater und sprich mit ihm über einen Aufenthalt deinerseits in einer Tagesklinik.
Mache es einfach! Es kann dir nichts passieren!
 
Das kommt alles von den nl 💊...
Damit wollen se uns einschläfern sedieren und umbringen ...
Genauso wie mit ihren Giftspritzen und was se sonst noch auf Lager haben ....
Guten Morgen...
Denkt ihr ich kann nach 20j nl gäbe noch schlafen...
Die machen unsere Hirne kaputt um dann dran zu experimentieren....diese verrückten
denkt ihr die würden Neuroleptika schlucken....
Das hat bei denen alles Tradition
 
Gestern war universell gesehen eine ganz schlechte Atmosphäre. Selbst ich, die normalerweise genug Lebensfreude hat und einen strukturierten Tagesablauf genießt, habe gestern Abend den Wunsch verspürt zu sterben. Dann wäre endlich Ruhe im Kopf.

Das liegt aber bei mir an den Geistern, die mich jetzt öfters abends andocken. Sie sind widerlich und ich kriege dann tierische Kopfschmerzen.

Gestern war es besonders schlimm. Weiß mir aber zu helfen. Habe meine spezielle Salbe auf die obere Stirn aufgetragen und der Schmerz verschwindet dann Somit konnte ich gut einschlafen.

Suizid ist eine schlimme Sache und ich kann hier jeden verstehen, der diese Gedanken mit sich trägt. Aber eine Stimme warnte mich einmal davor denn viele die ihr Leben beendeten, bereuten es später im Jenseits und wollten wieder auf die Erde zurück. Das Karma war noch nicht vollständig abgetragen und man sagte ihnen, dass sie zwar ein neues Leben wiederbekommen (Reinkarnation), das aber auch wiederum sehr schwer wird, weil man sein Leben weggeworfen hat und das noch verbleibende Karma weiterhin abgetragen werden muss. Also besser weiter kämpfen, auch wenn es schwer fällt.

Wie @ Oliver oben schreibt, sind das die besten Punkte sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Es ist auch besser ein Antidepressiva einzunehmen als gar nichts, gerade bei Depressionen mit Suizidgedanken.

Das Leben ist rau geworden, auch für mich. Wollen die Geister nicht verschwinden und ich Wut, Schmerz und Trauer dadurch empfinde.

Ich hoffe nur, dass sich das wieder ändert, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin schon seit mehr als 30 Jahren auf dieser Welt und habe wirklich die Nase voll, will nicht mehr, kann nicht mehr. Nur der Tod ist das was ich will
Gestern hatte ich auch nen miesen Tag. Hab mich zum Sport aufgerafft, hat gut getan.
Mach was dir Spass macht! Finde heraus was dir Spass macht!
Halte Kontakt mit Gleichgesinnten, die verstehen dich zumindest teilweise..
dicke Umarmung
 
Das kommt alles von den nl 💊...
Damit wollen se uns einschläfern sedieren und umbringen ...
Genauso wie mit ihren Giftspritzen und was se sonst noch auf Lager haben ....
Guten Morgen...
Denkt ihr ich kann nach 20j nl gäbe noch schlafen...
Die machen unsere Hirne kaputt um dann dran zu experimentieren....diese verrückten
denkt ihr die würden Neuroleptika schlucken....
Das hat bei denen alles Tradition
Ach tomilein mein Sonnenschein ☀️ 😜
Dosierung so niedrig wie möglich und so hoch wie nötig ..!
 
Danke für Eure Beiträge. Muss mich halt zwischen Selbsthilfegruppe, Tagesklinik oder Psychiatrische Klinik entscheiden
 
Danke für Eure Beiträge. Muss mich halt zwischen Selbsthilfegruppe, Tagesklinik oder Psychiatrische Klinik entscheiden
Ich war zuerst in der offenen Klinik für 2monate dann 2xpro Woche für 2,5h in der Tagesklinik und jetzt 20prozent „Arbeit“ im Rahmen einer iv Wiedereingliederung.
 
Ich war zuerst in der offenen Klinik für 2monate dann 2xpro Woche für 2,5h in der Tagesklinik und jetzt 20prozent „Arbeit“ im Rahmen einer iv Wiedereingliederung.
Ich habe momentan keine Psychose. Meinst Du es wäre ohne eine Psychose zu haben okay für 2 Monate in eine offene Klinik zu gehen? Bin sehr am überlegen was ich tun soll und könnte
 
Ich habe momentan keine Psychose. Meinst Du es wäre ohne eine Psychose zu haben okay für 2 Monate in eine offene Klinik zu gehen? Bin sehr am überlegen was ich tun soll und könnte
Ich war dort wegen der Depression nach meiner Psychose. Meine erste Psychose ist noch kein Jahr her.. dort bekam ich wieder Freude am Essen, was zu unternehmen und die vielen Gruppengespräche haben mir gut getan.

In der Tagesklinik hab ich paar tolle Leute aus der Umgebung kennengelernt und mit einer hat sich ne Freundschaft ergeben. Von meinen Freunden hat sonst niemand Zeit unter der Woche zb für n nachmittags spatziergang.
 
Du siehst an dem grünen Punkt neben dem Namen, dass jemand online ist, ansonsten ist da ein roter Punkt.
Wegen der Mundkrämpfe und den Restless Legs brauchst du Akineton. Oder nimmst du das schon?
 
Zurück
Oben