❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Kann man Therapie "erzwingen"?

meinkind

Member
Registriert
25 Jan. 2024
Beiträge
32
Ihr Lieben,
ich bin noch ganz neu hier im Forum. Mutter eines 22-jährigen Sohnes der , laut Bericht, eine akute polymorphe psychotische Störung hat.

Die Situation ist folgende: Mein Sohn sitzt mit seinem Vater im Krankenhaus, vor Ihm die Psychologin, die Ihn fragt: Möchtest Du in Therapie gehen? Mein Sohn schaut seinen Vater an und sagt: Wenn Du das möchtest mach ich das.
Mein geschiedener Mann erwidert Ihm darauf: Du musst das wollen, da steht dein Name drauf, nicht meiner. Und sie sind gegangen....

Was sagt Ihr dazu?
 
Mehr musste man auch dann nicht vortragen und man sieht sich erst wenn der Sohn es angegangen hat bis auf weiteres wieder
 
Tut mir leid zu hören, ich glaube deinem ex mann ist nicht bewusst, was das an folge probleme es mit sich bringen kann. Rede deinem sohn mal ins Gewissen. Jeh früher die Psychose therapiert wird, desto besser sind die heilungschansen und desto geringer die wahrscheinlichkeit einer chronifizierung. Rede deinem Sohn ins gewissen, und wenn er dir nicht glauben will, soll er mal ins Forum kommen und sich von alten klinik hasen mal anhören lassen, wie sich das ganze aufs leben auswirken kann. Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich gute! Rede auch mal mit deinem ex mann, der den ernst der lage nicht zu begreifen scheint.
 
Wenn die Familie sich den Krankheitsfall erlaubt sicher, aber nur gut wenn er eigenständig wäre.
 
@meinkind
ist ja bei jedem anders. Einem hilft die Therapie, einem anderen nicht. Es geht vermutlich mehr darum mit seiner Krankheit umzugehen. Manche können das von sich selbst aus. Eine Therapie macht dich vermutlich nicht gesund.
 
Vielen Dank für die Nachrichten.
Worauf ich natürlich mit meiner Frage hinaus wollte ist, ich hätte anders entschieden als mein Ex.
Wenn mein Sohn mir zu liebe sich therapieren lassen würde, bzw. in eine Klinik gehen würde, hätte ich das angenommen.

Laut des Krankenberichtes hat mein Sohn mich "geschreddert". Ich trage zu viel positiv Energie mit mir. Das entlädt Ihn eben. Seit fast vier Wochen haben wir uns nicht gesehen oder gesprochen. .....Mein Alptraum.
 
Ja, wir haben uns Weihnachten fürchterlich gestritten. Zwei Tage vorher sagte er mir am Telefon, na hoffentlich geht das gut, bezogen auf unser Weihnachten. Das hallte in mir nach....
Er hat unser Fest total gesprengt, war in seinem Film und hat über unsere Familie nur schlecht geredet. Selbst zu seinem Hund, den er über alles liebt, sagte er schlimme Dinge. Am 2. Weihnachtstag habe ich ihn hinaus komplimentiert. Zu dem Zeitpunkt war uns allen noch nicht klar, wie schlimm es um ihn stand.
Heute hätte ich anders gehandelt und seit dem bin ich für ihn "geschreddert", gruseliges Wort.
 
Ja, wir haben uns Weihnachten fürchterlich gestritten. Zwei Tage vorher sagte er mir am Telefon, na hoffentlich geht das gut, bezogen auf unser Weihnachten. Das hallte in mir nach....
Er hat unser Fest total gesprengt, war in seinem Film und hat über unsere Familie nur schlecht geredet. Selbst zu seinem Hund, den er über alles liebt, sagte er schlimme Dinge. Am 2. Weihnachtstag habe ich ihn hinaus komplimentiert. Zu dem Zeitpunkt war uns allen noch nicht klar, wie schlimm es um ihn stand.
Heute hätte ich anders gehandelt und seit dem bin ich für ihn "geschreddert", gruseliges Wort.
das tut mir leid, fühl dich mal ganz lieb gedrückt, gib die hoffnung nicht auf. man sagt so ca.
1/3 der an psychose erkrankten haben einmal eine psychose und nie wieder
1/3 der an psychose erkrankten haben immer mal wieder psychosen, können aber dazwischen ein weitestgehend normales leben führen
und 1/3 ist chronifiziert

So hat man es mir auf jeden fall beigebracht
 
Zurück
Oben Unten