Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Ich soll demnächst eine Ausbildung machen?

New member
Registriert
16.11.2020
Beiträge
15

Hallo,

die letzten zwei Male beim Versuch in die Arbeitswelt einzusteigen wurde ich psychotisch und musste aufhören.

Die Psychose ließ dann rasch wieder nach.

Meine Psychiaterin meint ich sollte jetzt langsam eine Ausbildung machen, doch wie soll ich das dan anstellen? Stress löst bei mir psychotische Symptome aus. Ist eine Ausbildung wohl kein Stress?
 
N

Nutztier

Guest

Das war bei mir so, dass die sofort nach der ersten Psychose immer nur wiedereingliederung wollten, immer nur von Arbeit sprachen und nicht geholfen haben.

Sag der du willst ne Umschulung (Erstausbildung) in einem Berufsförderungszentrum oder in die Lebenshilfe, das ist sehr viel ruhiger und man lernt viele Leute kennen.

Lebenshilfe ist eher zu empfehlen glaube ich
 
TS
P
New member
Registriert
16.11.2020
Beiträge
15

Aber das würde ja nicht bedeuten, dass ich dann nach der Ausbildung nicht psychotisch werde.
 
N

Nutztier

Guest

Das stimmt. Problem ist allerdings, dass dir vermutlich keine Erwerbsunfähigkeitsrente zusteht, oder? Ausbildung oder Lebenshilfe bringen Beitragsjahre.

Lebenshilfe ist ja keine Ausbildung, aber Arbeitstherapie für Psychisch Kranke, man bekommt Zuverdienst und Rentenjahre.

Einzige Alternative wäre Grundsicherung für Erwerbsunfähige und wenn du fit genug bist ein 450,- job mit Rentenbeiträgen sodass du in paar Jahren ein paar mehr Rentenansprüche hast.

Betreutes Wohnen wäre evtl doch auch was?

Einfach so sich eine Ausbildung aufzwingen zu lassen wenn man eh weiß dass man psychotisch wird ist sinnlos. Da lieber den Arzt wechseln und eventuell beim Rehaberater vom Arbeitsamt nachfragen was es für Möglichkeiten gibt, und sich die Maßnahmen anschauen.

Grundsicherung und Betreutes Wohnen sind allerdings keine schlechte Kombi, man hat seine Ruhe und kaum existenziellen Druck.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.785

@Psylofinil ,
am Besten du probierst mal diese Medikamente hier aus: Medikamente für Psychose (Empfehlung!)

Das hilft gegen Positiv- und Negativsymptome bei nur geringer Neuroleptikadosis/Bedarf. Konzentration und Wachheit wird durch das Bupropion verbessert und auch so sollte sich die Symptomatik damit insgesammt bessern.

Kann das wirklich nur empfehlen. Seid ich das so umgestellt habe hab ich deutlich weniger Stress, kann auch körperlich und geistig schwierige Aufgaben machen. Also Motivation und Konzentration ist da. Sogesehen alles was du für die Ausbildung brauchst.
Einziger Nachteil bei der Bedarfseinnahme des Neuroleptikums können Schlafstörungen auftreten was bei täglicher Einnahme konstant wäre. Die Antidepressiva die sehr wichtig sind, werden da täglich eingenommen und haben bei der Kombi eine ganz wichtige Funktion.

Damit könntest du zumindest dich so erstmal deutlich stabilisieren und dann schauen was Ausbildungstechnisch und so möglich ist.

Was nimmst du derzeit für Medikamente genau ein?
 
Oben